rtl_433 für den Raspberry Pi selbst compilieren um Temperatursensoren und Luftruck von Autoreifen (TPMS) uä. auf 433,92 Mhz zu empfangen

Wer eine Wetterstation hat, die auf 433,92 Mhz sendet kann die Daten empfangen. Oder wer keine hat, kann die von den Nachbarn mitbenutzen. Dazu reicht ein kleiner Raspberry Pi Zero W. Auf dem ein rtl_433 Programm läuft.

Voraussetzung:

rtl-sdr muss installiert sein, das hatte ich hier im Block aber schon mal beschrieben. Mit dem Empfänger kann man nicht nur Flugzeug-Transponder empfangen, sondern auch Kühlschränke, Wetterstationen und Autoreifen (Luftdruck, The tire pressure monitoring system (TPMS))…

Also wir müssen uns den Quellcode aus Git holen und das Programm selbst compilieren:

Nun starten wir das Programm mal um alle im Umkreis zu empfangenen Signale auszugeben mit rtl_433 -G das Programm startet:

Und nach ein paar Minuten werden auch Signale empfangen, je nachdem wie die Antenne ausgerichtet ist.

Oder auch:

Oder auch:

Also gibt es bei mir im Umkreis genug Temperatursensoren die etwas über 6 Grad anzeigen. Dann muss es wohl draußen wirklich so kalt sein.

Aber es gibt auch Autos, die ihren Luftdruck vom Reifen senden, hier mal ein Beispiel von einem Wagen. Ok, 2,375 Bar bei 10 Grad ist ok:

Das die auch auf der Frequenz senden, war mir gar nicht bewußt. Aber alle nach dem 1. November 2014 verkauften Neuwagen unterliegen der Reifendruckkontrollsystem-Pflicht auch bei Winterreifen. Und diese Signale kann man bis zu 40 Meter weit unverschlüsselt und unsigniert empfangen. Details seit Jahren hier.

Um eine optimale Antenne, und nicht die 10 cm Antenne zu verwenden müssen wir für die Frequenz einen Dipol berechnen.

Also Antenne berechnen, ich will einen Dipol:

Lichtgeschwindigkeit = 300 000 000 m/s
Ziel Frequenz= 433,92 Mhz gleich 433 920 000 Hertz
Wellenlänge = 300 000 000 / 433 920 000 = 0,691 m = 691 mm (70 cm)

Das ganze durch 2 teilen, da ich einen Dipol haben möchte. 691 mm/2 = 346 mm

Also die Gesamtlänge der Antenne muss ca. 346 mm sein.

Aber die werde ich später mal bauen, es geht ja auch mit der vorhandenen 10 cm Antenne.

Wenn das rtl_433 läuft, werden so ca. 10% CPU gebraucht, wie ein htop zeigt:

Alles in eine DB schreiben, geht übrigens mit einem Python Script.

6 Antworten auf „rtl_433 für den Raspberry Pi selbst compilieren um Temperatursensoren und Luftruck von Autoreifen (TPMS) uä. auf 433,92 Mhz zu empfangen“

  1. Guten Morgen,

    ich habe Deiner Anleitungen hier im im Blog schon sämtliche ADSB-Feeder auf meinem Raspberry installiert und nun würde ich diesen auch gerne für die hier beschriebene Temperaturabfrage beutzen.

    Kann ich Beides auf einem (!) Raspberry mit einem (!) DVB-T USB-Stick laufen lassen oder geht nur entweder oder?
    Denn bei der Abfrage

    rtl_433 -R n

    bekomme ich folgenden Output:

    Registered 0 out of 71 device decoding protocols
    Found 1 device(s):
    0: Realtek, RTL2838UHIDIR, SN: 00000001

    Using device 0: Generic RTL2832U OEM
    usb_claim_interface error -6
    Failed to open rtlsdr device #0.

    Eine Abfrage mit

    rtl_433 -G

    liefert mir aber 71 Devices, die registriert sind.

    Danke für eine kurze Info und einen schönen Sonntag.
    Gruß
    Markus

    1. Die Meldung sieht so aus, als wenn der 1090 Feeder blockt. Es kann wohl immer nur ein Programm zur Zeit auf das Device zugreifen. Bei mir läuft es auf einen Zero W ohne die 1090 Feeder.

  2. Nein, man kann nicht zwei Programme gleichzeitig auf einen Stick laufen lassen. Ich habe hier zwei Sticks im Raspi, bei rtl_433 kann man dann mit -d angeben auf welchen Stick man zugreifen möchte.

    1. Super….Danke für die Info, dann weiß ich Bescheid und werde mir dann wohl einen zweiten Stick und einen weiteren Pi zulegen (müssen). 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.