Heute genau vor 21 Jahren – Jubiläum: wenzlaff.de! – Freut euch immer – Always rejoice

Heute genau vor 21 Jahren, am 1.12.1998 ging die Domain wenzlaff.de zum ersten mal ans Netz. Wie die Zeit vergeht.

Es war eine statische Webseite mit Freeware und Sprüche Datenbank mit Newsletter und einigen C++ und Java Programmen zum kostenlosen Download aus meiner Hand.

Aber auch schon lange vor dieser Zeit, hatte ich eine Homepage, die aber dann auf den Servern der UNI-Bremen gehostet wurde. Da hatte ich als Informatiker einen Zugang mit Akustikkoppler mit 300 Baud. Lochkarten hatten wir da auch noch. Das war wenigstens etwas zum anfassen, batches mit Lochkarten schreiben, cool!

Und es gab keine Werbung im Internet. „Heute genau vor 21 Jahren – Jubiläum: wenzlaff.de! – Freut euch immer – Always rejoice“ weiterlesen

Neues „abgeschirmtes“ Brillen-Gehäuse mit Magnetverschluss für eine Raspberry Pi Zero W für lau

Der Raspberry Pi Zero W wohnte ja seit über einem Jahr in einem Duschbad und dient als GIT-Server auf USB-Stick ua.

Ein Nachteil war, das das Gehäuse nicht lichtdicht ist und das Flackern der LED sichtbar war. Also muss er da nun ausziehen: „Neues „abgeschirmtes“ Brillen-Gehäuse mit Magnetverschluss für eine Raspberry Pi Zero W für lau“ weiterlesen

Dork mit sqliv auf dem Raspberry Pi unter Debian

Eine Google-Dork-Abfrage (oder Bing, …) beziehungsweise abgekürzt ein Dork ist eine spezielle Suchabfrage, die fortgeschrittene Parameter von Suchmaschinen wie Google, Bing usw. nutzt, um Informationen aus einer Webseite herauszufiltern, die anders nicht so leicht verfügbar wären. Dazu gehören auch Informationen, die nicht für die Öffentlichkeit gedacht sind und die nur unzureichend geschützt wurden.

Google-Dorking ist ein passiver Angriff, mit dem sich Nutzernamen, Passwörter, E-Mail-Adressen, geheime Dokumente, private Finanzdaten und Sicherheitslücken auf Webseiten herausfinden lassen.


Mit dem sqliv ist es leicht solche Abfragen zu automatisieren.

Wie kann das Python-Script auf Debian (wozu Kali 😉 installiert werden: „Dork mit sqliv auf dem Raspberry Pi unter Debian“ weiterlesen

Für SQL Injection, Penetration Testing und mehr den sqlmap auf dem Raspberry Pi in 5 Minuten installieren

Für SQL Injection, Penetration Testing und mehr kann der sqlmap auf dem Raspberry Pi in 5 Minuten installiert werden. Es muss ja nicht immer Kali-Linux sein. Auch auf einem Debian geht es einfach mit:

sudo apt-get install sqlmap

und schon kann es los gehen:

splmap -h

„Für SQL Injection, Penetration Testing und mehr den sqlmap auf dem Raspberry Pi in 5 Minuten installieren“ weiterlesen

Zigbee CC2531 mit neuer Firmware vom Raspberry Pi aus flashen ohne CC Debugger

Um das CC2531 auch ohne CC Debugger neu zu flashen, gehen wir wie folgt vor.

Wiring Pi installieren

Wir benötigen auf dem Raspberry Pi die wiringpi zum ansteuern der GPIO-Ports

sudo apt-get install wiringpi

Nach der Installation testen wir mit gpio -v es muss diese Ausgabe kommen:

Wenn eine Fehlermeldung kommt, wie bei mir, da zwei der Raspberry Pis nicht unterstüzt wurden, erst fixen.

CC2531 an Pi

Die vier Drähte anlöten und mit dem Pi wie folgt anschließen:

Flasher installieren

„Zigbee CC2531 mit neuer Firmware vom Raspberry Pi aus flashen ohne CC Debugger“ weiterlesen

NodeRed Flow Pollenflug-Gefahrenindex des DWD per Pushover vom Rasberry Pi versenden

Im Rahmen seines gesetzlichen Auftrags stellt der DWD seine Wetter- und Klimainformationen entgeltfrei auf dem Open Data-Server https://opendata.dwd.de bereit. Fuer den Zugang ist keine Registrierung notwendig. Es gelten die Nutzungsbedingungen unter: https://www.dwd.de/copyright. Also alle frei zugänglichen Geodaten und Geodatendienste dürfen entsprechend der „Verordnung zur Festlegung der Nutzungsbestimmungen für die Bereitstellung von Geodaten des Bundes (GeoNutzV) unter Beigabe eines Quellenvermerks ohne Einschränkungen weiterverwendet werden.

