Raspberry Pi: Wardriving (Warwalking) Kismet netxml Dateien visualisieren mit Google Earth

Auswertung der netxml Daten geht auch sehr gut mit giskismet, das die netxml Dateien in eine SQLite Datenbank (default: wireless.dbl ) kopiert und auch GoogleEarth / KML Dateien für die Visualisierung via SQL erzeugen kann.

Installiert wird es auf dem Raspberry Pi mit: „Raspberry Pi: Wardriving (Warwalking) Kismet netxml Dateien visualisieren mit Google Earth“ weiterlesen

Raspberry Pi: GPS-Module GY-GPS6MV2 einrichten

Haben nun auch einen GPS-Empfänger (Datenblatt (pdf)) bekommen. Hier ein paar Highlights:

  • Model: GY-GPS6MV2
  • Power Supply Range: 3 V to 5 V
  • Ceramic antenna
  • EEPROM for saving the configuration data when powered off
  • Backup battery
  • LED signal indicator
  • Antenna Size: 25 x 25 mm
  • Module Size: 25 x 35 mm
  • Default Baud Rate: 9600 bps

Klein und billig: „Raspberry Pi: GPS-Module GY-GPS6MV2 einrichten“ weiterlesen

iPhone 6 plus: VPN on Demand mit IPSec unter iOS 8 mit “shared secret” möglich

Wie kann mit einem iPhone automatisch eine VPN Verbindung hergestellt werden, ohne das man es immer manuell vorher anschalten muss? Also VPN on Demand mit IPSec und „schared secret“. Das ist hilfreich, wenn man in öffentlichen WLANs unterwegs ist, so wird dann immer autom. eine VPN Verbindung aufgebaut, wenn sie benötigt wird. Es wird also nicht einmal vergessen. Und schon cool, wenn Anrufe auf dem Handy per VPN geführt werden können und Push-Benachrichtigungen autom. per VPN kommen.
Und wie kann automatisch das VPN im eigenen bekannten WLAN und Hotspots deaktivert werden? Das alles mit einem orginal iPhone, es ist kein Jailbreak nötig.

Hatte vor einiger Zeit schon mal versucht, mit einem iPhone eine automatische VPN Verbindung (VPN on Demand) aufzubauen. Das hatte nicht geklappt, wie hier beschrieben, weil diese Möglichkeit im Apple Konfigurationsprogramm nicht angeboten wird.

Habe jetzt aber einen Hinweis auf diese Quelle von Thomas Witt erhalten (Danke). Damit klappt es super. Wie muss man vorgehen?

1. Die VPN_FritzBox_OnDemand.mobileconfig laden.
2. Alle stellen die mit REPLACE gekennzeichnet sind, mit eigenen Werten ersetzen.
3. Die Profile Datei per E-Mail an das iPhone senden und das Profile installieren.
4. Manuell testen ob Verbindung läuft.

Habe es mit iPhone 6 Plus und iPadMini unter iOS 8.1.2 mit einer FritzBox 7490 (Version 06.23) getestet.

Hier die nötige Profile Datei von oben, mit Kommentaren von mir aus der Apple Referenz, so kann man auf einem Blick sehen, was man anpassen kann bzw. muss:

In welcher Umbebung läuft es bei Euch? Oder einfach nur einen like hinterlassen.

php Sicherheitsupdate für Raspberry Pi veröffentlicht (CVE-2014-8142, Debian, 5.4.36-0+deb7u1)

Für die aktuelle php5 Version gibt es ein Sicherheitsupdate.

Bei diesen Abhängikeiten (siehe Mindmap) kein Wunder:

php-foto

Also wie gewohnt ein:

und checken ob die neue Version vorhanden ist:

Es muss die Version: php5/wheezy uptodate 5.4.36-0+deb7u1 ausgegeben werden.

Wenn nicht, siehe hier.

