Suche alle Dateien rekursive mit Umlaute im Dateiname auf Win, Mac, Linux und Raspberry Pi und liefere die Anzahl

Manchmal will man oder muss man alle Dateien, die einen Umlaut im Dateinamen haben ermitteln. Mir ging es so, als in der Dropbox Dateien mit Umlauten bei einem Programm bei der Synchronisation Probleme machte.

Dann sollte das auch noch auf Mac OS X, Windows, Linux und auf einen Raspberry Pi mit Debian laufen. Also mal ein kleines Java Programm geschrieben, das alle Dateien mit Umlaute (äöüÖÄÜ) im Dateinamen und auch die Anzahl ausgibt.

Das Programm läuft unter Java, da es ab Version 1.7 eine neue Klasse SimpleFileVisitor gibt, von der man leicht erben kann habe ich die mal verwendet. Man kann aber auch selbst das Interface FileVisitor implementieren.

Einfach die Datei laden und das Zip-Archive entpacken. „Suche alle Dateien rekursive mit Umlaute im Dateiname auf Win, Mac, Linux und Raspberry Pi und liefere die Anzahl“ weiterlesen

Wie können Artifacte nach Maven Central (Nexus) mit einem Mac hochgeladen werden?

Wie können Artifacte wie Jars usw. in das Nexus Maven Central Repository mit einem Mac (Windows analog) hochgeladen werden?

Das geht in 4 Schritten, die hier am Beispiel von de.wenzlaff.dump1090 beschrieben werden.

Einen Atlassian Account und Jira Ticket anlegen

Zuerste benötigen wir einen Accout bei Atlassian den wir hier beantragen können. Evl. haben wir ja auch schon einen.

Dann müssen wir ein Jira Ticket mit „Create Issue“ erstellen, um eine eindeutige GroupId (z.B. de.wenzlaff) die es noch nicht gibt, zu erhalten, hier ein Beispiel für den Jira Ticket Antrag:

Ticket erstellen

Wenn der Mitarbeiter das freigeschaltet hat (das kann etwas dauern), haben wir eine GroupId reserviert. „Wie können Artifacte nach Maven Central (Nexus) mit einem Mac hochgeladen werden?“ weiterlesen

Wo kann die IP-Adresse für den Raspberry Pi auf den Mac und im Router fest zugewiesen werden.

Da gibt es mehrere Möglichkeiten. Wer sich die Raspberry Pi Adresse nicht merken will, kann auch z.B. mit ssh flug auf den Raspberry Pi zugreifen. Oder ein ping pi-flug läuft auch, wenn die Adresse eingetragen und bekannt ist.

pi-ip

Im Router z.B. in der Fritzbox die IP-Adressen für jeden Pi fest zuweisen mit Namen. „Wo kann die IP-Adresse für den Raspberry Pi auf den Mac und im Router fest zugewiesen werden.“ weiterlesen

Wie wird mit Apple OS X El Capitan (10.11.1) der Pfad der Datei oder Ordner in die Zwischenablage kopiert?

Öfter braucht man den Pfad wo eine Datei gespeichert wird. Wie kann der Pfad nun unter dem aktuellen Mac Betriebssystem El Capitan kopiert werden?

Einfach im Finder die Datei oder das Verzeichnis markieren und mit der rechten Taste das Kontextmenü drücken. Wenn das erscheint, die alt Taste drücken und es erscheint anstatt „Dateiname“ kopieren der Alternative Eintrag „Dateiname“ als Pfadname kopieren.

Mac OS X: TWTransformer – CSV to CSV

Manchmal will man auf dem Mac OS X Daten aus einer CSV Datei umformen oder transformieren.

Z.B. hat man drei Spalten mit Namen und Vorname und auch die E-Mail Adresse in einer CSV Datei vorliegen.
Wie kann man nun in jede Zeile einen mailto link z.B.

einfügen?

Oder man hat eine Adressdatei mit lan, lon und Namen und benötigt einen Geo-Link in der Form:

Hier mal ein Beispiel aus der Praxis. Die Reiselinks auf die Karte können so erzeugt werden.

Dafür und für noch viel mehr ist der TWTransformer. Er kann aus drei Spalten je nach Template eine neue Datenspalte erzeugen.

Die orginal CSV Datei wird nicht verändert. An die CSV-Ausgabe Datei wir eine neue Spalte ergänzt.

Der TWTransformer ist also ein CSV to CSV Transformer mit einer CSV-Profildatei die den Transformationsprozess beschreibt.

Hier mal eine Profil Datei aus dem Profil-Verzeichnis als Beispiel:

Installation

Java muss mind. in Version 1.6 installiert sein.

