OpenWrt Barrier Breaker 14.07: Wie kann Dump1090 auf einem TP-WR703N Router unter OpenWrt zum Airplanespotting installiert werden?

Hatte noch einen TP-WR703N rumliegen. Wenn dort die aktuelle Version von OpenWrt (14.07) installiert ist, geht es mit LuCI sehr schnell.

Auf die Seite System – Software gehen. Im Filter dump1090 eingeben und auf Find package klicken. Dann unten mit klick auf Install das fertige Package installieren.

Luci OpenWrt „OpenWrt Barrier Breaker 14.07: Wie kann Dump1090 auf einem TP-WR703N Router unter OpenWrt zum Airplanespotting installiert werden?“ weiterlesen

Wie kann eine drahtlose Client Brücke mit Relayd und 703N unter OpenWrt (Attitude Adjustment 12.09) mit Luci eingerichtet werden?

Warum Relayd?

-Wer seinen drahtlosen Access Point (AP) erweitern (verlängern) will.
-Wer eine Brücke zwischen drahtlosen AP und dem drahtgebundenen LAN benötigt.

PC-Ethernet Kabel LAN–|
Internet LAN ———-|
Internet WAN ……….|
–AP…
……. drahtlos…
……………….TP-703N—Ethernet Kabel LAN —PC ohne WAN

Relayd ist nur empfohlen wenn Wireless Distribution System (WDS) nicht vorhanden ist.

Also erst mal unter System – Paketverwaltung in Luci die Paketlisten aktualisieren durch klick auf „Listen aktualisieren“:
Bildschirmfoto 2014-07-10 um 22.15.04
Nach ein paar Minuten ist das abgeschlossen: „Wie kann eine drahtlose Client Brücke mit Relayd und 703N unter OpenWrt (Attitude Adjustment 12.09) mit Luci eingerichtet werden?“ weiterlesen

Wie kann der TP WR703N als drahtloser Access Point (AP) für iPad, iPhone und alle anderen Computer eingerichtet werden?

Wer auf Reisen ist, und einen Access Point für seine Geräte benötigt, kann den günstigen Router 703N verwenden.

Aber wie wird der Router eingestellt, um mit kabellose Kommunikationsgeräte (Computern) drahtlos auf das Internet per LAN zuzugreifen? Also für Hotelzimmer die nur einen LAN Stecker haben und kein drahtloses WLAN anbieten.

Der 703N kann im AP Modus betrieben werden. Folgender Aufbau:

— INTERNET — LAN — 703N — WLAN — Computer, iPad…

In Luci müsste das dann so aussehen:
Bildschirmfoto 2014-07-06 um 16.15.42

Der „Drahtlos“ Reiter sieht so aus. Unten bei den Assoziierten Clients sieht man das ein Gerät mit dem AP des 703N verbunden ist.
Bildschirmfoto 2014-07-06 um 16.16.25

Das Netz habe ich mal „Free-Internet“ genannt. Bei Schnittstellen das LAN und WLAN auswählen. Bei Modus, und das ist ganz wichtig, muss „Access Point“ ausgewählt werden.
Bildschirmfoto 2014-07-06 um 16.16.58

Und das Passwort setzen oder auch zum ersten testen ohne Verschlüsselung:
Bildschirmfoto 2014-07-06 um 16.17.13

Hier der Überblick:
Bildschirmfoto 2014-07-06 um 16.17.55

Die Reichweite ist nicht sehr groß ohne externe Antenne, aber 1-2 Zimmer gehen wohl immer.

Wie kann Multi-WAN auf einen TP-WR703N unter OpenWrt mit Luci installiert werden?

Multi-WAN erlaubt es, mehrere ISP-Verbindungen gleichzeitig oder als Ersatzverbindung beim Ausfall der Hauptverbindung zu verwenden.