Raspberry Pi: „Es ist später als Du denkst!“ oder Network Time Protocol (ntp) Sicherheitsupdate für Debian und Mac OS X veröffentlicht

Wie auf Heise berichtet wird, gibt es ein ntp Sicherheitsupdate das sehr schnell eingespielt werden sollte. Das gilt auch für die aktuellen Debian wheezy Distribution für den Raspberry Pi.

Erst mal eine Mindmap zu ntp:

Network-Time-Protocol Mindmap
Network-Time-Protocol Mindmap

Mit Pufferüberläufe, die sich durch passend erstellte NTP-Pakete ausnutzen lassen, erhält der Angreifer root Recht auf dem System.

Auf dem Raspberry Pi hat das ntp Package folgende Abhängigkeiten:
ntp

Was muss auf dem Raspberry Pi getan werden?

Dann ist das System auf den aktuellen Stand.

Dann können die ntp Keys neu generiert werden. Dazu einmal

ausführen. Es erfolgt folgende Ausgabe:
neu ntp keys

Wer noch schauen möchte, ob die gefixte Version installiert ist, gibt einmal apt-show-versions -p ntp ein und erhält die gefixt Version angezeigt: version 1:4.2.6.p5+dfsg-2+deb7u1

show-version ntp

Auf für Mac OS X gibt es ein Update, das wie gewohnt eingespielt werden sollte:
Mac update

Wie kann ein automatisches backup für den Raspberry Pi auf ein USB-Stick mit raspibackup eingerichtet werden?

Um schnell ein Raspberry Pi System was aufwendig erstellt wurde, jederzeit wiederherzustellen ist ein Backup oder eine Sicherungskopie nötig.

So hat man seine wichtigsten Daten und Einstellungen jederzeit vorhanden. Manuell ein Backup zu erstellen vergisst man doch immer, so musste eine automatisch Lösung her.

Es gibt da ein gutes Script, welches automatisch Backups anlegt und das mit guter Anleitung.

Hier mal die Installation des Scriptes und weitere Hinweise, die dort nicht erwähnt werden und bei mir nötig waren.

Installation des raspibackup Scriptes:

Für das formatieren und mounten des USB-Sticks kann man hier schauen.
Kurz:

Das Backup soll nun automatisch ausgeführt werden. Dazu wird die cron verwendet.

Die crontab muss mit einer Leerzeile enden.

Um das Script automatisch zu starten, und eine E-Mail Benachrichtigung zu versenden in der Crontab die folgenden Befehle ergänzen.
Öffnen der Crontab Datei:

Folgende Zeilen ergänzen (leer Zeile am Ende nicht vergessen):

Restarten der crontab mit:

Um E-Mails zu versenden, muss wie hier beschrieben ssmtp installiert und eingerichtet sein.

Wenn es Fehler gibt kann man im Log unter /var/log/syslog nachschauen. Z.b. mit

Was nun noch fehlt, ist eine ausführliche Beschreibung für die Wiederherstellun im Fehlerfall oder das Clonen des Systems mit den erstellen Sicherungskopien. Das kommt dann in einen eigenen Blogeintrag.

Oder die Datensicherung mit zwei oder mehr USB-Sticks nach dem Türme von Hanoi Prinzip.

Wie wird Truecrypt 7.1auf einem Raspberry Pi installiert?

Truecrypt 7.1 kann gut wie in dieser Anleitung beschrieben installiert werden.

Hier in Kurzform wie die nötigen Packages geladen, ausgepackt und selbst compiliert werden können, da es für den rPi keine fertigen Packages gibt. Der compile Vorgang dauert ca. 1 Stunde, dabei darf das Terminal Fenster nicht geschlossen werden.

Ergebnis: TrueCrypt 7.1a

Nun alle Befehle ausgeben mit:

liefert die Anleitung:

Raspberry Pi: Sniffen mit TShark, aber nicht als root User

Zuerst mal eine Mindmap zu TShark, dem Kommandline-Tool von Wireshark (frühe Ethereal).
tshark

Installation

Zuerste den rPi aktualisieren und das Packet installieren mit:

Zuerst einmal die Befehle und die Version für die Komandozeile mit

ausgeben:

Erst wollen wir uns die vorhandenen Interfaces anschauen und die Nummer merken.

