Wie können eigene Menüeinträge im Fhem-Server auf einen Raspberry Pi und andere Plattformen erstellt werden?

Wenn man in der Fhem-Web-Gui eigene Menüeinträge auf der linken Seite erzeugen will, wie hier z.B. gezeigt
Bildschirmfoto 2014-02-04 um 19.50.15
brauch man nur in der fhem.cfg folgende Zeile erstellen (alles in einer Zeile):

Dann einmal die Konfigurantion neu einlesen mit rereadcfg und schon sind die definierten Menüpunkte vorhanden.

Welche Menüpunkte habt ihr erstellt?

Index aller veröffentlichten Beiträge zum Raspberry Pi

Hier eine Übersicht der veröffentlichten Beiträge zum Raspberry Pi. Sortiert nach den Neuesten zu erst:

Welches Thema fehlt noch?

20140203-220742.jpg

Wie wird der Speicher des Raspberry Pi für die Nutzung ohne Monitor (mit SSH) optimiert?

Der Raspberry Pi (Model B) hat 512 MB RAM die sowohl die CPU als auch die GPU benutzen können. Default wird der RAM Speicher zwischen CPU und GPU mit 448 MB zu 64 MB aufgeteilt. Das kann noch optimiert werden wenn z.B. kein Monitor verwendet wird und nur mit SSH gearbeitet wird.

Nach Aufruf von
sudo raspi-config
zum Menüpunkt 8 Advanced Options gehen und Select wählen.

Bildschirmfoto 2014-01-30 um 16.50.31
Dann unter A3 Memory Split und Select
Bildschirmfoto 2014-01-30 um 19.07.25
Dann im Textfeld eingeben, wieviele MB vom Speicher der Grafikkarte zugewiesen werden sollen. Der minimale Wert von 16 erlaubt der CPU 496 MB Speicher zu benutzen.

Bildschirmfoto 2014-01-30 um 16.49.57

Dann noch einen reeboot
Bildschirmfoto 2014-01-30 um 16.51.04

So hat der rPi ca. 50 MB mehr zur Verfügung wie das SYSMON Plugin von Fhem zeigt:
Bildschirmfoto 2014-01-30 um 17.13.05und nachher
Bildschirmfoto 2014-01-30 um 17.20.47
Den Anstieg des RAMs ist auch im Diagramm gut sichtbar
Bildschirmfoto 2014-01-30 um 17.33.54
Wenn die Einstellung ohne raspi-config gemacht werden soll, kann auch die /boot/config.txt Datei auf gpu_mem=16 gesetzt werden. Nach reeboot stehen die neuen Einstellungen bereit.

Kennt ihr noch weitere Optimierungen?

Wie kann ein laufender Raspberry Pi ein backup seiner eigenen SD-Karte anfertigen?

Wenn an dem rPi ein USB-Stick angeschlossen ist kann ein backup der SD-Karte auf den USB-Stick angefertigt werden mit:
sudo dd if=/dev/mmcblk0 of=/media/usb1/backup/rp-sicherung.img bs=1MB

Das ganze dauert bei mir, mit einem ext4 formatierten 32GB-Stick (USB 3.0) ca. 12 min:
Bildschirmfoto 2014-01-29 um 21.44.40

Das kann auch durch ein script automatisch ausgeführt werden. Das werde ich bei Gelegenheit mal ausprobieren. Oder habt ihr eine andere bzw. bessere Lösung bzw. script? Dann bitte URL oder Script hier posten.

Wie kann ein USB-Stick ext4 formatiert und am Raspberry Pi automatisch angeschlossen (gemounted) werden?

Der rPi hat zwei USB Ports und an jedem kann ein USB-Stick angeschlossen werden. Wie das gemacht werden kann, steht in der ausführlichen Anleitung.