Multiwan kann über Luci einfach installiert werden. In der System-Paketverwaltung als Filter multiwan eingeben und das Paket luci-app-multiwan installieren.
Bildschirmfoto 2014-07-05 um 15.34.15
Nach der Installation gibt es den neuen Reiter Netzwerk – Multi-WAN in der Luci GUI:
Bildschirmfoto 2014-07-05 um 15.40.12

Wer noch nichts zum Thema Multi-Wan gehört hat, kann sich diese spannende Anleitung anschauen:

Wie kann ein USB Kabel für die USB to Serial Bridge PL-2303 verwendet werden um einen WR703N neu zu flashen?

Habe gestern den TP-WR703N so configuriert, das ich selbst nicht mehr über SSH zugreifen konnte. Deshalb wie hier im Blog beschrieben, habe ich das Teil über den Seriellen Port neu geflasht. Dazu hatte ich schon mal in den 703 eine USB-Buchse für die Seriellen Kontakte eingebaut. Siehe dieses Foto:
IMG_1963

Habe in der Bastelkist einen USB to Serial Adapter PL-2303 gefunden, denn ich vor längerer Zeit mal in China bestellt hatte. So sieht das Teil aus:
IMG_1961
Das Flashen habe ich unter Windows XP gemacht. Dazu musste ich erst noch einen Treiber installieren den habe ich im Internet gefunden (ZIP).
Dann mit Putty über den COM Port an den TP-WR703N hängen.

Dazu brauchte ich noch ein USB Kabel, das ich zweckentfremdet habe. Auf der einen Seite ist der USB Stecker und auf der anderen Seite habe ich 4 Buchsen angelötet (eher geklebt ;-)). Die Anschlussbelegung kann der CAD Grafik entnommen werden:
IMG_1958
Und noch etwas mit roten Isolierband verpacken:
IMG_1960

Am PL-2303 habe ich den 1. Pin an GND (Masse = schwarz), den 2. Pin Data+ (grün – grau) und den 3. Pin an Data- (weiß) gelegt. Den 4. und 5. Pin habe ich nicht verwendet bzw. beschaltet. Der 4. Pin könnte für +5 Volt (rot -lila) verwendet werden. Hier noch mal als CAD Grafik:
IMG_1962

Klappte alles auf Anhieb. Fragen?

Wie kann OpenVPN auf einem WR-703N unter OpenWrt eingerichtet werden?

Nach dieser guten Anleitung wie folgt vorgehen.

opkg update
opkg install openvpn openvpn-easy-rsa openssh-sftp-server

Zertifikate erstellen:

Optional die
vi /etc/easy-rsa/vars
für default vorbelegungen anpassen:

export KEY_COUNTRY="DE"
export KEY_PROVINCE="Niedersachsen"
export KEY_CITY="Langenhagen"
export KEY_ORG="TWSoft"
export KEY_EMAIL="mail@email.de"
export KEY_EMAIL=mail@email.de
# Der KEY_CN mus EINDEUTIG und EINMALIG sien
export KEY_CN=server.email.de
export KEY_NAME=server.email.de
export KEY_OU=TWSoft
export PKCS11_MODULE_PATH=changeme
export PKCS11_PIN=1234

In das /etc/easy-rsa Verzeichnis wechseln.
./clean-all
ausführen. Löscht das ganze /etc/easy-rsa/keys Verzeichnis

build-ca

Erzeugt diese Fragen:
Country Name (2 letter code) [DE]:
State or Province Name (full name) [DE]:Langenhagen
Locality Name (eg, city) [Langenhagen]:
Organization Name (eg, company) [TWSoft]:
Organizational Unit Name (eg, section) [TWSoft]:
Common Name (eg, your name or your server’s hostname) [EINDEUTIG.wenzlaff.de] www.wenzlaff.de
Name [server.wenzlaff.de]:www.wenzlaff.de
Email Address [mail@email.de]:

Erstellt in /etc/easy-rsa/keys die Dateien:
ca.key
ca.crt

Dann
build-dh
und ein paar Minuten warten bis in /etc/easy-rsa/keys die
dh1024.pem
erzeugt wurde.

