Eine eigene Nextcloud Release 13 Installation auf dem Raspberry Pi macht Dropbox überflüssig!

Eine eigene Nextcloud Release 13 Installation auf dem Raspberry Pi macht Dropbox überflüssig! Und man kann sensible private Daten auf dem eigenen Server abspeichern. Nextcloud ist unter einer freien AGPLv3 Lizenz zu erhalten. Um erste Eindrücke zu erhalten, kann es mal eben auf einem Raspberry Pi (Zero W) installiert werden.

Das geht in unter einer Stunde. Also dann mal die Konsole auf und einen Apache2 mit Nextcloud 13 installieren:


Hier nun den Admin-User und das Passwort eingeben:

Username: Thomas-Wenzlaff
Passwort: DAS-PASSWORT

Nach 5 Minuten erscheint der erste Dialog, es läuft!

Oben rechts erst einmal das Fenster schließen.

Ok, jetzt ist alle da und es kann die eigene Cloud bewundert werden.

Optional: Nun machen wir es noch etwas sichererer, zuerst das Datenverzeichnis aus dem Apache Verzeichnis in ein eigenes Verzeichnis verschieben

Nun machen wir einen Browser refresh und alles ist beim Alten

Optional: Das PHP upload Limit von 2 Mb anheben
zuerst eine Sicherheitskopie anlegen

Optional: Nun das überschreiben der .htaccess erlauben

Testen können wir das wenn wir auf das Einstellungsmenü gehen, und eine Änderung speichern, das sollte ohne Fehler laufen.

Dann noch die SSL Settings anpassen, dass kommt ein ander mal, da die Stunde um ist …

Welche Plugins verwendest du für die Nextcloud? Gern als Kommentar …

3 Antworten auf „Eine eigene Nextcloud Release 13 Installation auf dem Raspberry Pi macht Dropbox überflüssig!“

  1. HI

    Auch wenn 1 Stunden nicht viel Zeit ist sollte man meinen das bei einer Überschrift wie
    “Eine eigene Nextcloud Release 13 Installation auf dem Raspberry Pi macht Dropbox überflüssig!” zumindest Kurz auf so etwas wie IP v4 bzw. IP v6 und NAT eingegangen wird, da ohne diese Sachen man nur im Lan an die Daten kommt.

    Aber Vielleicht kommt das ja in dem “SSL Settings anpassen” Teil?

    In der heutigen Zeit kann ich nur Raten das wenn man sich nicht auskennt bzw. viel zeit zum lesen Investiert man lieber davon die Finger lassen sollte. Denn man reist sich so selbst ein Loch in die Router Firewall das Angreifer bei einer schlecht abgesicherten
    Installation einfach knacken können.

    Ich persönlich würde keine Nextcloud betreiben ohne SSL, und auch nur wenn der Rechner in einem getreten (V)LAN ist. Zu dem sollte man immer alle Sicherheitsupdates sowohl für das OS als auch für die Nextcloud Instanz installieren.

    Kleiner Tipp unter https://scan.nextcloud.com kann man Testen lassen ob man grobe Schnitzer bei der Installation gemacht hat. Auch ist https://www.ssllabs.com/ssltest/ eine Gute Idee wenn man SSL verwendet.

    Gruß
    Arne

  2. Könntest du für eine Anfänger der diese Tutorial nutzen möchte noch folgende punkte einfügen ?

    – WD Platte für den Raspberry Pi einbinden
    – Fritzbox Dyndns ereichbar machen bzw. die Myfritzdns nutzbar machen.
    – Fritzbox, in meinem Fall die 7490 im Routermodus , Portfreigabe Toturial.

    Wär echt Supi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.