Die Infos werden in einer JSON Datei bereitgestellt. Der Aufbau wird hier beschrieben. Dann erstellen wir mal einen NodeRed Flow der den Pollenflug-Gefahrenindex täglich per Pushover an das Handy versenden kann. In dem Beispiel wird nur der Wert für Niedersachsen und Birke und Hasel verwendet. Auch wird nur eine Meldung versendet wenn der Wert sich ändert. In den nächste Monaten wird wohl auch nicht viel an Pollen fliegen, wie die Statistik zeigt. Was die Werte bedeuten, geht aus dieser Tabelle hervor.

So sieht der NodeRed Flow aus:

Hier noch ein Auszug der JSON-Daten: „NodeRed Flow Pollenflug-Gefahrenindex des DWD per Pushover vom Rasberry Pi versenden“ weiterlesen

Kein Zugriff auf SD-Karte mit OS X (Catalina) und dd Kopieren beschleunigen

Heute hatte ich mal keinen Zugriff auf eine im Pi geschrottete SD-Karte. DD konnte nicht schreiben bzw. lese. Was die Karte wiederbelebt hat, war das Kommando im Terminal:

Dabei muss das N durch die Disk Nummer ersetzt werden, die man mit sudo diskutil list finden kann.

Wenn man während des ausführen des DD den aktuellen Status haben will, „Kein Zugriff auf SD-Karte mit OS X (Catalina) und dd Kopieren beschleunigen“ weiterlesen

Filtern eines JSON Objekt per REST Request von einem Raspberry Pi in einen Wert per NodeRed transformieren

Wenn man REST Services abfragt, bekommt man oft viele Werte. Wie kann man nur einen davon leicht per NodeRed filtern?

Diesen Flow erstellen:

Hier mal ein Beispiel eines JSON-Objekt mit mehreren Werten. Wir wollen da die Temperatur Filtern. „Filtern eines JSON Objekt per REST Request von einem Raspberry Pi in einen Wert per NodeRed transformieren“ weiterlesen

Swagger-UI in 5 Minuten auf einen Raspberry Pi einem Quarkus Projekt hinzufügen!

Für die Entwicklung von REST APIs ist die Swagger-UI sehr hilfreich.

Ok, dann wollen wir mal in einem Quarkus Projekt eine Swagger-UI hinzufügen. Das geht mit einem Befehl, da Quarkus einen guten Plugin Mechanismus hat:

./mvnw quarkus:add-extension -Dextensions=“openapi“

Nach 27 Sekunden kommt das Build Success:

So, das wars schon. Nun noch die Anwendung starten mit „Swagger-UI in 5 Minuten auf einen Raspberry Pi einem Quarkus Projekt hinzufügen!“ weiterlesen

In unter 5 Minuten auf einem Raspberry Pi Zero eine Java Quarkus REST Anwendung mit JUnit-Test neu erstellen und starten!

Wenn Java 8 und ein aktuelles Maven auf dem Raspberry Pi installiert ist, kann man in unter 5 Minuten eine komplette REST-Anwendung mit statischer Webseite erstellen und starten. Die dann sogar Hot Reloading fähig ist. Das geht in drei Schritten und das sogar auf einem Raspberry Pi Zero:

Freut euch immer

1. Ein neues leeres Verzeichnis erstellen und dahin wechseln:

2. Mit folgenden Maven Kommando ein Maven Projekt in ca. 30 Sekunden erstellen

3. Das Projekt compilieren und starten in ca. 40 Sekunden mit:

Wenn der Server gestartet ist kann im Browser das Servlet aufgerufen werden mit:

http://[PI-ADRESSE]:8080/info

Ergebnis: hello

4. Nun wollen wir in einem anderen Kommondozeilen-Fenster in das Verzeichnis „In unter 5 Minuten auf einem Raspberry Pi Zero eine Java Quarkus REST Anwendung mit JUnit-Test neu erstellen und starten!“ weiterlesen

Wie kann die aktuellste Maven Version 3.6.2 auf dem Raspberry Pi installiert werden?

Mit einen sudo apt-update oder sudo apt update && sudo apt install maven bekommt man unter stretch nicht die neueste Version sondern nur 3.3.9-4. Aber man kann sie auch von der Binär-Version installieren.