Jetzt noch die Server Key erzeugen mit:
build-key-server server

Und einige Fragen beantworten:
Country Name (2 letter code) [DE]:
State or Province Name (full name) [DE]:Hannover
Locality Name (eg, city) [Langenhagen]:
Organization Name (eg, company) [TWSoft]:
Organizational Unit Name (eg, section) [TWSoft]:
Common Name (eg, your name or your server’s hostname) [server]:
Name [server.wenzlaff.de]:
Email Address [mail@email.de]:

Please enter the following ‚extra‘ attributes
to be sent with your certificate request
A challenge password []:1234
An optional company name []:TWSoft
Using configuration from /etc/easy-rsa/openssl-1.0.0.cnf
Check that the request matches the signature
Signature ok
The Subject’s Distinguished Name is as follows
countryName :PRINTABLE:’DE‘
stateOrProvinceName :PRINTABLE:’Hannover‘
localityName :PRINTABLE:’Langenhagen‘
organizationName :PRINTABLE:’TWSoft‘
organizationalUnitName:PRINTABLE:’TWSoft‘
commonName :PRINTABLE:’server‘
name :PRINTABLE:’server.wenzlaff.de‘
emailAddress :IA5STRING:’mail@email.de‘
Certificate is to be certified until Oct 2 18:00:57 2023 GMT (3650 days)
Sign the certificate? [y/n]:y

1 out of 1 certificate requests certified, commit? [y/n]y
Write out database with 1 new entries
Data Base Updated

Nun gibt es in /etc/easy-rsa/keys auch die
server.crt
server.csr
server.key

Alle erzeugten Key in eine .p12 Datei packen mit:

build-key-pkcs12 thomas

Und wieder die gewohnten Fragen beantworten:

Country Name (2 letter code) [DE]:
State or Province Name (full name) [DE]:Hannover
Locality Name (eg, city) [Langenhagen]:
Organization Name (eg, company) [TWSoft]:
Organizational Unit Name (eg, section) [TWSoft]:
Common Name (eg, your name or your server’s hostname) [thomas]:
Name [server.wenzlaff.de]:
Email Address [email@mail.de]:

Please enter the following ‚extra‘ attributes
to be sent with your certificate request
A challenge password []:4567
An optional company name []:TWSoft
Using configuration from /etc/easy-rsa/openssl-1.0.0.cnf
Check that the request matches the signature
Signature ok
The Subject’s Distinguished Name is as follows
countryName :PRINTABLE:’DE‘
stateOrProvinceName :PRINTABLE:’Hannover‘
localityName :PRINTABLE:’Langenhagen‘
organizationName :PRINTABLE:’TWSoft‘
organizationalUnitName:PRINTABLE:’TWSoft‘
commonName :PRINTABLE:’thomas‘
name :PRINTABLE:’server.wenzlaff.de‘
emailAddress :IA5STRING:’mail@email.de‘
Certificate is to be certified until Oct 2 17:59:08 2023 GMT (3650 days)
Sign the certificate? [y/n]:y

1 out of 1 certificate requests certified, commit? [y/n]y
Write out database with 1 new entries
Data Base Updated
Enter Export Password: 0000
Verifying – Enter Export Password: 0000

So jetzt sind auch in /etc/easy-rsa/keys die
thomas.csr
thomas.crt
thomas.key
thomas.p12

Dateien für den Client erstellt worden.