Liefert die folgende Liste der verfügbaren Interfaces:

1. eth0
2. wlan0
3. wlan0mon
4. any
5. lo (Loopback)
6. nflog
7. nfqueue
8. usbmon1

Dann mal 10 Sekunden in die Datei traffic.pcap den Netzwerkverkehr von 1 (eth0) sichern mit:

Kommt es zu dieser Fehlermeldung:

dann nicht aus Sicherheitsgründen mit sudo starten. TShark sollte nicht als root ausgeführt werden und der aktuelle User hat nicht die Rechte auf die Schnittstellen zuzugreifen.

Abhilfe

Den aktuellen User (hier pi) für den Zugriff reconfigurieren mit:

Es erscheint so ein Dialog:
Bildschirmfoto 2014-10-10 um 15.32.32
Dort mit Ja antworten.

Damit die Berechigung für den User (pi) gesetzt wird, und es nicht zu dieser Fehlermeldung kommt:

Einmal:

Dann einmal abmelden:

und wieder anmelden.

Schon können Dateien im PCAP Format auf dem Raspberry Pi erzeug werden und auf einem anderen Rechner mit Wireshark ausgewertet werden.

Raspberry Pi: Sicherheitsupdate CVE-2014-3634 für das Package rsyslog (version 5.8.11-3+deb7u1) vorhanden

Für Rsyslog gibt es für den Raspberry Pi (Debian, wheezy) ein Sicherheitsupdate.
Als Folge von dieser Schwachstelle kann ein Angreifer fehlerhafte Nachrichten an einen Server senden, wenn dieser Daten aus nicht vertrauenswürdigen Quellen annimmt. Damit könnte dann ein Denial-of-Service-Angriff gestartet werden. Das rsyslog hat diese Abhängigkeiten als Mindmap auf einem Raspberry Pi (jessie):

rsyslog
rsyslog

Update auf der Konsole wie gewohnt:

Wie kann das Update für ShellShock auf den Mac installiert werden?

Der ShellShock zieht Kreise, nun gibt es auch ein update für Macs, wie bei Heise beschrieben.

Das Update muss aber manuell von Apple geladen und installiert werden.

Hier runter laden:
Bildschirmfoto 2014-09-30 um 18.07.05

Dann doppelklick und folgende Dialoge bestätigen.

Bildschirmfoto 2014-09-30 um 18.07.19

Nach der installation im Terminal checken ob der update geklappt hat:

Ausgabe:

Bildschirmfoto 2014-09-30 um 18.12.10

Für den Raspberry Pi gibt es hier im Blog ein paar Links.

Wie kann das Sicherheitsupdate für die Linux-Bash (CVE-2014-6271) des Raspberry Pi gescheckt und installiert werden?

Wie in dem Heise Artikel beschrieben, gibt es in der bash eine Sicherheitslücke CVE-2014-6271.

Das sind die Abhängigkeiten der bash, auf meinem Raspberry Pi (Debian, Jessie)

bash

Für den Raspberry Pi gibt es schon ein Update. Ob das System verletzbar ist kann wie folgt in der Konsole getestet werden:

Wenn das System verletzbar ist, wird „verwundbar“ ausgegeben:

Bildschirmfoto 2014-09-25 um 19.04.31

Auch mit:

Bildschirmfoto 2014-09-25 um 19.05.21
bekommt man den Hinweis, das ein Update möglich ist.

Also den rPi updaten mit:

Dann noch checken, mit dem Test:
Bildschirmfoto 2014-09-25 um 19.08.36
Ok.
Und noch mal die Version checken:
Bildschirmfoto 2014-09-25 um 19.09.08
Ok, wir sind nun wieder auch der sicheren Seite oder doch nicht (ShellShock) (CVE-2014-7169).

