Wie kann das klassische Tool, nmap Version 6.46 zum Analysieren eines LANs (und auch WLANs) auf einem Raspberry Pi installiert werden?

Habe schon in einigen Beiträgen von nmap berichtet. Heute wird die Installation und erste Befehle für den Raspberry Pi beschrieben.

Die Aktuelle nmap Version 6.46 braucht nicht aus den Sourcen compiliert werden, da es für den rPi fertige Packages gibt.

Also erst das System auf den aktuellen Stand bringen und nmap installieren:

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get install nmap

Nach ein paar Minuten ist nmap installiert. Erster Test, ausgabe der nmap Version:

nmap -version

Das Ergebnis:
Bildschirmfoto 2014-07-22 um 20.19.37

So, jetzt den ersten Scann aller vorhandenen Adressen, aber nur auf eigene Netzwerke wie hier beschrieben:

nmap -sP 192.168.2.0/24

Schon werden alle 256 IP Adressen in 8 Sekunden gescannt:

Host is up.
nmap done: 256 IP addresses (15 hosts up) scanned in 8.41 seconds

Oder alle offenen Ports anzeigen mit:

nmap localhost

Oder wenn man das Ziel Betriebssystem ermitteln will, das dauert aber etwas:

nmap -O -v localhost

Und eine Mindmap zu nmap
20130824-082515.jpg

Eine sehr ausführliche deutsche Beschreibung gibt es unter

man nmap

Welche Befehle findet ihr noch nützlich?

Wie kann das Netzwerkanalyse Programm Ettercap für eine MITM-Attacke (ARP-Spoofing) auf dem Raspberry Pi installiert werden?

Das Netzwerkanalyse Programm Ettercap kann als Text-Version oder auch als grafische Version auf dem rPi ziemlich schnell wie folgt installiert werden:

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get install ettercap-text-only

Auch die grafische Version, die bei der Installation etwas länger dauert, kann mit dem folgenden Aufruf installiert werden:

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get install ettercap-graphical

Nach der Installation die Version checken mit:
ettercap -v
Es wird die aktuelle Version vom 21. Sep 2013 ausgegeben: 0.0.8

Hilfe gibt es mit

ettercap -h

Hier ein kleiner Überblick zu Ettercap als Mindmap:
ettercap

Starten im Text Modus mit

ettercap -T

oder mit einer Text-GUI:
ettercap -C

ettercap Bildschirmfoto 2014-07-14 um 20.36.40

Quickstart MITM-Attacke

MITM-Attacke könnten wie hier beschrieben ausgeführt werden. Kurz die Text Variante:

ettercap -C

Menü: Sniff - Unified sniffing...
Eingabe: eth0
Menü: Hosts - Scan for hosts
Menü: Hosts - Hosts list
Router in Hosts list markieren und Taste 1 (für Target 1) klicken
Ziel (Opfer) in Hosts list markieren und Taste 2 (für Target 2) klicken
Hilfe mit SPACE
Menü: Targets - Current Targets
Menü: Mitm - ARP poisoning ... (ohne Parameters)
Menü: View - Statistics
Menü: Start - Start sniffing
Menü: View - Statistics
Opfer PC sieht nun "falsche" MAC vom Router, siehe arp -a auf Opfer PC

Hier mal ein paar Statistics eines kurzen test Laufs:
Bildschirmfoto 2014-07-14 um 21.44.38

Zum Stoppen wieder:
Menü: Mitm - Stop mitm attack(s) (MAC wieder orginal vom Router)
Menü: Start - Stop sniffing

Es kann nun alles leicht auch geloggt und gefiltert werden. Alles nur im eigenen Netzt mit eigenen Rechnern evl. mit 2 rPi oder eine rPi und einem WR703 ausprobieren.

Wie wird Kismet auf dem Raspberry Pi unter jessie installiert?

Kismet braucht nicht aus den Quelltexten erzeugt werden. Die letzte Version (Stand 12.7.2014) von Kismet Kismet-2013-03-R1b gibt es aus als Package. Also kann es mit

apt-get update && apt-get upgrade
apt-get install Kismet

Bei der Installation kommt zuerst dieser Config-Dialog:
Kismet 1 Config-Dialog
Antwort „Ja“ und dann kommt noch
Kismet 2 Dialog wo der User z.B. „pi“ ergänzt werden kann. Dann ok, und schon ist Kismet installiert und kann wie in dem Quick Start beschrieben gestartet werden.

Strten mit kismet … aber ohne WLAN Stick…
Bildschirmfoto 2014-07-12 um 21.44.09

So, jetzt kann kismet in der Datei /usr/local/etc/kismet.conf configuriert werden. Aber erst mal einen passenden WLAN-Stick suchen …

Wie kann ein Passwortgenerator (pwgen) auf dem Raspberry Pi installiert werden?