Jetzt müssen die Keys noch auf den Server und den Client verteilt werden.

cd /etc/easy-rsa/keys
cp ca.crt ca.key dh1024.pem server.crt server.key /etc/openvpn/

Hier noch eine kleine Zuordungstabelle, welche Zertifikate wo hinkommen:

Dateiname Speicherort Beschreibung geheim
ca.crt Server + Clients Root CA Zertifikat Nein
ca.key im Safe :) Root CA Schlüssel Ja
dh{Wert}.pem Server Diffie Hellman Nein
server.crt Server Server Zertifikat Nein
server.key Server Server Schlüssel Ja
vpnclient01.crt Client 1 Client 1 Zertifikat Nein
vpnclient01.key Client 1 Client 1 Schlüssel Ja

Server Konfigurieren vi /etc/config/openvpn

config 'openvpn' 'lan'
option 'enable' '1'
option 'port' '1194'
option 'proto' 'udp'
option 'dev' 'tap0'
option 'ca' '/etc/openvpn/ca.crt'
option 'cert' '/etc/openvpn/server.crt'
option 'key' '/etc/openvpn/server.key'
option 'dh' '/etc/openvpn/dh1024.pem'
option 'ifconfig_pool_persist' '/tmp/ipp.txt'
option 'keepalive' '10 120'
option 'comp_lzo' '1'
option 'persist_key' '1'
option 'persist_tun' '1'
option 'status' '/tmp/openvpn-status.log'
option 'verb' '3'
option 'server_bridge' '192.168.2.123 255.255.255.0 192.168.2.122 192.168.2.111'
option 'push' 'redirect-gateway def1'
list 'push' 'dhcp-option DNS 192.168.2.123'

Server Starten mit:
/etc/init.d/openvpn start
und:
/etc/init.d/openvpn stop
Restart
/etc/init.d/openvpn restart

Und für Autostart einmal oder über Luci:
/etc/init.d/openvpn enable

Nur wenn der VPN-Server läuft, ist über Luci das tap0 Device erreichbar.

Im Firewall vi /etc/config/firewall den Port 1194 freischalten:

config 'rule'
option 'target' 'ACCEPT'
option 'dest_port' '1194'
option 'src' 'wan'
option 'proto' 'tcpudp'
option 'family' 'ipv4'

/etc/init.d/firewall restart

Adressbereich setzen vi /etc/config/dhcp

config dhcp lan
option interface lan
option ignore 0
option start 150 # von .150 bis .199 = 49 Adressen
option limit 49
option leasetime 12h

reboot

IPhone Client Konfiguration.
Dafür brauchen wir eine OpenWrt.ovpn Datei. Die müssen wir uns aus den Zertifikaten und Key zusammenbauen:

# TW OpenWrt Configuration für xxx.no-ip.org IP:
remote xx.xxx.xxx.xxx 1194
client
tls-client
dev tun # tap geht nicht mit OpenVpn App 1.01 build 88
proto udp
remote-cert-tls server
resolv-retry infinite
nobind
persist-tun
persist-key
pkcs12 thomas.p12
comp-lzo
verb 3

# hier die Zertifikate von ca.crt, thomas.crt, thomas.key einfügen:

—–BEGIN CERTIFICATE—–
MIIEBDCCA22gAwIBAgIJAgg/WZdmAp

+6VIFdXmjy19eZQJzEJFxO5+iqZ6EZhs
—–END CERTIFICATE—–


—–BEGIN CERTIFICATE—–
MIIEQDCCA6mgAwIBAgIBAjANB

jGlI9+MUzx3nHhhU1W1F3s4zeeS3TFmjb7xhori4J7JZugOS
—–END CERTIFICATE—–


—–BEGIN PRIVATE KEY—–
gYBxm4LOI4uFPgBmS/9zjEZ1TGyE

JUe0BUfOhe4x
—–END PRIVATE KEY—–

An dieser Stelle habe ich gemerkt, das der OpenVPN 1.01 build 88 Client für das iPhone, kein TAP unterstützt.
Die von mir oben gewünschte Bridge über TAP-Device (virtuelle Netzwerkkarte, ethernet Adapter) ist also nicht möglich.