Sicherheitsupdate für das Raspberry Pi wheezy Package APT erschienen

Mittels APT (Advanced Packaging Tool) ist es sehr einfach, Programmpakete zu suchen, zu installieren oder auch das ganze System auf den neuesten Stand zu bringen. Für dieses Tool gibt es nun ein Sicherheitspatch der installiert werden sollte.

Abhängigkeiten von APT

Zitat: „It was discovered that APT, the high level package manager, does not
properly invalidate unauthenticated data (CVE-2014-0488), performs
incorrect verification of 304 replies (CVE-2014-0487), does not perform
the checksum check when the Acquire::GzipIndexes option is used
(CVE-2014-0489) and does not properly perform validation for binary
packages downloaded by the apt-get download command (CVE-2014-0490).

For the stable distribution (wheezy), these problems have been fixed in
version 0.9.7.9+deb7u3.

For the unstable distribution (sid), these problems have been fixed in
version 1.0.9.“

Bei der Gelegenheit gleich alles updaten mit: „Sicherheitsupdate für das Raspberry Pi wheezy Package APT erschienen“ weiterlesen

FRITZ!Box 7490 erhält neues FRITZ!OS 6.20 vs. TR-069

Es gibt für die Fritz!Box ein neues Update. Heise berichtet darüber.

Jetzt mit der neuen Auto-Update Funktion. Wichtige Sicherheitsupdates werden nun automatisch installiert. Diese Option ist standardmäßig aktiviert.

Abschalten kann man die bei Bedarf über Systeme – Update – Auto update.

In diesem Zusammenhang kann man sich auch mal mit TR-069 beschäftigen und evl. die default Einstellungen anpassen. Sehr gut, das die Fritz!Box die Wahlmöglichkeit bietet. Hier mal eine Mindmap als Startpunkt:
TR-069

Wie kann mit dem Raspberry Pi eine grafische Netzwerk Protokollanalyse mit ntop v.5.0.1 erstellt werden?

Network top ist ein Tool welches Netzwerkverkehr mitschneiden und analysieren kann. Ntop bringt einen eigenen Webserver mit und erzeugt schöne Grafiken.

Auf einem Raspberry Pi kann es schnell installiert werden mit:

sudo apt-get install ntop rrdtool
chmod 755 /var/lib/ntop
chown -R nobody:nogroup /var/lib/ntop/rrd

Während der Installation kommt dieser Dialog wo man die Schnittstelle eth0 angeben kann: „Wie kann mit dem Raspberry Pi eine grafische Netzwerk Protokollanalyse mit ntop v.5.0.1 erstellt werden?“ weiterlesen

Wie kann das klassische Tool, nmap Version 6.46 zum Analysieren eines LANs (und auch WLANs) auf einem Raspberry Pi installiert werden?

Habe schon in einigen Beiträgen von nmap berichtet. Heute wird die Installation und erste Befehle für den Raspberry Pi beschrieben.

Die Aktuelle nmap Version 6.46 braucht nicht aus den Sourcen compiliert werden, da es für den rPi fertige Packages gibt (Update: 26.07.2018: aktuell 7.4. obwohl es schon eine 7.7. gibt, aber noch nicht für den PI)

Also erst das System auf den aktuellen Stand bringen und nmap installieren:


sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get install nmap

Nach ein paar Minuten ist nmap installiert. Erster Test, ausgabe der nmap Version:

nmap -version

Das Ergebnis:
Bildschirmfoto 2014-07-22 um 20.19.37

So, jetzt den ersten Scann aller vorhandenen Adressen, aber nur auf eigene Netzwerke wie hier beschrieben:

nmap -sP 192.168.2.0/24

Schon werden alle 256 IP Adressen in 8 Sekunden gescannt:

Host is up.
nmap done: 256 IP addresses (15 hosts up) scanned in 8.41 seconds

Oder alle offenen Ports anzeigen mit:

nmap localhost

Oder wenn man das Ziel Betriebssystem ermitteln will, das dauert aber etwas:

nmap -O -v localhost

Manchmal braucht man eine Liste aller Hosts im Netzwerk, das geht so:

nmap -sn 192.168.2.0/24

Und eine Mindmap zu nmap
20130824-082515.jpg

Eine sehr ausführliche deutsche Beschreibung gibt es unter

man nmap

Welche Befehle findet ihr noch nützlich?