Download des TWTransformer.dmg

Mit Doppelklick starten.

TWTransformer

Die drei Verzeichnisse und das Programm auf den Schreibtisch oder den Programmordner ziehen.

Install

Programm twtransformer.app starten mit doppelklick.
Programm TWTransformer

Nun wollen wir eine erste CSV Datei umwandeln. Wir wählen aus dem eingabe Verzeichnis die adressen.csv und für das Profil die profile/make-mail-to-link.csv aus und klicken auf Transform.

Transform verz

Es öffnet sich dann das Ergebnis in einem neuen Fenster:

Ergebnis

Nach dem schließen, finden wir die Datei im eingabe Verzeichnis.

Erg. Datei

Wer noch nützliche Profile erstellt hat, kann sie hier gerne als Kommentar hinterlegen.

Wie kann eine KML Datei mit mehreren Markierungen auf dem Mac OS X mit Viking erzeug werden?

Manchmal benötigt man eine KML Datei, mit einigen Markierungen. Wie kann die auf einem Mac OS X erzeugt werden? Mit Google Earth oder auch mit Viking. Hier beschreibe ich mal das Vorgehen mit Viking.

Installation von Viking

Download des viking-1.6.tar.bz2

Entpacken und das Verzeichnis viking-1.6 in den Programm Ordner verschieben

Nun benötigen wir noch GPSBabel welches wir von der Download-Seite laden und installieren.

Nun können wir viking starten mit:

Nun müssen wir noch den Pfad von GPSBabel in viking eintragen. Im Menü Edit – Preferences – Export/External – GPSBabel setzen wir den Pfad für GPSBabel z.B.

wie hier gezeigt: „Wie kann eine KML Datei mit mehreren Markierungen auf dem Mac OS X mit Viking erzeug werden?“ weiterlesen

Mac OS X: Leere Textdatei mit einen klick auf die Toolbar erzeugen.

Wie kann man mit einen klick eine leere Textdatei im Finder erzeugen?
Das geht mit Apple Script.

1. Apple Script Editor starten:
Editor

2. Ein Script anlegen mit folgenden Inhalt:

3. Speichern mit „Run Only“ als Programm:
script speichern

4. Gespeichertes Script von einem neuem Finder Fenster aus auf die Toolbarleiste des Finders ziehen. Zuvor auf Symbolleiste anpassen … klicken.

Neue Datei anlegen im Finder
Neue Datei anlegen im Finder

Jetzt kann mit jedem klick eine neue leere Textdatei erstellt werden, die dann einfach bearbeitet werden kann. Wie hier, wo ich zweimal drauchgeklickt haben:
Ohne Titel

Apple OS X Yosemite10.10: Wie wird MacPorts 2.3.2 installiert?

Wenn das neue Apple OS X Yosemite 10.10 installiert wurde, läuft Macports nicht mehr.

Also erst einmal Xcode 6.1 (2,5 GB) aus dem Developer Bereich von Apple laden.Bildschirmfoto 2014-10-17 um 20.56.35

Und mit dem Installationsprogramm installieren.
Bildschirmfoto 2014-10-17 um 21.10.17

Dann die Command Line Tools für Xcode 6.1 passend dazu laden und installieren.
Bildschirmfoto 2014-10-17 um 20.56.49

Bildschirmfoto 2014-10-17 um 21.21.35

Bildschirmfoto 2014-10-17 um 21.22.26

Jetzt das Macports Package 2.3.2 laden und installieren:
Bildschirmfoto 2014-10-17 um 20.58.45

Bildschirmfoto 2014-10-17 um 21.24.37

Dann im Terminal port starten mit:

Nach eingabe des Passwortes läuft es wieder:

Nun noch die aktuellsten Versionen laden mit einem:

Nach einigen Minuten (Stunden) ist das System auf dem neuen Stand und das geliebte macports läuft auch wieder. Jetzt noch die 3 Installationsdateien löschen um 3 GB wieder frei zugeben. Jetzt noch die anderen Geräte … fühle mich wie Admin 😉

Wie kann das Update für ShellShock auf den Mac installiert werden?

Der ShellShock zieht Kreise, nun gibt es auch ein update für Macs, wie bei Heise beschrieben.

Das Update muss aber manuell von Apple geladen und installiert werden.

Hier runter laden:
Bildschirmfoto 2014-09-30 um 18.07.05

Dann doppelklick und folgende Dialoge bestätigen.