Also umkonfigurieren so das zumindestenst ein OpenVPN TUN läuft.
Also ist kein Layer 2 Tunnel mit dieser App und dem iPhone möglich. Schade!

vi /etc/config/openvpn

config 'openvpn' 'lan'
option 'enable' '1'
option 'port' '1194'
option 'proto' 'udp'
option 'dev' 'tun'
option 'ca' '/etc/openvpn/ca.crt'
option 'cert' '/etc/openvpn/server.crt'
option 'key' '/etc/openvpn/server.key'
option 'dh' '/etc/openvpn/dh1024.pem'
option 'ifconfig_pool_persist' '/tmp/ipp.txt'
option 'keepalive' '10 120'
option 'comp_lzo' '1'
option 'persist_key' '1'
option 'persist_tun' '1'
option 'status' '/var/log/openvpn-status.log'
option 'verb' '3'
option 'server' '10.0.0.0 255.255.255.0'
list 'push' 'redirect-gateway def1'
list 'push' 'dhcp-option DOMAIN lan'
list 'push' 'dhcp-option DNS 192.168.2.1'

vi /etc/config/firewall

config 'include'
option 'path' '/etc/firewall.user' config 'rule'
option 'target' 'ACCEPT' option 'name' 'VPN'
option 'src' 'wan'
option 'proto' 'udp'
option 'dest_port' '1194'

vi /etc/firewall.user
iptables -t nat -A prerouting_wan -p udp --dport 1194 -j ACCEPT
iptables -A input_wan -p udp --dport 1194 -j ACCEPT
iptables -I INPUT -i tun+ -j ACCEPT
iptables -I FORWARD -i tun+ -j ACCEPT
iptables -I OUTPUT -o tun+ -j ACCEPT
iptables -I FORWARD -o tun+ -j ACCEPT

Connect im iPhone läuft schon mal.

Wie kann die Piratebox unter OpenWrt auf einem TP-Link TL-WR703N Router installiert werden?

Die Piratebox ist ein in sich selbst abgeschlossenes Gerät zum anonymen speichern und austauschen von Bildern, Videos, Dokumente und andere Dateien über WLAN.
Es wird kein User login benötigt und es wird kein User geloggt. Auch kann im Netz geschattet werden.
Die Piratebox ist nicht ans Internet angebunden, um die Sicherheit zu erhöhen das die Daten private bleiben.
Also ein freies und offenes privates file sharing and chat! device. Jeder der in der Reichweite des WLAN ist, kann einfach und sofort Dateien austauschen.

Es gibt da ein paar Fallgruben bei der Installation und der Router kann leicht gebrickt werden. Mit einem Serial-Adapter kann dies aber wieder rückgängig gemacht werden. Ist aber nicht ohne Löterrei möglich.

Im Prinzip läuft die Installation so wie in der Anleitung
des Entwicklers beschrieben.

Auf dem 703N muss die Version 12.09-beta2 geflasht werden. Habe die neuere Version 12.09 von OpenWrt auch versucht, die lief aber nicht, und erzeugte eienen brick!

Es wird noch ein USB Stick benötigt. Ich hatte noch einen 8 GB Stick liegen. Der muss mit FAT32 formatiert werden und darf nur eine Partition haben.
Ich hatte einen mit 3 Partitionen, der lief in eine Endlosschleife. Dann hatte ich den USB Stick mit einer Partition angelegt und vergessen sie zu einer primären Partition zu machen, auch das führte zu einer Endlosschleife.

Also Vorbedingung:
1. Version 12.09-beta2 geflasht
2. USB Stick mit einer FAT32 Partition erstellen

3. Test ob zugriff aufs Internet mit ping wenzlaff.de
4.
opkg update
opkg install kmod-usb-uhci
insmod usbcore # Es kann die Meldung kommen: file exists
insmod uhci
opkg install kmod-usb-ohci # Es kann die Meldung kommen:up to date.
insmod usb-ohci

5. USB-Stick einstecken

6.cd /tmp
opkg update
opkg install http://piratebox.aod-rpg.de/piratebox_0.6.3_all.ipk

Die Installation dauert nun ca. 15 min denn es werden aus dem Internet neue Versionen geladen und installiert und auf
dem Stick SWAP Partitionen angelegt und das Piratebox System installiert und konfiguriert.