Wie kann das Netzwerkanalyse Programm Ettercap für eine MITM-Attacke (ARP-Spoofing) auf dem Raspberry Pi installiert werden?

Das Netzwerkanalyse Programm Ettercap kann als Text-Version oder auch als grafische Version auf dem rPi ziemlich schnell wie folgt installiert werden:

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get install ettercap-text-only

Auch die grafische Version, die bei der Installation etwas länger dauert, kann mit dem folgenden Aufruf installiert werden:

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get install ettercap-graphical

Nach der Installation die Version checken mit:
ettercap -v
Es wird die aktuelle Version vom 21. Sep 2013 ausgegeben: 0.0.8

Hilfe gibt es mit

ettercap -h

Hier ein kleiner Überblick zu Ettercap als Mindmap:
ettercap

Starten im Text Modus mit

ettercap -T

oder mit einer Text-GUI:
ettercap -C

ettercap Bildschirmfoto 2014-07-14 um 20.36.40

Quickstart MITM-Attacke

MITM-Attacke könnten wie hier beschrieben ausgeführt werden. Kurz die Text Variante:

ettercap -C

Menü: Sniff - Unified sniffing...
Eingabe: eth0
Menü: Hosts - Scan for hosts
Menü: Hosts - Hosts list
Router in Hosts list markieren und Taste 1 (für Target 1) klicken
Ziel (Opfer) in Hosts list markieren und Taste 2 (für Target 2) klicken
Hilfe mit SPACE
Menü: Targets - Current Targets
Menü: Mitm - ARP poisoning ... (ohne Parameters)
Menü: View - Statistics
Menü: Start - Start sniffing
Menü: View - Statistics
Opfer PC sieht nun "falsche" MAC vom Router, siehe arp -a auf Opfer PC

Hier mal ein paar Statistics eines kurzen test Laufs:
Bildschirmfoto 2014-07-14 um 21.44.38

Zum Stoppen wieder:
Menü: Mitm - Stop mitm attack(s) (MAC wieder orginal vom Router)
Menü: Start - Stop sniffing

Es kann nun alles leicht auch geloggt und gefiltert werden. Alles nur im eigenen Netzt mit eigenen Rechnern evl. mit 2 rPi oder eine rPi und einem WR703 ausprobieren.

Wie wird Kismet auf dem Raspberry Pi unter jessie installiert?

Kismet braucht nicht aus den Quelltexten erzeugt werden. Die letzte Version (Stand 12.7.2014) von Kismet Kismet-2013-03-R1b gibt es aus als Package. Also kann es mit

apt-get update && apt-get upgrade
apt-get install Kismet

Bei der Installation kommt zuerst dieser Config-Dialog:
Kismet 1 Config-Dialog
Antwort „Ja“ und dann kommt noch
Kismet 2 Dialog wo der User z.B. „pi“ ergänzt werden kann. Dann ok, und schon ist Kismet installiert und kann wie in dem Quick Start beschrieben gestartet werden.

Strten mit kismet … aber ohne WLAN Stick…
Bildschirmfoto 2014-07-12 um 21.44.09

So, jetzt kann kismet in der Datei /usr/local/etc/kismet.conf configuriert werden. Aber erst mal einen passenden WLAN-Stick suchen …

Wie kann ein Passwortgenerator (pwgen) auf dem Raspberry Pi installiert werden?