Es geht aber auch mit usbmount, disk-utility und webmin. Also erst einmal ein paar Tools installieren:

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get install ntfs-3g hfsutils hfsprogs usbmount gnome-disk-utility

In /var/log/messages schauen wo der USB-Stick eingebunden wird. Normal /dev/sda1.
Dann den USB Stick mit ext4 formatieren.

mkfs -t ext4 /dev/sda1

In Webmin den mount anlegen unter:
Bildschirmfoto 2014-01-29 um 20.45.25
Und den mount wie folgt bearbeiten:
Bildschirmfoto 2014-01-29 um 20.44.29

Dann wir beim speichern in /etc/fstab der folgenden Eintrag erstellt:
Bildschirmfoto 2014-01-29 um 20.47.52

So das auch beim nächsten Neustart der USB-Stick automatisch gemountet wird.

Will man den USB-Stick entfernen:
sudo umount /media/usb1

Oder will man die UUID anzeigen:
sudo blkid /dev/sda1

Rechte setzen mit:
sudo chown pi:pi -R /media/usb1
sudo chmod a+w -R /media/usb1

Wie können Benachrichtigungen (notifications) von einem Fhem-Server unter Raspberry Pi an iOS (iPhone, iPad) und Android mit Pushover versendet werden?

Wie können Benachrichtigungen von einem Fhem-Server unter Raspberry Pi und auch anderen Programmiersprachen (Bash, Perl, PHP, Web…) an ein Handy versendet werden. Z.B. will man benachrichtigt werden wenn die Tür geöffnet wird oder wenn der Speicherplatz auf dem Rechner voll ist. Oder wenn die Temperatur unter 0 Grad ist oder oder…

Das geht mit Pushover. Es wird die kostenplichtige App (ein paar Euro) einmalig benötigt, und dann kann man diese REST-API kostenlos nutzen:
Pushover-REST-API

In Fhem in der fhem.cfg kann dann ein Eintrag erstellt werden, der z.B. täglich um 18 Uhr eine Nachricht versenden, wenn die Batterie von einem Gerät (hier Pulse von Withings) kleiner als 50 Prozent der Accu-Ladung ist. Versendete Nachrichten kommen innerhalb von wenigen Sekunden auf den Mobilen Geräten an. Es könnte also auch leicht alle 10 Sekunden abgefragt werden.

Es muss auf der Pushover-Seite nach der Anmeldung eine Application angelegt werden. Von der Seite erhält man dann auch den API-Token und auf der Hauptseite den User-Key. Die müssen hier ersetzt werden:


define pushPulseAccuStand at *18:00:00 {\
my $temp=ReadingsVal("withings_pulse_geraet", "batteryLevel", "0");;\
if($temp < 50){\ system ("curl -s -F 'token=--API-TOKEN' -F 'user=--USER-KEY---' -F 'message=Accu von Pulse beträgt: $temp.' -F 'title=Fhem: Accu Status zu Pulse' http://api.pushover.net/1/messages.json");;}\ }

Es gibt nun auch ein Fhem Modul, was die Nutzung mir dem Pushover Service vereinfacht.
Es muss nun kein curl mehr verwendet werden. Es reicht ein zwei Zeiler.
Erst das Device definieren und dann die Befehle absetzen. Z.B. täglich um 12 Uhr eine Nachricht senden "Pulse laden":


define Pushover1 Pushover TOKEN KEY
define at_Push at *12:00 set Pushover1 msg 'Titel' 'Pulse laden' '' 0 ''

Oder täglich um 12 Uhr Accu Warnung wenn kleiner als 70% Ladung:

define pushPulseAccuStandPulse at *12:00:00 {\
my $accu=ReadingsVal("withings_pulse_geraet", "batteryLevel", "0");;\
if($accu < 70){\ set Pushover1 msg 'Titel' 'Pulse laden, da nur noch $accu Prozent.' '' 0 ''\ }\ }

Habt ihr noch weitere Anwendungsgebiete? Dann bitte als Kommentar.