7. Wenn die Installation abgeschlossen ist, kann das LAN Kabel entfernt werden und der Router einmal rebootet werden.
Dann kann auf das WLAN Netzwerk mit dem Namen „PirateBox – Share Freely“ zugegriffen werden. Dazu z.B. im iPadMini das WLAN auswählen:
20131001-182320.jpg

Optional: Was mir noch fehlt, ist eine externe Stromversorgung von 5 V über den USB Port, so das alles portabel ist.

Die eingestellte IP: 192.168.1.1 (192.168.2.111)
Domain: piratebox.lan

Wenn eine Browser geöffnet wird und irgendeine Seite aufgerufen wird erscheint:

20131001-181818.jpg
Nun können Dateien ausgetauscht und geschattet werden. Siehe den Hallo Welt Eintrag von mir oben.

Wie kann der verwendete Speicher auf dem WR703N mit OpenWrt und Fhem angezeigt werden?

Das geht mit dem Linux Befehl:
top
der nach der Anmeldung per SSH eingegeben werden kann. Man sieht gut, das fhem das unter Perl läuft und am meisten (37%) virtuelle Prozessgröße in KB (VSZ) verbraucht.

Linux Befehlt "top" zum Anzeigen der Auslastung
Linux Befehlt „top“ zum Anzeigen der Auslastung

free und ps geben auch noch einige Größen an.

Die Spalte STAT oder S zeigt den Prozesszustand an und bedeutet:

  • R – running (Prozess wartet auf den Prozessor)
  • S – sleeping (Prozess schläft)
  • D – Prozess ist in einem ununterbrechbaren Schlaf
  • I – idle (Prozess wird gerade erzeugt)
  • L – locked (eine Seite im Hauptspeicher wurde gesperrt)
  • O – Prozess, der gerade die CPU beansprucht
  • Z – Zombie (Prozess wurde beendet, aber Elternprozess hat noch nicht aufgeräumt)
  • X – Prozess wartet auf freien Speicher
  • T – Unterbrochen (gestoppt)
  • W – Prozess ist ausgelagert

Installieren der Bourne-again shell (bash) auf WR-TR703N anstatt der Almquist-Shell (ash)

Nach dem Installieren von OpenWrt ist die Almquist-Shell (ash) installiert. Da die ash im Vergleich zu anderen modernen Shells sehr geringe Ansprüche an Speichergröße und Rechnergeschwindigkeit stellt, wird sie in OpenWrt und anderen Embedded-Linux-Systemen verwendet.

Welche Shell aktiv ist kann mit

echo $SHELL

auf der Konsole angezeigt werden. Obwohl der Befehl ja nur den Inhalt der Variable SHELL ausgibt, und die muss ja nicht immer richtig gesetzt sein.
Es reicht auch ein
echo $0

welches dann
-bash
oder je nach Shell einen Wert ausgibt.

So nun wollen wir die bash installieren weil sie komfortabler und gebräuchlicher ist.
opkg update
opkg install bash

in /etc/passwd
in der ersten Zeile, der root Zeile die bash eintragen:
root:x:0:0:root:/root:/bin/bash

dann eine Datei .bash_profile anlegen mit folgenden Inhalt:

echo ". $HOME/.bashrc" > /root/.bash_profile

dann eine eigene .bashrc Datei mit den User-Einstellungen anlegen, oder diese verwenden:

wget -P /root/ http://wenzlaff.de/download/linux/.bashrc

Nach dem ausloggen und einloggen steht die bash zur Verfügung, was leicht mit

$ echo $SHELL
getestet werden kann, es wird dann ausgegeben:
/bin/bash