Wer sich Passwörter leicht generieren möchte, kann das mit dem coolen Tool pwgen tun.
Dieser Generator ist schnell installiert mit:

apt-get update && apt-get upgrade
apt-get install pwgen

Dann einfach pwgen eingeben und es werden Passwörter generiert, hier ein Beispiel (natürlich diese nicht verwenden ;-)):

Piec3Eeg oothei5J Jah5eyoo eeya3IeM pi3ahyeT Zohw0udo oovai7Ji Nohgha6j
voP5ieho Ahpit7ta neiX6eex ni6zu1Ei lahV4aix Heuth7Ch kie5Zaim oache8Oo
ooPh3xof Hied4she quuph3Qu lai3Aefu ruaF2rie Ing7faes quoh7taP nieNoa9f
aiTh4sho iecheiT6 Ahj2wah8 Cee6uu1x Iefah3oh pah3Jode yoBoh7oo Aicea4qu
la5uoSee Lesai2ha XeiKie5E meiNg1Ov poogee6W she9Ohji lieJ6Poh EiC1veit
Zouc9sei pie1NaMi jaiph3iS pixei7Ei nei8eeCi kiel4Yoo Chah5ale dei1tieZ
AiSahB3D ohy6Air6 Ozie4qui uiG1Eoji Jeireo0t hedooY3i od1vauDe eereF5ku
ootei4aZ ieB0ij9e ahgia2Oo Eeng2tah AiWi2aiz JaeR3hio ieTie9ti aeN8seid
ieg9Ea2f ahth0Oon goeQu6ae eivee7Ei toh7Ding Ohhein3w hiph0Aec sheiJie0
sheeBo7u dooYah4e gai4og2E aih6Epha Shuth3Ju cheaLoK9 oo2BuM5a nae0ooTh
eakeeHa9 ohB2aqu9 Ahxuz5fo si2Paexu iek5cieH eejie3Gu eeTh6tai ashuu4Ai
Aibux0ua Rohghoh1 Jahp2Uhu rie4xeCu IeJ2leiR gia3OoRo An2ohJae auJa6mai
iub1Pei6 Tei7Hahd chib6Hei ouf6Zooc As1tasae fee2Jang ahcee4Ie Mahke0io
paw6UJai Quuc8wa3 oe7Wurah iJu1ieG3 ohgh6Poh eeKo7ip9 fahjooM3 ooS1ohju
xua7riZo pueW0iex sheig3Al Zeuc0min Oor7keet dahm4ahH Ki8aiqua bee9Choh
GaisaeN5 aijo7EiB die9Aipo Ne8ohvoo leSheK5d vei3Regi ishung5W Nue3Aide
Aiw9aibo ieTah2ug Iey9eeng iehoh0Oe Fai3OhSo uPhae6Ie It9oeyiu dahNgoh9
mio6EiGe Eichee3u ku4veiSh eu3Ohsev pish5AB3 Ishir7ai thei2Sai Lae0phei
Fer2ki3W xoop0Wae uM9engee cha8cahB Iexeip0I Ze1avo2a zohZoh2K ohg3Ooco
Eijoh1Ee Yiex6ahh Ov8onuSh Wug1yuo5 phewee8A Gohqu6io Deighoo4 ielo2eiJ

Der pwgen hat aber noch mehr Optionen, die werden mit:
pwgen -help
oder mit
man pwgen
angezeigt:
Usage: pwgen [ OPTIONS ] [ pw_length ] [ num_pw ]

Options supported by pwgen:
-c or --capitalize
Include at least one capital letter in the password
-A or --no-capitalize
Don't include capital letters in the password
-n or --numerals
Include at least one number in the password
-0 or --no-numerals
Don't include numbers in the password
-y or --symbols
Include at least one special symbol in the password
-s or --secure
Generate completely random passwords
-B or --ambiguous
Don't include ambiguous characters in the password
-h or --help
Print a help message
-H or --sha1=path/to/file[#seed]
Use sha1 hash of given file as a (not so) random generator
-C
Print the generated passwords in columns
-1
Don't print the generated passwords in columns
-v or --no-vowels
Do not use any vowels so as to avoid accidental nasty words