Wie können die Daten von einer Withings Waage und Pulse mit einem Fhem-Server auf einem Raspberry Pi ausgelesen werden?

Dafür gibt es ein fertiges Modul in Fhem. Es müssen nur die zwei Zeilen mit den device, userid und publickey aus der Web-Oberfläche von Withings (alt)

define withings withings [device]
define withings> withings [userid] [publickey]

in der fhem.cfg ergänzt werden und ein restart des Fhem-Servers durchgeführt werden.

Dann kamm es bei mir zu folgender Fehlermeldung:

Can't locate JSON.pm in @INC (@INC contains: /etc/perl /usr/local/lib/perl/5.14.2 /usr/local/share/perl/5.14.2 /usr/lib/perl5 /usr/share/perl5 /usr/lib/perl/5.14 /usr/share/perl/5.14 /usr/local/lib/site_perl . ./FHEM) at ./FHEM/32_withings.pm line 9, <> line 3.
BEGIN failed--compilation aborted at ./FHEM/32_withings.pm line 9, <> line 3.

An der Fehlermeldung kann man erkennen das JSON für Perl auf den Rasperry Pi nicht installiert war.
In der Modulbeschreibung steht auch das „JSON, LWP::Simple and Digest::MD5 have to be installed on the FHEM host“. Also noch ein paar Module neu installieren mit

sudo apt-get install libjson-perl libdigest-md5-file-perl liblwp-protocol-https-perl liblwp-protocol-http-socketunix-perl

auf der Konsole. Nach einem Restart, super es wird mein Gewicht angezeigt 🙁

Withings Daten in Fhem
Withings Daten in Fhem

Wie bekomme ich diese Gewichts-Daten nun in ein schönes Diagramm? Hat schon jemand eine passende gplot Datei? Dann bitte hier posten.

Wie wird auf dem Raspberry Pi der Fhem-Server in 15 min. installiert?

Der Fhem-Server läuft bei mir unter OpenWrt. Nun möchte ich in auf einem Raspberry Pi neu installieren. Vorbedingung ist ein laufender rPi unter Debian wheezy.

Zu erste Perl und einig libs installieren. Dann das Debian Package (8,8 MB) von der Fhem Seite runterladen und installieren. Zu guter letzt die Berechtigungen setzen.

Nach eingabe der URL http://[ip-vom-rpi]:8083 wird man mit der GUI des Fhem-Servers begrüßt:Bildschirmfoto 2014-01-17 um 14.36.50

Dann noch ein in dem Browser-Eingabe von Fhem oben, ein update und restart eingeben um den Fhem-Server auf dem neuesten Stand zu bringen.

Fhem kann auf der Konsole mit folgenden Befehlen gestartet oder gestopt werden. Auch der jeweilige Status kann abgefragt werden.

Wie kann auf einem Raspberry Pi ein Sicherheits und Spam-Schutz als IDS „fail2ban“ installiert werden?

Das ist auf der Konsole des rPi nach der Aktualisierung des Systems mit einem Befehl getan:

Weitere Infos zu fail2ban gibt es im MANUAL oder auf der Seite von Sergej Müller.
fail2ban

Hier noch eine Mindmaps, mit den Abhängigkeiten von fail2ban auf Debian von links nach rechts:

fail2ban

Oder noch eine zentrierte Mindmap:
fail2ban.circo

Hast Du noch weitere Infos zu diesem Thema? Welche der drei Mindmaps gefällt Dir am Besten?

Wie kann ein aus dem Internet geladenes *.deb Archive auf einem Raspberry Pi installiert bzw. gelöscht werden?

Manchmal muss man ein deb-Archive auf dem rPi aus dem Internet laden und lokal einspielen, da das deb Archive nicht im Repository vorhanden ist.

