Raspberry Pi FreeMarker Java and Maven Project goes to 去 يذهب إلى GibLab and not to GitHub

Bisher hatte ich alle öffentlichen Repositorys in GibHub liegen. GitHub ist nun aber an Microsoft verkauft worden. Wenn das kein Grund ist, das nächste Repo mal in GitLab anzulegen. GitLab hat auch den Vorteil, das private Repos kostenlos sind und …

Also das FreeMarker-Maven-Java-Projekt nach GitLab hochladen.

Was etwas suche und Anpassung benötigte, war der CI-Prozess. Aber wenn man die Syntax der .gitlab-ci.yml kennt, geht es mit zwei Zeilen.
Also einen Docker-Container mal mit Java 11 und Maven, wie folgt erstellt: „Raspberry Pi FreeMarker Java and Maven Project goes to 去 يذهب إلى GibLab and not to GitHub“ weiterlesen

Es muss ja nicht immer Apache Velocity sein, Apache FreeMarker™ tuts auch!

Es gibt unterschiedliche Template Engine, wie zum Beispiel Apache Velocity aber auch Apache Freemarker.

Bei der Verwendung von Templates, kann man sich einfach auf die Präsentation der Daten konzentrieren. Das läuft nach dem MVC (Model View Controller) Pattern. Die Templats können auch über diesen Online FreeMarker Template Tester ohne Aufwand getestet werden.

Heute mal ein kleines Beispiel, mit Freemarker. Wir wollen Verzeichnisse nach Mindmaps durchsuchen, und alle gefundenen Mindmaps in eine HTML-Seite ausgeben.

Fangen wir mit einem JUnit Test an: „Es muss ja nicht immer Apache Velocity sein, Apache FreeMarker™ tuts auch!“ weiterlesen

Verzeichnise mit Java Monitor WatchService überwachen رصد, izlemek, 顯示器

Seit Java 7 gibt es den WatchService zum überwachen von Verzeichnissen auf System-Ebene. Der WatchService übernimmt direkt die Eventaufrufe des Betriebssystems und ist damit vergleichbar mit einem Low-Level-Event.

Damit kann man in ein paar Zeilen Code, zum Beispiel benachrichtigt werden, wenn eine neue Datei im Verzeichnis hinzugefügt wird.
Das wir mit der Konstanten StandardWatchEventKinds.ENTRY_CREATE angegeben. Es gib aber auch noch welche fürs löschen oder verändern. Die Konstanten können dann auch verknüpft werden.

Für die Verwendung muss das Package java.nio.file.* importiert werden. Hier der Beispiel Code, der das „input“ Verzeichnis des Users überwacht, der auch auf einem Raspberry Pi läuft 😉

Text to MP3 per Java in 10 Minuten

Mit Java kann man leicht aus einem Text eine MP3 Datei erstellen. Dazu braucht man sich nur einmal auf voicerss.org anmelden und eine API-Key generieren.

Dann einfach das Java SKD von hier runter laden. Das Zip dann auspacken und die voicerss_tts_3.jar dem Classpath hinzufügen. Dann dieses Beispiel Programm ausführen und den API-Key eintragen:

Hier dann das Ergebnis direkt zum abspielen

in deutscher Sprache und Mono.
„Text to MP3 per Java in 10 Minuten“ weiterlesen

Eclipse Photon kann deprecated Felder und Methoden ausblenden

In Eclipse Photon können nun deprecated Felder und Methoden in Outline view, Members view, Package Explorer view, Project Explorer view, und Quick Outline mit dem neuen Filter ausgeblendet werden. Wenn man eine annotierte deprecated Methode hat, wird sie ja durchgestrichen im Project Explorer anzgezeit:

Mit dem neuen Filter, der über das Menü „Filters and …“ erreichbar ist:

dort diesen Eintrag selektieren „Eclipse Photon kann deprecated Felder und Methoden ausblenden“ weiterlesen

Syntaxhighlighter sagt der Daltonist ;-) Wie kann Quellcode (Java, C++, C …) in PPT oder Word in Farbe eingefügt werden?

Manchmal braucht man für eine Präsentation oder ein Dokument farbige Beispiele von Quellcode oder auch für Dokus. Wie können die nun erstellt werden? Dafür gibt es ein cooles Programm highlight von Andre Simon. Highlight konvertiert Sourcecode in XHTML, HTML, RTF, TeX, LaTeX, SVG, BBCode und Terminal Escape-Sequenzen mit farbiger Syntaxhervorhebung. Sprachdefinitionen und Farbstile sind konfigurierbar. Es werden eine ganze Menge Sprachen unterstützt. Im Moment 215!