Wenn ich also eine Liste von 20 Stelligen sicheren (s) Passwörtern und keinen ähnlichen Zeichen (wie l und 1) haben möchte (B), kann ich folgenden Befehl absetzen:

pwgen -sB 20

Das Ergebnis:

YgjNwvYemaAhWx9fHThg ATwxvf3NJwYntwxjWWzL CWRYn9KaAus4YLfb4Cro
XCPtEXNmUiAEP4ULizgN XepEta7NjypmFJfCzHsc N7kFENh3PMi9qbVwryKb
gNwjqveYkshdaL4gjehT fjzzmNfgtnVoaCH7dVKt rb3suCzadpj7fp9y3JHt
s3YwxAUqMrNNANPmWxFa FsuWngN9qLqXp7jTxJr7 VcWyXgskfAyuvzHeLh7e
7wEjhadTdmAe4Riz3oaH MAogzqyiYVegJFx4nwqa sAwW3w4V7mUmUsiWEN44
KeMeAb9kfHuyAsh3W4oL N9NXjWV3JVgddeas7vWz PhoCNLzxHNEdtCxo4MYh
MsRLj44Xe4uvM4oLTdxa HLVvqq94TqrnyycbaKJC sx3rcnYrMFcaq9nFHChT
Jvc3TtLUHpnbqFpbjWYe r4z4R7Uzc7jyLAVd9wNu vkgdqkmsUnNTR3aJXcTm
UArR4WCcndEnNRPorr7e cCW9TYjizh3FxLEMiWsd dqxu3NWgEWEcVnR7kdtb
KorKCagv3tiFPedRCxY4 MvaKWq4aMfuvqudKNATv dPgR4rFyMfjiMCwx4mac
PrnmoJwiHd4sNtpUhwrt 44uFHPxgsqvvkxCUfTMg iofY9kMvqjFnLrzREtAV
XVXAoe3eHvFArCvphhRJ 7ozVRLVAcWwKnwsy47oy wEjehHscpLXRMuvxua9z
EKvChrkLfXdRuWT4U9WH KyAjaTXuh7xkeFb3RoRU VNz33urjqEAMtNFgNMoL
e49ic3ceuAwabgfKrxdj PkR4ETdqKufWcep7hscx bxwRRALNVWkEqqAM9bRm
EYqqLnjR3exqpmNo9bMp fpvuh4CarVLXhwsULodK oedNeFstpnryXV9qvYmY
n4ptWFwmLw9XmvgEteRX vimxprjruksCK3iaTzxn EVCJFvPAiu4NK9cNgKda
vMFw4wJvfkpuuCjtz4rb UFd4HLqVvV7awtJHWwHf rftMpbCTuHzbLU3YEMeg
FUveaeHvV4dLdFwfuaF3 WdYqhCxe3rC9fLxUHJjc YmgzCkzkLqdTqfJry9jX
UnfEPWVqk3kPkhEcbKCs Whho7FfCtuqbbgEKtJvj CFu4AsMHANnw4HXpem3t
4TWweTY7iEqqPqpeX9en 3Viq7hqkh3FwsgpEnmzX Yw4bfMmJAotymPTJkfjM

Viel Spaß beim generieren von Passwörtern?

Wie kann auf einem TP WR703N der Zugriff auf Luci mit SSL abgesichert werden?

Bei einer normalen Luci Installation geht der Zugriff auf Luci über http://IP-ADRESSE.
Dieser Zugriff kann leicht verschlüsselt erfolgen. Dafür muss auf der Konsole das luci-ssl Package wie folgt installiert und das SLL Zertifikat generiert werden:

opkg update
opkg install luci-ssl
/etc/init.d/uhttpd start
/etc/init.d/uhttpd enable

oder wenn luci schon läuft einmal restarten mit:

/etc/init.d/uhttpd restart

Anschließend kann auf Luci mit https://IP-ADRESSE zugegriffen werden.