Das geht einfach mit dpkg (Debian Package) und nicht mit apt-get da dies nur Pakete aus dem Repository landen kann, das in der Datei /etc/apt/sources.list aufgelistet ist. In der Regel deb http://mirrordirector.raspbian.org/raspbian/ wheezy main contrib non-free rpi.

z.B. wenn das lokale Archive auto-pdf-1.0.deb installiert werden soll:

sudo dpkg -i auto-pdf-1.0.deb
-i = install = installieren
Bildschirmfoto 2014-01-07 um 19.23.37

und schauen ob es installiert wurde mit:

sudo dpkg -l | grep 'autopdf'
Bildschirmfoto 2014-01-07 um 19.25.06 oder
sudo dpkg -l | grep 'auto-*'

und alles wieder löschen mit:
sudo dpkg -r autopdf
-r = remove = löschen
Bildschirmfoto 2014-01-07 um 19.26.00

Auch noch hilfreich für Infos und anzeige des Inhalts des Archivs.

dpkg --info auto-pdf-1.0.deb
dpkg --contents auto-pdf-1.0.deb

Cheat Sheet und man-Page

Wie kann die installierte Version auf dem Raspberry Pi angezeigt werden?

Manchmal will man wissen welche Linux Version auf dem Raspberry Pi installiert ist. Es gibt mehrere Möglichkeiten diese auszulesen. Über die Konsole mit diesen vier Möglichkeiten:

cat /proc/version
uname -a
cat /etc/issue
# nur bei Debian
cat /etc/debian_version

Bildschirmfoto 2014-01-06 um 19.04.41

Oder hier eine Möglichkeit über Webmin (https://IP:10000/):
Bildschirmfoto 2014-01-06 um 19.08.24

Kennt ihr noch weitere?

Was kann getan werden, wenn die NTP-Zeitsynchronisation (Atomzeit) auf dem Raspberry Pi mit ntpdate not found fehlschlägt?

Wenn in der default Konfiguration die Zeitzone mit NTP automatisch abgeglichen werden soll, kommt es beim aufrufen von Webmin (https://IP:10000/)
Bildschirmfoto 2014-01-04 um 18.50.48

beim setzen des NTP-Servers (Atomzeit Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), Braunschweig, Germany , Hostname: ptbtime2.ptb.de ) zum Fehler: ntpdate: not found.
Bildschirmfoto 2014-01-04 um 18.49.49

Es muss das fehlende ntpdate Paket installiert werden. Das geht über die Konsole wie folgt:

sudo apt-get update
sudo apt-get install ntpdate

Wie lege ich auf einem Raspberry Pi den default Drucker für lpr (line print) fest?

Wenn man eine Datei von der Konsole mit lpr ausdrucken will kommt evl. diese Fehlermeldung:

pi@rPi ~ $ lpr beispiel-anhang.txt
lpr: Error - no default destination available.

Dann kann man mit lpstat -s alle im System bekannten Drucker listen lassen:

i@rPi ~ $ lpstat -s
no system default destination
device for HP_Color_LaserJet_2600n: dnssd://HP%20Color%20LaserJet%202600n._pdl-datastream._tcp.local/
device for PDF_Drucker: cups-pdf:/

Wie kann nun der default Drucker gesetzt werden? Mit z.B.

pi@rPi ~ $ lpoptions -d PDF_Drucker

Ein wiederholtes checken mit lpstat ergibt nun den gesetzten default Drucker.

pi@rPi ~ $ lpstat -s
system default destination: PDF_Drucker
device for HP_Color_LaserJet_2600n: dnssd://HP%20Color%20LaserJet%202600n._pdl-datastream._tcp.local/
device for PDF_Drucker: cups-pdf:/

Nun läuft auch das Drucken mit

lpr beispiel-anhang.txt

Wie können von einem Raspberry Pi Dateien in die Dropbox per Kommandozeile hochgeladen bez. gelöscht werden?

Es können leicht Daten vom Raspberry Pi von und nach Dropbox geschoben werden. So hat man seine Daten überall gleich.