1. Die aktuelle Version von der Maven-Seite holen.

wget http://mirrors.ae-online.de/apache/maven/maven-3/3.6.2/binaries/apache-maven-3.6.2-bin.tar.gz

2. Das Archive entpacken nach /opt

cd /opt && sudo tar -xzvf /home/pi/apache-maven-3.6.2-bin.tar.gz

3. Der Shell für alle User die neue Version mitteilen

sudoedit /etc/profile.d/maven.sh

mit diesem Inhalt

export M2_HOME=/opt/apache-maven-3.6.2
export „PATH=$PATH:$M2_HOME/bin“

Speichern und

4. Die Shell neu starten, damit das Profil-Script ausgeführt wird und die Version checken:

mvn -version

Ok, es wird die neue Version ausgegeben:

Quicktest: Gestern wurde Quarkus 0.24.0 released – „Container First“

Wenn das kein Grund ist mal die neue Version zu testen. Quarkus ist ein relativ neues Framework, welches die leichtgewichtige Entwicklung von Java-Anwendungen nach dem „Container-first“-Prinzip macht. Es wird von Red Hat gesponsert und macht die Entwicklung von Microservices einfacher. Was Entwickler besonders gefällt ist das Live Reloading so das man gemachte Änderungen sofort „sieht“.

Also gleich ein Build it. Save it. Run it. – und das mit Java:

./mvnw compile quarkus:dev

Das klappt ja schon mal, nun ein

./mvnw clean package
Package bauen: „Quicktest: Gestern wurde Quarkus 0.24.0 released – „Container First““ weiterlesen

httpie ist auch auf dem Raspberry Pi in 5 Minuten installiert, es muss ja nicht immer curl sein

Um httpie auf dem Raspberry Pi zu installieren, ist nur ein

nötig. Und schon hat man einen curl Ersatz mit intuitiver UI, JSON support, Syntax Hervorhebung und mehr.

Quicktest, abfragen einer Domain, mit http get www.kleinhirn.eu „httpie ist auch auf dem Raspberry Pi in 5 Minuten installiert, es muss ja nicht immer curl sein“ weiterlesen

HP LaserJet Scannen in Netzwerk Verzeichnis unter Mac OS 10.14

Freut euch immer
Wie kann ein HP LaserJet Pro MFP M281 fdw (sollte auch für andere HP Drucker gelten) in ein Netzwerk Verzeichnis unter Mac OS 10.14 scannen. Es kommt immer zu der Fehlermeldung das das Remote Verzeichnis nicht vorhanden ist. Also wie klappt das mit dem Scannen an Netzwerkordern unter Mac OS.

Also erst einmal die neue Firmware (2019-07-16) und Treiber von der HP Seite geladen, da gibt es nun neue Treiber. Das hat aber auch nichts gebracht. Langes suchen und lesen in den Foren von HP hat auch nicht geholfen obwohl einige auch das Problem hatten, und der Service von HP auch nicht weiter geholfen hat.

Die Lösung die ich per try and error gefunden habe, ist folgende, die Anleitung mit dem Pfad ist auf der HP-Seite falsche. Es muss die IP Adressse und auch der Name des „Macintosh HD“ zusätzlich angegeben werden, auch wenn im Pfad nur /User/Verzeichnis steht.

Also hier ein Beispiel (IP Adresse und Userpfad anpassen):

\\10.1.2.3\Macintosh HD\Users\thomas\Scanner-Input

wenn dann noch der Username mit dem Passwort des Mac angegeben wird, klappt es auch mit dem Scannen in Netzwerkordner.


Ein klick auf den Test Button…
„HP LaserJet Scannen in Netzwerk Verzeichnis unter Mac OS 10.14“ weiterlesen

Bibelleseplan-Generator 0.0.4 nun mit frei wählbaren Start-Termin bzw. Bibelbuch für (Mac, Windows, Raspberry Pi) veröffentlicht

Der Bibelleseplan Generator ist nun mit frei wählbaren start Termin bzw. Bibelbuch für (Mac, Win, Raspberry Pi) veröffentlicht. Es können jetzt Termine für alle Kalender autom. erzeugt werden im isc Format für Google, Apple oder Outlock. Und zwar für ein oder alle Bibelbücher mit frei wählbaren Starttermin. Beschrieben hatte ich ihn ja schon hier.

Die Installation ist schnell in zwei Schriten gemacht.

1. Auf dieser Projekt-Seite die letzte Version landen unter CI/CD – Pipelines – dann Artefakte – Download Install Java 8 Artifacts oder als alternative hier die 0.0.4 Version (4,3 MB) als ZIP laden (artifacts.zip). „Bibelleseplan-Generator 0.0.4 nun mit frei wählbaren Start-Termin bzw. Bibelbuch für (Mac, Windows, Raspberry Pi) veröffentlicht“ weiterlesen

Wie kann dein Google Kalender in 3 Minuten vor Spammern geschützt werden?