Wie kann Multi-WAN auf einen TP-WR703N unter OpenWrt mit Luci installiert werden?

Multi-WAN erlaubt es, mehrere ISP-Verbindungen gleichzeitig oder als Ersatzverbindung beim Ausfall der Hauptverbindung zu verwenden.

Multiwan kann über Luci einfach installiert werden. In der System-Paketverwaltung als Filter multiwan eingeben und das Paket luci-app-multiwan installieren.
Bildschirmfoto 2014-07-05 um 15.34.15
Nach der Installation gibt es den neuen Reiter Netzwerk – Multi-WAN in der Luci GUI:
Bildschirmfoto 2014-07-05 um 15.40.12

Wer noch nichts zum Thema Multi-Wan gehört hat, kann sich diese spannende Anleitung anschauen:

Wie kann die neue Port Version 2.3.1 auf dem Mac (OS X) installiert werden?

Es ist eine neue Version von Port erschienen und zwar die Version 2.3.1. Mit Port hat man nun einen Zugriff auf 14191 Programmen und es werden täglich mehr.

Der update ist einfach. Auf der Konsole nur:

sudo port selfupdate

eingeben und ein paar Minuten warten. Hier das Log:
Bildschirmfoto 2014-06-28 um 17.50.37

Dann noch alle Programme aktualisieren mit:

sudo port upgrade outdated

Was ist Neu in dieser Port Version? Es ist ein bugfix release mit kleinen Änderungen:

Release 2.3.1

  • – Added macports-clang-3.4 to compiler fallback lists
  • – Added quoting to PATH and MANPATH variables set by the installer, to accomodate paths containing spaces
  • – Update for automatic dependencies for fetch.type git, needed due to the git-core port being renamed to git
  • – Fixed failure to sync using daily tarball

Wie kann auf einem Raspberry Pi alle mDNS/DNS-SD Services mit avahi-browse gelistet werden?

Es gibt eine avahi-browse, mit dem kann auf einem Raspberry Pi alle Services im lokalen Netz angezeigt werden. Über Avahi gibt ein Rechner seine Präsenz und seine angebotenen Dienste im lokalen Netzwerk bekannt. Dazu muss Avahi nicht konfiguriert werden, es funktioniert “Out-of-the-box”. Und keine Angst, Avahi ignoriert sämtlichen Traffic, der nicht aus dem eigenen LAN kommt.

Dazu die avahi-utils installieren mit:

sudo apt-get install avahi-utils

Dann kann mit

avahi-browse -at

die Liste aller im LAN registrierten Services auf der Konsole ausgegeben werden.
Will man nur die Domänen anzeigen, geht das mit:

avahi-browse -Dt

Eine ganz ausführliche Liste mit aufgelösten IP usw. gibt es mit

avahi-browse -art

Weitere Parameter zu dem avahi-browse können mit

man avahi-browse

ausgegeben werden. Hier eine Mindmap zu dem Thema:

Avahi
Avahi

Die TOP 5: Wie werden auf dem Raspberry Pi alle angelegten Nutzer angezeigt?

Evl. will man ja mal schauen, ob nicht ein unbekannter einen Nutzer angelegt hat 😉
Um alle im System angelegten Nutzer anzuzeigen gibt es viele Möglichkeiten.
Die Nutzer werden in der Datei /etc/passwd abgelegt.

Jede angezeigte Zeile hat dieses Format:

Name:Passwort:User-ID:Group-ID:Kommentar:Verzeichnis:Shell

Es gibt viele Seiten, die alles genau beschreiben, hier eine kleine Auswahl:

Aber jetzt zu den TOP 5 Befehlen, die die Nutzer ausgeben (alle mit cat /etc/passwd), aber nur die User:

cut -d: -f1 /etc/passwd
at /etc/passwd | cut -d: -f1
sed 's/:.*//' /etc/passwd
cat /etc/passwd | awk -F : '{print $1}'
awk -F: '{print $1}' /etc/passwd

Kennt ihr auch noch einen? 😉