Es gibt da ein super Script auf Github von Andrea Fabrizi

Es kann wie folgt installiert werden:

Dann auf Dropbox (mit vorhandenen Account und angemeldet)
https://www2.dropbox.com/developers/apps
gehen und eine App anlegen mit „Create App“ -> „Dropbox API app“ –> „Files and datstores“ –> Wichtig nur Zugriff auf das App Verzeichnis erlauben und einen „App Name“ eingeben.

Dann die App key und App secrect in das Script kopieren. Bei der Frage „Permission type, App folder or Full Dropbox [a/f]:“ a
Dann noch einmal: y

Die dann erscheinende URL in einem Browser kopieren und bestätigen. Dann auf Enter und das Script ist mit „Setup completed!“ erfolgreich beendet.

Ein kurzer Test mit im Dropbox-Uploader Verzeichnis

So dann noch mal testen ob das hochladen läuft, wir laden mal die Readme Datei hoch und anschließend ein list:
Bildschirmfoto 2013-12-29 um 20.48.41

Super, es klappt.

Nun noch mal die Version ausgeben mit:

Ausgabe:

Dropbox Uploader v0.14

Weitere Befehlt unter Usage.

Wie kann Webmin auf einem Raspberry Pi installiert werden?

Für die Fernwartung des rPi eignet sich Webmin. Damit kann fast alles über den Browser eingestellt werden.

Evl. gibte es auch schon eine neuere Version von Webmin.

Nach einigen Minuten warten, steht nach einen Aufruf im Browser von
https://Server_IP:10000
der Statusmonitor von Webmin bereit, nachdem die Anmeldung mit root mit Passwort eingegeben wurde:
Bildschirmfoto 2013-12-28 um 17.19.27

Welche Einstellung findet ihr nützlich?

Wie können E-Mails vom Raspberry Pi (rPi) inklusive Anhang mit mutt (nSMPT) versendet werden?

E-Mails vom Raspberry Pi aus versende geht wie schon für den WR703N beschrieben. Ist halt auch Linux.

Also hier noch einmal kurz zusammengefasst, die Installation für den Raspberry Pi mit zusätzlichem Beispiel für das versenden einer E-Mail via mutt inkl. Dateianhang. Vorraussetzung ist eine Raspberry 2014-09-09-wheezy-raspbian.zip installation.

Dann das System updaten und einige Tools installieren mit

Es sind dann folgende Versionen nach ein paar Minuten installiert:

Dann die drei Dateien wie in beschrieben anpassen:

Wenn alles konfiguriert ist, können E-Mails mit Anhang über mutt wie folgt versendet werden:

Nach Enter öffnet sich ein Eingabefeld für die Empfänger E-Mail (to). Bestätigen mit Enter oder anpassen. Dann kommt das Betreff (subject). Weiter mit Enter oder anpassen. Dann öffnet sich der default Editor (nano 2.2.6 oder vi) dort kann der Text der E-Mail eingegeben werden. Speichern (ctrl und O) und Beenden (ctrl und X). Es öffnet sich das mutt Fenster und y zum versenden der E-Mail mit Anhang drücken.

Schon wird die E-Mail versendet.

Oder ohne den mutt Dialog

versendet die E-Mail sofort nach Enter.

So lief es zumindestens auf einen Raspbeery Pi mit einem älteren Debian. Bei dieser aktuellen Version bekomme ich immer diesen Fehler mit mutt:

*** glibc detected *** sendmail: munmap_chunk(): invalid pointer: 0x0141153f ***

Da habe ich auch noch keine Lösung für gefunden. [UPDATE 1.11.2014] Habe den Fehler jetzt gefunden. In der Datei /etc/ssmtp/smtp.conf hatte ich unter rewriteDomain den Username hinzugefügt (rewriteDomain=username@wenzlaff.de) richtig ist aber nur der Domain Name z.B. rewriteDomain=wenzlaff.de. Damit läuft es nun super. [/UPDATE]

Habe es deshalb wie hier beschrieben mit einem nSMTP Client versucht. D.h. erstellen von /etc/msmtprc und (optional) .msmtprc.

Damit läuft das versenden von E-Mails erst einmal.

Hier die Config-Dateien für Strato:

Eine globale /etc/msmtprc Datei, wird gelesen wenn keine im Userverzeichnis vorhanden ist.

Die .msmtprc überschreibt die globale /etc/msmtprc Datei wenn vorhanden (optional).

Wenn die .msmtprc vorhanden ist, muss sie dem User gehören und darf nur für den User schreib und lesbar sein. Ein ls-la muss so aussehen

-rw------- 1 pi pi 479 Oct 13 22:53 .msmtprc

Also evl. noch anpassen:

Testen des E-Mail versand mit:

Ergebnis Auszug:

Habt ihr noch andere Alternativen oder ein Lösung warum mutt nich läuft? Dann hier als Kommentar posten.

Wie können die installierten Versionen der Packages/Programme auf einen Raspberry Pi angezeigt werden?

Manchmal will man wissen, welche Version von einem Programm bzw. Package auf den Raspberry Pi installiert ist und ob es eine (und welche) neue Version von einem Package oder Programm gibt.

Die Anzeige der Versionsnummern ist default nicht vorhanden, läßt sich aber mit

schnell nach installieren.

apt-get install apt-show-versions

Das

gibt dann eine Anleitung und alle Parameter des Programms aus:

apt-show-versions -help
apt-show-versions -help

Ein apt-show-versions gibt dann eine Liste aller Package mit Versionsnummern aus, hier ein kleiner Ausschnitt:
apt-show-versions
apt-show-versions

Will man wissen ob es neue Versionen gibt, hilft ein apt-show-versions -u
apt-show-versions -u
apt-show-versions -u

Weitere Parameter wie regex ua. siehe in der obigen Onlinehilfe.

Wer möchte kann hier weitere Befehle posten!

Wie können nicht AirPrint fähige Drucker mit Raspberry Pi als AirPrint Server via CUPS Server eingerichtet werden?

Mit AirPrint kann von einem iPad, iPhone, iPod touch und Mac sofort gedruckt werden, ohne vorher Treiber installieren oder Software laden zu müssen. Einfach einen AirPrint-Drucker auswählen und drucken.

Wer keinen AirPrint fähigen Drucker hat, kann ihn mit einen rPi und CUPS dazu leicht verwenden, so das über das iPhone, iPad bzw. Mac gedruckt weden kann.

Es gibt dazu diese gute Anleitung die super mit meinem HP LJ 2600n über das Netzwerk funktioniert. Es sollte aber auch alle anderen Drucker laufen.

Diese Seite kurz zusammengefasst:

Über Browser die Adresse

aufrufen und Option “Freigeben von Druckern welche mit diesem System verbunden sind” aktivieren und den Drucker einrichten.

CUPS Drucker Seite
CUPS Drucker Seite

CUPS Seite Verwaltung
CUPS Seite Verwaltung

AirPrint einrichten mit dem Py-Script:

Restart:

So jetzt kann von jedem Apple Gerät über AirPrint gedruckt werden. Oder über den Mac.

Tip: Wer Fehler suchen muss, kann in der
/etc/cups/cupsd.conf
Datei den LogLevel warn auf
LogLevel debug2
setzen. Dann werden mehr Ausgaben nach /var/log/cups/error_log geschrieben. Man kann sich diese Datei auch mit
tail -n 100 -f /var/log/cups/error_log
ausgeben lassen. Damit die geänderten Einstellungen wirksam werden, muss der CUPS Server mit
sudo service cups restart
restartet werden.

Wenn ein virtuelle PDF-Drucker mit cups-pdf eingerichtet wird, werden die PDFs default mäßig in
/var/spool/cups-pdf/ANONYMOUS
gespeichert. So können, ohne das ein Drucker angeschlossen ist, jederzeit von iPhone, iPad und Mac nach PDF „gedruckt“ werden.
Der PDF-Drucker kann so eingestellt werden:
Bildschirmfoto 2013-12-25 um 10.32.32

Super! Klappt es bei Dir auch?