Auf dem Raspberry Pi ist das Programm schnell installiert mit:

So, nun ein Beispiel, wir nehmen mal eine CPP Klasse aus meinen C++ Lehrgang, Temperatur.cpp, und geben die farbig auf der Konsole aus mit:

Nun können wir auch die Ausgabe in eine Datei im RTF Format umleiten mit: „Syntaxhighlighter sagt der Daltonist 😉 Wie kann Quellcode (Java, C++, C …) in PPT oder Word in Farbe eingefügt werden?“ weiterlesen

Es muss ja nicht immer Fussball und Weltmeisterschaft sein! Neue Annotation für JUnit 5 – Tags sind auch spannend!

Mit den neuen Tags (org.junit.jupiter.api.Tag) können Methoden und auch ganze Klassen getagt werden, um sie z.B. in Gruppen einzuteilen.
Eine Testgruppe könnte z.B. eine langlaufende DB Methoden sein, die nicht immer ausgeführt werden soll.

Ein Tag muss folgenden Syntax Regeln folgen:

-ein Tag darf nicht Leer sein
-ein Tag darf keine Leerzeichen enthalten
-ein Tag darf keine ISO Kontroll Zeichen enthalten
-ein Tag darf kein, (, ), %, | oder ! Zeichen enthalten

Eine Testklasse zur WM 2018 könnte so aussehen:
„Es muss ja nicht immer Fussball und Weltmeisterschaft sein! Neue Annotation für JUnit 5 – Tags sind auch spannend!“ weiterlesen

Wie kann eine Vaadin Spring Boot Anwendung in 15 Minuten auf JUnit 5 umgestellt werden?

Wie kann eine Vaadin Spring Boot mit Hibernate Anwendung auf JUnit 5 für Eclipse Oxygene 3A umgestellt werden?

1. Deaktivieren wir die JUnit (4.12) Libs in der pom.xml:

2. Fügen wir die nötigen JUnit 5 Libs in der pom.xml hinzu:

3. Wir fügen JUnit 5 dem Buildpfad hinzu:

Es sieht dann so aus:
„Wie kann eine Vaadin Spring Boot Anwendung in 15 Minuten auf JUnit 5 umgestellt werden?“ weiterlesen

Wie kann eine Vaadin Spring Boot App als Linux Service erstellt werden?

Um eine Vaadin Anwendung mit Spring Boot und Hibernate als Linux Service einzurichten, muss zuerst ein ausführbares Jar erstellt werden.

Dafür muss in der pom.xml die Konfiguration im spring-boot-maven-plugin auf executable = true gestellt werden:

Wenn das JAR (z.B. TWSuch-0.0.1-SNAPSHOT.jar) dann mit mvn package erstellt wird, ist es ein selbstausführendes JAR. „Wie kann eine Vaadin Spring Boot App als Linux Service erstellt werden?“ weiterlesen

Läuft eine Vaadin 8 Anwendung auch auf einem Raspberry PI Zero W?

Warum eigentlich nicht. Ist doch Java. Also mal ein Quicktest.

Java 1.8 und eine MySql DB (genauer Server version: 10.1.23-MariaDB-9+deb9u1 Raspbian 9.0, MariaDB ist schneller als MySQL) sind auf dem Pi schon installiert.

Das ist auch Voraussetzung.

Dann das mit

erzeugte Vaadin 8 Jar mit Tomcat Server auf den Pi per Drag and Drop kopiert (43 MB) und auf der Kommandozeile ein

Nach ein paar Sekunden

es startet schon mal. „Läuft eine Vaadin 8 Anwendung auch auf einem Raspberry PI Zero W?“ weiterlesen

One to One mit Java Persistence API (JPA 2.0) und Spring Boot ohne XML

Manchmal braucht man eine „One to One“ Verbindung zweier BEs mit JPA (Java Persistence API) für Spring Boot (2.0.2) (JEE mit EJB 3.0 ist ähnlich, nur andere Annotationen).

Z.b. arbeiten ein Arzt in der Regel in einem Krankenhaus. Wenn sie nicht gerade als Belegärzte tätig sind. Also „One to One„:

Hier nun eine Kopiervorlage um diese wiederkehrende Verbindung anzulegen: „One to One mit Java Persistence API (JPA 2.0) und Spring Boot ohne XML“ weiterlesen

Many to Many mit Java Persistence API (JPA 2.0) und Spring Boot ohne XML

Manchmal braucht man eine „Many to Many“ Verbindung zweier BEs mit JPA (Java Persistence API) für Spring Boot (2.0.2) (JEE mit EJB 3.0 ist ähnlich, nur andere Annotationen).

Z.b. können in einem Krankenhaus mehrere Ärzte arbeiten. Die Ärzte wiederum können in mehreren Krankenhäusern arbeiten, wenn sie z.B. als Belegärzte tätig sind. Also „Many to Many„:

Es wird von z.B. Hibernate eine Mapping-Tabelle angelegt um diese Verbindung abzubilden. Ein discribe arzt_krankenhaus; würde folgendes ergeben:

Hier nun eine Kopiervorlage um diese wiederkehrende Verbindung anzulegen: „Many to Many mit Java Persistence API (JPA 2.0) und Spring Boot ohne XML“ weiterlesen