OpenWrt: Wie kann mit Luci Chaos Calmer 15.05 RC2 auf einem TP-WR703N Router installiert werden?

Seit gestern gibt es eine neue Version von Chao Calmer. Hier mal der orginal Hinweis zu dem RC2:

“This is the second release candidate of the upcoming stable version Chaos Calmer 15.05. Keep in mind that the RC version is not the final release yet, it is available here for testing and refinement purposes.” Ok, das will ich mal testen. Ob es auf einem TP-WR703N läuft? JA! Soll auch schon den Treiber für Raspberry Pi 2 enthalten.

Wie kann die aktuelle Firmware Chaos Calmer 15.05 RC2 von OpenWrt auf einem TP-WR703N installiert werden? Auf Raspberry Pi 2 kommt dann später.

Wie hier schon mal beschrieben. Also zuerst die Firmware runterladen und über Luci installieren. Zuerst ein backup anlegen.

Dann klick auf Durchsuchen, und die …squashfs-sysupgrade.bin Datei hochladen mit klick auf Flash image:

Luci update

Klick auf Proceed, wenn Checksumme ok:

Luci update

Ein paar Minuten warten:
Luci update

Nach einem reboot steht die neue Chaos Calmer Version bereit:

OpenWrt login

Wie kann auf einem TP WR703N der Zugriff auf Luci mit SSL abgesichert werden?

Bei einer normalen Luci Installation geht der Zugriff auf Luci über http://IP-ADRESSE.
Dieser Zugriff kann leicht verschlüsselt erfolgen. Dafür muss auf der Konsole das luci-ssl Package wie folgt installiert und das SLL Zertifikat generiert werden:

opkg update
opkg install luci-ssl
/etc/init.d/uhttpd start
/etc/init.d/uhttpd enable

oder wenn luci schon läuft einmal restarten mit:

/etc/init.d/uhttpd restart

Anschließend kann auf Luci mit https://IP-ADRESSE zugegriffen werden.

Wie kann mit Arduino die serielle Ausgabe über TCP ausgegeben werden auf dem TP-WR703N Gerät?

Der Arduino (NANO) wird per USB an den TP-WR703N (12.09) angeschlossen. Wie kann nun von einem anderen Rechner darauf per TCP (Telnet) zugegriffen werden?

Dazu erst socat auf den WR703 installieren mit

opkg update
opkg install socat

Socate (Version 1.7.2.1) kann bidirektionale Verbindungen aufbauen. Es verbindet den USB Port mit dem TCP Port.
Dann das folgende Script erstellen start-temp.sh, und evl noch die Schnittstelle DEV und den PORT und BAUD anpassen.

#!/bin/bash

DEV=/dev/ttyUSB0
PORT=1234
BAUD=9600

while true; do
if [ -e $DEV ]
then
socat tcp-l:$PORT,reuseaddr,fork file:$DEV,nonblock,raw,echo=0,waitlock=/var/run/tty,b$BAUD
else
sleep 2
fi
done

und ausführbar machen mit

chmod +x start-temp.sh

Dann kann das Script mit ./start-temp.sh & im Hintergrund auf dem WR703N gestartet werden.

Nun kann von einem anderen Rechner mit
telnet ip-adresse 1234 die Ausgabe ausgegeben werden.

Will man das das Script autom. beim hochfahren des WR703N startet, muss es noch in der /etc.rc.local eingetragen werden (aber vor exit 0). Das geht auch über Luci:

Luci Startskripte
Luci Startskripte

Evl. muss der USB Port einmal reconnected werden.

Wie installiere ich MiniPwner auf OpenWrt 12.09 das auf einem TP-Link TL-WR703N Router läuft?

MiniPwner bietet…

Nmap – Netzwerk Scanner
Tcpdump – Sniffer
Netcat – Daten kopieren über Netzwerk
aircrack Wireless – Netzwerk Analyse
kismet – WiFi Analyse
perl – Programmier Sprache Perl
openvpn – VPN Client und Server
dsniff – Sniffing und spoofing Tools, mit arpspoof
nbtscan – NetBIOS Netzwerk Scanner
snort – Sniffer, Packet Logger, Intrusion Detection System
samba2 client – Windows File Sharing Client
elinks – Text Based Web Browser
yafc – FTP Client
openssh-sftp-client – Secure File Transfer Client
mc – Dateimanager für Kommandozeilen und Mausunterstüzung
luci-theme-bootstrap – Sprachunterstüzung und Thema für Luci
htop – Prozessmanger zum anzeigen und kill von Prozessen und Resouren
iftop – Netzwerk Interface Anzeige
ettercap – Netzwerk Penetrations Tool
mdk3 – Netzwerk Penetrations Tool
aircrack-ptw – Netzwerk Penetrations Tool

Voraussetzung:
1. Ein formartierter USB-Stick mit drei Partitionen. Ich habe einen 8 GB Stick so formatiert:

sda1 - sys (80 MB oder mehr) ext2 primary
sda2 - swap (64 MB oder mehr) linux-swap primary
sda3 - data (der Rest des Speichers) ext2 primary

2. OpenWrt Version 12.09 (kein trunk) auf OpenWrt geflasht
downloads.openwrt.org/attitude_adjustment/12.09/ar71xx/generic/

Installation
1. Passwort setzen

2. Über WEB-Frontend Luci zu Network->WiFi gehen und das Netzwerk scannen. Auswählen des erkannten Homenetzwerk. Eingabe des Passwort und als Firewall-Zone WAN auswählen. Speichern.
Unter den erweiterten Einstellungen den Country Code auf DE und HT Mode setzen, wenn er nicht schon da ist.
Speichern.