Die Kalender Einstellungen des Google Kalenders ermöglichen es Spammern defalult leicht Termine einzustellen die man nicht will (SPAMM). Wer unerwünschte Termine oder Einladungen erhält, kann es etwas eindämmen. Dazu diese Einstellungen anpassen unter Einstellungen und Allgemein:

Un dann die rot markierten Optionen abwählen bzw. Nein wählen, so das es ungefähr so aussieht: „Wie kann dein Google Kalender in 3 Minuten vor Spammern geschützt werden?“ weiterlesen

Raspberry Pi: Bibelleseplan im ics Kalender Format mit 1189 Termine

Hier hatte ich gestern ja schon die Biblellesepläne im EXCEL, TXT und PDF Format erzeugt.

Nun habe ich mit dem Generator auch für jeden Tag einen Termin im ics-Kalender Format erzeugt (Google, Apple, Outlock …). Und zwar 1189 Termine die jeweils um 6 Uhr morgens in der Woche 3 und am Wochenende 4 Kapitel angeben. Starten tut alles am 1.9.2019. Die ics-Datei kann hier geladen, und dann in dem Kaleder deiner Wahl importiert werden. Vorher wie immer ein backup (export) des Kalenders machen.

bibelleseplan_2019-08-17-ganze-Bibel.ics

Wer nich gleich mit der ganzen Bible starten will, kann auch mit einem Bibelbuch anfangen, mit Mathäus:

bibelleseplan_2019-08-17-mathaeus.ics

Bei klick auf Import in den Kalender kommt z.B. auf einem Mac, erst noch die Abfrage in welchem Kalender man importieren will:

Anschließend sind am Wochenende jeweils 4 Einträge um 6 Uhr zu finden: „Raspberry Pi: Bibelleseplan im ics Kalender Format mit 1189 Termine“ weiterlesen

Raspberry Pi: Bibelleseplan (PDF, Excel, TXT, ics) Generator (mit Java und twbibel)

Wer die 1189 Kapitel der Bibel in einem Jahr lesen will, kann einfach jeden Wochentag 3 Kapitel und am Wochenende 4 lesen. An vielen Stellen im Internet gibt es auch Bibellesepläne. Ich habe mal ein paar Pläne in unterschiedlichen Formaten generiert, die hier kostenlos geladen werden können:

bibelleseplan_1.9.2019 (PDF)
bibelleseplan_1.9.2019 (Excel)
bibelleseplan_1.9.2019 (TXT)
bibelleseplan_2019-08-17-ganze-Bibel (ics) siehe auch hier
bibelleseplan_2019-08-17-mathaeus (ics) siehe auch hier

Um aber die twbibel von MavenCentral mal zu testen, folgt hier ein kleines Java-Programm. Dieses wird dann noch um eine Oberfläche (GUI) oder Kommandozeilen-Client erweitert um verschiedene Bibellesepläne mit unterschiedlichen Start Datum zu generieren.

Um die Bibel Lib zu nutzen, muss in der pom.xml für das Maven-Projekt dieser Eintrag gemacht werden:

Dann eine Java Klasse mit ungefähr diesem Inhalt: „Raspberry Pi: Bibelleseplan (PDF, Excel, TXT, ics) Generator (mit Java und twbibel)“ weiterlesen

Raspberry Pi: Veränderungen an Dateien oder Verzeichnissen mit inotify überwachen

Auch auf dem Raspberry Pi können leicht Verzeichnisse oder Dateien überwacht werden. Dazu muss einmalig die inotify-tools mit

sudo apt-get install inotify-tools

installiert werden.

Das geht ohne neustart und ist in 3 Minuten erledigt. Schon kann dann z.B. mit

inotifywait -mrq -e create –format %w%f /home/pi

das /home/pi Verzeichnis überwacht werden. Nach dem Start können wir in einem anderen Terminal Fenster eine Datei oder zwei anlegen: „Raspberry Pi: Veränderungen an Dateien oder Verzeichnissen mit inotify überwachen“ weiterlesen

Java-Zweizeiler: Wie können alle Tage eines Zeitraumes mit Java 8 ausgegeben werden?

Manchmal benötigt man alle Tage im Jahr oder alle Tage im Monat oder alle Tage von Start Datum bis zum Ende Datum. Das geht mit Java 8 in einen Zweizeiler:

Hier das Ergebnis und die ganze Klasse: