Eine eigene Nextcloud Release 13 Installation auf dem Raspberry Pi macht Dropbox überflüssig!

Eine eigene Nextcloud Release 13 Installation auf dem Raspberry Pi macht Dropbox überflüssig! Und man kann sensible private Daten auf dem eigenen Server abspeichern. Nextcloud ist unter einer freien AGPLv3 Lizenz zu erhalten. Um erste Eindrücke zu erhalten, kann es mal eben auf einem Raspberry Pi (Zero W) installiert werden.

Das geht in unter einer Stunde. Also dann mal die Konsole auf und einen Apache2 mit Nextcloud 13 installieren:


Hier nun den Admin-User und das Passwort eingeben:

Username: Thomas-Wenzlaff
Passwort: DAS-PASSWORT

Nach 5 Minuten erscheint der erste Dialog, es läuft!

Oben rechts erst einmal das Fenster schließen.

Ok, jetzt ist alle da und es kann die eigene Cloud bewundert werden.

Optional: Nun machen wir es noch etwas sichererer, zuerst das Datenverzeichnis aus dem Apache Verzeichnis in ein eigenes Verzeichnis verschieben

Nun machen wir einen Browser refresh und alles ist beim Alten

Optional: Das PHP upload Limit von 2 Mb anheben
zuerst eine Sicherheitskopie anlegen

Optional: Nun das überschreiben der .htaccess erlauben

Testen können wir das wenn wir auf das Einstellungsmenü gehen, und eine Änderung speichern, das sollte ohne Fehler laufen.

Dann noch die SSL Settings anpassen, dass kommt ein ander mal, da die Stunde um ist …

Welche Plugins verwendest du für die Nextcloud? Gern als Kommentar …

Schreibe einen Kommentar