3. Reboot

4. USB-Stick anschließen

5. Einloggen per SSL folgende updates ausführen:

opkg update
opkg install kmod-usb-storage
opkg install kmod-fs-ext4
opkg install block-mount

Kontrolle mit

dmesg

es muss in einen der letzten Zeilen die Partitionen sda, sda1, sda2, sda3 angezeigt werden.

6. Die Datei /etc/config/fstab wie folgt bearbeiten damit der USB-Stick eingebunden wird.

config global automount
option from_fstab 1
option anon_mount 1

config global autoswap
option from_fstab 1
option anon_swap 1

config mount
option target /overlay
option device /dev/sda1
option fstype ext2
option options rw,sync
option enabled 1
option enabled_fsck 0

config mount
option target /home
option device /dev/sda3
option fstype ext2
option options rw,sync
option enabled 1
option enabled_fsck 0

config swap
option device /dev/sda2
option enabled 1

Nach dem mounten ist /overlay die SYS Partition.
Das /home Verzeichnis ist die Daten-Partition die für alles was benötigt wird verwand werden kann.

7. Mounten des USB-Sticks und kopieren der SYS Partition auf den Stick:

mkdir /mnt/sda1 /home
mount /dev/sda1 /mnt/sda1
tar -C /overlay -cvf - . | tar -C /mnt/sda1 -xf -

8. Reboot

9. Per SSL verbinden und Testen ob der Stick eingebunden wurde mit

df

Testen ob der Swap funktioniert mit

swapon /dev/sda2

Wenn “swapon: /dev/sda2: swapon failed: Device or resource busy” kommt, ist alles ok.

10. Instalation von dsniffer vom derbycon Repo und anderer Tools mit:

opkg update
opkg install http://minipwner.com/20120514/downloads.openwrt.org/snapshots/trunk/ar71xx/packages/dsniff_2.4b1-2_ar71xx.ipk

opkg install luci-theme-bootstrap mc htop iftop ettercap tar openssh-sftp-client mdk3 nmap tcpdump aircrack-ng aircrack-ptw kismet-client kismet-server perl openvpn nbtscan snort karma samba36-client elinks yafc

Fertig.

Alles was fehlt, kann über opkg noch installiert werden.

Diese Anleitung ist der Anleitung von megal0maniac (engl.) gefolgt.

Wir zersägen ein Netzteil von TP-Link WR703N!

Achtung! Nicht nachmachen! Lebensgefahr!
Wollte mal sehen wie das Netzteil (Eingang: 110-230 Volt, Ausgang: 5V, 1A an USB) so von innen aussieht. Das Gehäuse ist leider verschweißt, und musste mühsam mit der PUK-Säge geöffnet werden. Zuerst das Netzteil aus der Steckdose ziehen, also Spannungslos machen.Hier das Ergebnisse:

20130722-205156.jpg

Auf beiden längst Seiten vorsichtig langgesägt:
20130722-205216.jpg

Die Platine von oben:
20130722-205232.jpg

Die Platine von unten:
20130722-205241.jpg

Querschnitt, von der Seite. Links kann man gut den USB Ausgang erkennen:
20130722-205305.jpg

Wie kann für den TL WR703N ein externer USB-Stick als Speicher verwendet werden?

Wenn der TL WR703N mit OpenWRT 12.09 Attitude Adjustement und Luci 0.11.1 geflasht wurde, bleibt nur noch ca. 870 KB an Speicher frei.

Wie kann nun ein externer USB Stick an den WR703 angeschlossen werden?

1. USB-Stick vorbereiten

Der USB Stick muss vorher, mit ext4 an einen anderen Rechner formatiert werden, da der Speicher dafür nicht ausreicht.
Ich habe einen 8 GB Stick mit einer Partitionen wie folgt erstellt:

8 GB Stick, ext4, primäre Partition, aktive – /dev/sda1

unter Windows erstellt und formatiert mit dem Partition Wizard Home Edition wie in beschrieben.

2. Firmware flashen

Neue Firmware über Luci GUI geflasht, auf 12.09 r36088, da die “alte” Probleme machte.

3. USB-Stick einbinden

Wie in beschrieben vorgegangen.

Dann gem. der Anleitung:

ls /dev/sd*
opkg update

opkg install kmod-usb-storage
opkg install kmod-fs-ext4 block-mount

# ab jetzt ist auch in Luci der Tab vorhanden und zwar unter System – Mount Points

mkdir -p /mnt/sda1
mount /dev/sda1 /mnt/sda1

mkdir -p /tmp/cproot
mount – -bind / /tmp/cproot
tar -C /tmp/cproot -cvf – . | tar -C /mnt/sda1 -xf –

umount /tmp/cproot
umount /mnt/sda1

vi /etc/config/fstab
# in der config mount Sektion
option target /
option enabled 1

reboot
df # zeigt den Speicher an
Bildschirmfoto 2014-07-05 um 10.12.38

Speicher ist nun genug vorhanden. Das kann auch unter Luci angezeigt werden:
Bildschirmfoto 2014-07-05 um 10.14.03
Und die gemachten Änderungen aus der /etc/config/fstab werden so angezeigt:
Bildschirmfoto 2014-07-05 um 10.14.20