Habe noch diese gute Anleitung mit vielen Fotos in engl. gefunden.

Wie kann die BackTrack Linux Penetration Testing und Security Auditing Linux Distribution Kali auf einem Raspberry Pi installiert werden?

Zuerst das gepackte Kali Image kali-linux-1.0.5-armel-rpi.img.xz (ca. 2 GB) von Kali.org herunter laden. Auch noch die beiden Signatur Dateien SHA1SUMS und SHA1SUMS.gpg aus dem gleichen Verzeichnis.

(Optional Signatur/Unterschrift vergleichen)

(Optional) Checksumme des geladenen Archive vergleichen. Auf der Kali Homepage ist die SHA1Sum angegeben (61dfcf2272d5f63345c29f0d2c92c630777856ab). Um die zu vergleichen muss auf dem Mac noch mit

das Checksummenprüfprogramm installiert werden, wenn es nicht schon vorhanden ist. Das ist default bei Mac OS X 10.9.1 nicht der Fall. Dann der Aufruf

um die SHA1Sum Checksumme anzuzeigen.
Bei meiner Version wird diese Checksumme ausgegeben 61dfcf2272d5f63345c29f0d2c92c630777856ab kali-linux-1.0.5-armel-rpi.img.xz. Verglichen mit der angegebenen. Beide gleich. Alles ok!

Die Datei kali-linux-1.0.5-armel-rpi.img.xz entpacken wir erhalten dann die kali-linux-1.0.5-armel-rpi.img (es sind dann ca. 8 GB) mit

Image nun auf eine mind. 8GB SD-Karte schreiben, vorher schauen wo die SD-Karte gemountet wurde.
Achtung! Bei falschem Ziel kann evl. die ganze Festplatte gelöscht werden!

Stunden später.

Evl. schauen wie weit das Kopieren ist, indem in einem anderem Terminal die ProzessId ermitteln wird mit:

Unmounten der SD-Karte wenn alles fertig.

Mit ssh anmelden im Terminal:

Passwort: toor

Nun muss nur noch der SSH Schlüssel und das Root Passwort geändert werden, da alle Images das gleiche verwenden.

Evl. vorhandenen SSH Key löschen in

Root Passwort ändern mit

So jetzt kann mit dem Kali Linux auf dem rPi gearbeitet werden.

Mit gui vorher startx starten.

Viel Spaß.

Hast Du Vorschläge für die Anwendung?

Wie kann ich auf einem Mac den Fortschritt beim kopieren auf einer SD-Karte mit DD für einen Raspbeery Pi erkennen?

Hin und wieder muss man mal ein Backup für ein Raspbeery Pi oder auch bei sonstigen SD-Karten erstellen.
Das Backup wird eingespielt mit dem DD Kommando im Terminal eines Mac OS X z.b.

sudo dd if=ini-rot-backup.img of=/dev/disk3 bs=1m
Bildschirmfoto 2013-11-13 um 15.36.06

Bei einer 8 GB-SD-Karte dauert dieser Kopiervorgang über eine Stunde, und da keine Ausgabe auf der Konsole kommt, kann man den Fortschritt nicht beobachten.

Wenn man aber in einem neuem Terminal Fenster die PID mit
ps -Af
herausfindet. Hier die 600.

Bildschirmfoto 2013-11-13 um 16.11.58
Kann man mit
sudo kill -siginfo 600
wobei die 600, die oben ermittelte PID ist, in dem anderen Terminalfenster die Fortschrittsausgabe erzeugen. Dies kann auch mehrfach erzeugt werden. Wenn man beide Terminal-Fenster nebeneinander anordnet, kann leicht der Fortschritt des Kopiervorgangs beobachtet werden.