Bildschirmfoto 2014-09-30 um 18.07.19

Nach der installation im Terminal checken ob der update geklappt hat:

Ausgabe:

Bildschirmfoto 2014-09-30 um 18.12.10

Für den Raspberry Pi gibt es hier im Blog ein paar Links.

Wie kann eine Apple Freigabe mit Netatalk und Bonjour (Zeroconf) für den Finder auf dem Raspberry Pi mit AFP installiert werden?

Um mit Apple-Rechner (Mac OS X, Yosemite 10.10.2) per Freigaben mit dem Finder auf dem Raspberry Pi zugreifen zu können, kann Netatalk verwendet werden. So würde eine Freigabe z.B. aussehen:

Bildschirmfoto 2014-05-07 um 20.23.33
Was ist nötig?

Das System aktualisieren und avahi-daemon und netatalk installieren:

Dann in der Datei:

Am Ende anfügen bzw. das # am Anfang entfernen:

Dann in der Datei:

vor der Zeile „End of File“ folgenden Eintrag ergänzen um die Public Freigabe zu erzeugen, sonst ist nur das Home-Verzeichnis des Users freigegeben:

Nun noch die Datei

mit folgenden Inhalt anlegen:

Der Eintrag in der Zeile mit model= legt das Icon fest. Möglich Werte sind da: Mac (default), AirPort, AppleTV1,1, iMac, MacBook, MacBookAir, MacBookPro, Macmini, MacPro, PowerBook, PowerMac und Xserve.

Beide Services noch restarten:

Nach ein paar Sekunden kann auf die Verzeichnisse „normal“ Zugegriffen werden.
Die Freigabe für „Apple Time Machine“ kommt dann in einem anderen Blogeintrag.

Soll der avahi beim Neustart des Pi automatisch starten? Dann noch ein:

Optional, mal testweise schauen ob alles nach einen reboot läuft

Viel Spaß

Unter Mac Maverick iOS 10.9.1 den Speicherort für Backups von iTunes für iPhone, iPad… von SSD auf Festplatte oder ähnlich verschieben

Zuerste den Backup Ordner lokalisieren, wo bisher die Backups gespeichert werden.
Das geht über das Menü: iTunes-Einstellungen-Geräte mit der Maus, dann eine Backup Datei in der Listbox selektieren und mit der Rechten-Maustaste im Kontextmenü „Im Finder Anzeigen“ wählen.
Unten den Pfad ablesen:
z.B.:
~/Library/Application Support/MobileSync/Backup
Bildschirmfoto 2014-02-22 um 21.31.12
Dann iTunes schließen.

Alle backups aus den obigen Ordner in den neuen Ziel-Ordner auf die Festplatte verschieben
Neues Festplatten Verzeichnis anlegen z.B.:
mkdir /Volumes/Macintosh\ HD\ 2\ TB/iTunes/Backup

Den alten Ordner löschen:

rmdir ~/Library/Application Support/MobileSync/Backup

Dann einen Symbolischen-Link mit ln -s im Terminal erzeugen (Pfad anpassen).
Also z.B.:

ln -s /Volumes/Macintosh\ HD\ 2\ TB/iTunes/Backup ~/Library/Application\ Support/MobileSync/Backup

Nun kann iTunes wieder gestartet werden, und alle Backups werden jetzt immer dort gespeichert und die kopierten sind auch wieder da.

Für die iTunes Media siehe auch hier.

Ein Quicktest des JeeLink USB-Stick am Mac OS X

Ein JeeLink ist soeben aus England eingetroffen.

20140219-190249.jpg

Die rote Draht-Antenne und der USB-Stecker sind gut sichtbar:

20140219-190652.jpg

Wenn der JeeLink in den USB Port des Rechners gesteckt wird, leuchtet ganz kurz die Rote und Grüne LED auf.

Im Auslieferungszustand ist der JeeLink mit einem Demo-Sketch geladen. (JeeLib).

Dann die Arduino IDE starten und über den Menüpunkt Werkzeuge-Serieller Port die Schnittstelle ( /dev/tty.usbserial… ) auswählen und den Seriellen-Monitor starten. Dort unten links die Geschwindigkeit auf 57600 Baud stellen. Schon wird nach einiger Zeit diese Ausgabe generiert:
Bildschirmfoto 2014-02-19 um 19.04.19

Dann stellen wir mit:
8b 100g 31
die Frequenz auf 868 MHz für FS20 Nutzung, net group = 100 und node ID = 31 ein und klicken auf senden.
Dann werden alle paar Sekunden Daten angezeigt.

Nun schalten wir mal testweise die Aktivitäts-LED an mit 1l on
Bildschirmfoto 2014-02-19 um 19.36.46

20140219-193903.jpgAusschalten geht mit 1l off.

Erster Quicktest: OK

Wie setzt ihr den JeeLink ein?

Wie kann ein Backup einer SD-Karte (von einem Raspberry Pi) in eine Datei auf einem Mac OS X gesichert werden?

Die SD-Karte vom Raspberry Pi oder auch jede andere, in den Mac stecken und mit der Eingabe im Terminal:

diskutil list

feststellen wie die SD-Karte gemountet wurde. Bei mir /dev/disk3

Bildschirmfoto 2013-11-09 um 18.35.01

Und den Backup-Prozess starten mit dd (data definition):

sudo dd if=/dev/rdisk3 of=~/Backups/Raspbeery-Pi/ini-rot-backup.img bs=1m
if = input file
of = output file
~ = Homeverzeichnis
Das Prefix „r“ vor dem rdisk3 soll den Prozess beschleunigen, da es auf den raw Speicher der Karte zugreift.
bs = block size hier 1 MB

Bis die 8 GB als backup gespeichert sind, dauert je nach SD-Karten Größe ein paar Minuten, bei mir ca. 7 Minuten:

Bildschirmfoto 2013-11-09 um 18.39.47

Dann kann die SD-Karte entfernt werden und das Backup bei Bedarf eingespielt werden.

Das Einspielen des Backup (Restore) dauert bei einer 8GB Karte über eine Stunde.
Dazu die SD-Karte in den Mac stecken und

diskutil list # schauen wo die SD-Karte gemountet ist
sudo diskutil unmount /dev/disk3s1 # SD-Karte unmounten
sudo dd if=ini-rot-backup.img of=/dev/disk3 bs=1m # Image ini-rot-backup.img auf SD-Karte kopieren

eingeben. Wenn die Ausgabe:

7680+0 records in
7680+0 records out
8053063680 bytes transferred in 10605.150176 secs (759354 bytes/sec)
kommt, dann ist der Kopiervorgang abgeschlossen.

Die Anzeige des Fortschritt des Kopiervorgangs wird in diesem Eintrag beschrieben.

Was muss getan werden damit unter OS X Mavericks MacPorts 2.2.1wieder läuft?

Nach dem Update auf OS X Mavericks läuft Mac Ports nicht mehr. Es gibt eine neue Version von Ports V. 2.2.1.
Was ist nötig?

1. Update neue Version von Xcode.

2. Neue Version von Command Line Developer Tool für Mavericks laden:
Bildschirmfoto 2013-10-26 um 12.53.44

3. Es müssen die Lizensbedingungen bestätigt werden:
sudo xcodebuild -license

4. Port updaten mit
sudo port upgrade selfupdate
sudo port upgrade outdated

das ganze dauert dann ein paar Minuten (ca. 30-60 min) je nach dem was installiert wird.

Dann kommt es zu dieser Fehlermeldung:

sudo port upgrade outdated
---> Fetching distfiles for llvm-3.2
Error: llvm-3.2 is not supported on Mavericks or later.
Error: org.macports.fetch for port llvm-3.2 returned: unsupported platform
Please see the log file for port llvm-3.2 for details:
/opt/local/var/macports/logs/_opt_local_var_macports_sources_rsync.macports.org_release_tarballs_ports_lang_llvm-3.2/llvm-3.2/main.log
Error: Unable to upgrade port: 1
To report a bug, follow the instructions in the guide:
http://guide.macports.org/#project.tickets

Ok, dann im Internet gesucht und Ticket mit Lösung gefunden, das die Version 3.2 nicht unterstüzt wird. Deshalb habe
ich die Version 3.3 und 3.4 installiert:

sudo port install llvm-3.3
sudo port install llvm-3.4

Dann ist es noch zu folgenden Abbruch mit gstreamer1 gekommen:

---> Building gstreamer1
Error: org.macports.build for port gstreamer1 returned: command execution failed
Please see the log file for port gstreamer1 for details:
/opt/local/var/macports/logs/_opt_local_var_macports_sources_rsync.macports.org_release_tarballs_ports_gnome_gstreamer1/gstreamer1/main.log
Error: Problem while installing gstreamer1
To report a bug, follow the instructions in the guide:
http://guide.macports.org/#project.tickets

Dazu habe ich das Ticket 40963 erstellt.
[UPDATE] Das Problem wurde gefixt, es gab auch schon einige ähnliche Tickets. Super und Danke das das so schnell gefixt wurde.
Jetzt gibt es noch einen Abbruch in lrzsz für das Modem, dazu habe ich das Ticket 41028 erstellt. Konnte es selbst fixen, in dem ich minicom reinstalliert habe.

Wie nehme ich einen Raspberry Pi inkl. Java auf einem Mac in Betrieb?

20131016-221009.jpg

1. Download eines Image von . Z.b. das 2014-09-09-wheezy-raspbian.zip Archiv. Das zip Archiv entpacken.

2. SD Karte (z.B. 8 GB) in einstecken und ermitteln welches Device es am Rechner ist unter Apple Menu –> Über diesen Mac –> Weitere Informationen… –> Systembericht –> Hardware ->USB –> Unter USB Hochgeschwindigkeits-Bus / Hub / Integrierter Speicherkartenleser dann die Info unter BSD-Name:
In meinem Fall ist es: disk3

Oder mit diskutil list schauen.

3. sudo diskutil unmount /dev/disk3s1

4. sudo dd if=Downloads/2014-09-09-wheezy-raspbian.img of=/dev/disk3 bs=1m
Jetz ca. 60 min warten bis die Meldung

2825+0 records in
2825+0 records out
2962227200 bytes transferred in 2020.681419 secs (1465955 bytes/sec)

kommt. Dann kann die Karte ausgeworfen und in den Raspberry Pi gesteckt werden.

5. Netzwerkkabel anschließen und Strom anschalten.
Per ssh pi@10.1.1.1 (Adresse anpassen)
und Passwort: raspberry im Terminal anmelden.

6. Auf dem Prompt raspi-config eingeben und Konfigurieren der Sprache (de_DE.ISO-8859-15@euro), Erweiterten Speicher, SSH Server, neues Passwort und auf neueste Version updaten. Restart. Alles über diese schöne GUI:

Raspberry Pi Konfig Menü
Raspberry Pi Konfig Menü

7. Und testen ob Java installiert ist mit java -version, JA sogar die Version 1.8:
Java 1.8

8. Und System noch updaten mit:

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get clean
# Firmware update
sudo rpi-update
sudo ldconfig
sudo reboot

Mit welcher Konfiguration kann man lokal per VPN auf ein OpenVPN-Server der auf OpenWtr läuft mit dem Mac Client Tunnelblick zugreifen?

Wenn der VPN Client Tunnelblick installiert ist, ein Verzeichnis anlegen mit der Extension
.tblk

z.B. OpenWRT10.tblk

In diese Verzeichnis die Datei OpenWRT10.ovpn mit folgenden Inhalt kopieren:

remote 192.168.2.223 1194
client
dev tun
proto udp
resolv-retry infinite
nobind
persist-key
persist-tun

ca ca.crt
cert thomas.crt
key thomas.key

cipher bf-cbc
comp-lzo
# Statische IP Adresse: Server 10.0.0.1 Client 10.0.0.2
ifconfig 10.0.0.2 10.0.0.1
verb 3
mute 20

Die folgenden drei Zertifikate müssen auch in diesem Verzeichnis vorhanden sein:

Inhalte de OpenWRT10 Verzeichnis für Tunnelblick
Inhalte de OpenWRT10 Verzeichnis für Tunnelblick

Dann kann mit einem doppelklick auf das Verzeichnis die VPN Verbindung aufgebaut werden. Wenn die Verbindung geklappt hat, erscheint:

Bildschirmfoto 2013-10-13 um 20.10.13

Wie checkt man die Geschwindigkeiten von DNS-Servern und kann da was optimiert werden?

Das geht mit dem kostenlosen Programm namebench 1.3.1 für Mac und Windows.

Nach dem Downloaden und starten des Programms, erscheint eine einfach GUI. Hier können oben die eigenen DNS-Server Adressen eingegeben werden und dann klick auf Start. Nun dauert der Check einige Minuten und öffnet dann im Browser das Ergebnis mit einigen schönen Grafiken. Da kann man durch wechseln des DNS sein Internet Surfen mitunter beschleunigen.

Wenn das Ergebnis nicht im Browser geöffnet wird, kann es unter Mac im Verzeichnis separat geöffnet werden.

z.B.
//var/folders/bt/_4l4fvvn0s3332pr68td_m980000gn/T/namebench_2013-10-04_1713.html

Das Verzeichnis wo die Ergebnisse gespeichert werden, wird unten in der GUI für einige wenige Sekunden angezeigt.

Folgende Ergebnis Seiten werden z.B. generiert (gekürzt):

Gui namebench
Gui namebench

Bildschirmfoto 2013-10-04 um 17.22.05

Ergebnis Grafik
Ergebnis Grafik
Ergebnis Grafik
Ergebnis Grafik

Es gibt auch noch ein Command-line Version.