Wer sich Passwörter leicht generieren möchte, kann das mit dem coolen Tool pwgen tun.
Dieser Generator ist schnell installiert mit:

apt-get update && apt-get upgrade
apt-get install pwgen

Dann einfach pwgen eingeben und es werden Passwörter generiert, hier ein Beispiel (natürlich diese nicht verwenden ;-)):

Piec3Eeg oothei5J Jah5eyoo eeya3IeM pi3ahyeT Zohw0udo oovai7Ji Nohgha6j
voP5ieho Ahpit7ta neiX6eex ni6zu1Ei lahV4aix Heuth7Ch kie5Zaim oache8Oo
ooPh3xof Hied4she quuph3Qu lai3Aefu ruaF2rie Ing7faes quoh7taP nieNoa9f
aiTh4sho iecheiT6 Ahj2wah8 Cee6uu1x Iefah3oh pah3Jode yoBoh7oo Aicea4qu
la5uoSee Lesai2ha XeiKie5E meiNg1Ov poogee6W she9Ohji lieJ6Poh EiC1veit
Zouc9sei pie1NaMi jaiph3iS pixei7Ei nei8eeCi kiel4Yoo Chah5ale dei1tieZ
AiSahB3D ohy6Air6 Ozie4qui uiG1Eoji Jeireo0t hedooY3i od1vauDe eereF5ku
ootei4aZ ieB0ij9e ahgia2Oo Eeng2tah AiWi2aiz JaeR3hio ieTie9ti aeN8seid
ieg9Ea2f ahth0Oon goeQu6ae eivee7Ei toh7Ding Ohhein3w hiph0Aec sheiJie0
sheeBo7u dooYah4e gai4og2E aih6Epha Shuth3Ju cheaLoK9 oo2BuM5a nae0ooTh
eakeeHa9 ohB2aqu9 Ahxuz5fo si2Paexu iek5cieH eejie3Gu eeTh6tai ashuu4Ai
Aibux0ua Rohghoh1 Jahp2Uhu rie4xeCu IeJ2leiR gia3OoRo An2ohJae auJa6mai
iub1Pei6 Tei7Hahd chib6Hei ouf6Zooc As1tasae fee2Jang ahcee4Ie Mahke0io
paw6UJai Quuc8wa3 oe7Wurah iJu1ieG3 ohgh6Poh eeKo7ip9 fahjooM3 ooS1ohju
xua7riZo pueW0iex sheig3Al Zeuc0min Oor7keet dahm4ahH Ki8aiqua bee9Choh
GaisaeN5 aijo7EiB die9Aipo Ne8ohvoo leSheK5d vei3Regi ishung5W Nue3Aide
Aiw9aibo ieTah2ug Iey9eeng iehoh0Oe Fai3OhSo uPhae6Ie It9oeyiu dahNgoh9
mio6EiGe Eichee3u ku4veiSh eu3Ohsev pish5AB3 Ishir7ai thei2Sai Lae0phei
Fer2ki3W xoop0Wae uM9engee cha8cahB Iexeip0I Ze1avo2a zohZoh2K ohg3Ooco
Eijoh1Ee Yiex6ahh Ov8onuSh Wug1yuo5 phewee8A Gohqu6io Deighoo4 ielo2eiJ

Der pwgen hat aber noch mehr Optionen, die werden mit:
pwgen -help
oder mit
man pwgen
angezeigt:
Usage: pwgen [ OPTIONS ] [ pw_length ] [ num_pw ]

Options supported by pwgen:
-c or --capitalize
Include at least one capital letter in the password
-A or --no-capitalize
Don't include capital letters in the password
-n or --numerals
Include at least one number in the password
-0 or --no-numerals
Don't include numbers in the password
-y or --symbols
Include at least one special symbol in the password
-s or --secure
Generate completely random passwords
-B or --ambiguous
Don't include ambiguous characters in the password
-h or --help
Print a help message
-H or --sha1=path/to/file[#seed]
Use sha1 hash of given file as a (not so) random generator
-C
Print the generated passwords in columns
-1
Don't print the generated passwords in columns
-v or --no-vowels
Do not use any vowels so as to avoid accidental nasty words

Wenn ich also eine Liste von 20 Stelligen sicheren (s) Passwörtern und keinen ähnlichen Zeichen (wie l und 1) haben möchte (B), kann ich folgenden Befehl absetzen:

pwgen -sB 20

Das Ergebnis:

YgjNwvYemaAhWx9fHThg ATwxvf3NJwYntwxjWWzL CWRYn9KaAus4YLfb4Cro
XCPtEXNmUiAEP4ULizgN XepEta7NjypmFJfCzHsc N7kFENh3PMi9qbVwryKb
gNwjqveYkshdaL4gjehT fjzzmNfgtnVoaCH7dVKt rb3suCzadpj7fp9y3JHt
s3YwxAUqMrNNANPmWxFa FsuWngN9qLqXp7jTxJr7 VcWyXgskfAyuvzHeLh7e
7wEjhadTdmAe4Riz3oaH MAogzqyiYVegJFx4nwqa sAwW3w4V7mUmUsiWEN44
KeMeAb9kfHuyAsh3W4oL N9NXjWV3JVgddeas7vWz PhoCNLzxHNEdtCxo4MYh
MsRLj44Xe4uvM4oLTdxa HLVvqq94TqrnyycbaKJC sx3rcnYrMFcaq9nFHChT
Jvc3TtLUHpnbqFpbjWYe r4z4R7Uzc7jyLAVd9wNu vkgdqkmsUnNTR3aJXcTm
UArR4WCcndEnNRPorr7e cCW9TYjizh3FxLEMiWsd dqxu3NWgEWEcVnR7kdtb
KorKCagv3tiFPedRCxY4 MvaKWq4aMfuvqudKNATv dPgR4rFyMfjiMCwx4mac
PrnmoJwiHd4sNtpUhwrt 44uFHPxgsqvvkxCUfTMg iofY9kMvqjFnLrzREtAV
XVXAoe3eHvFArCvphhRJ 7ozVRLVAcWwKnwsy47oy wEjehHscpLXRMuvxua9z
EKvChrkLfXdRuWT4U9WH KyAjaTXuh7xkeFb3RoRU VNz33urjqEAMtNFgNMoL
e49ic3ceuAwabgfKrxdj PkR4ETdqKufWcep7hscx bxwRRALNVWkEqqAM9bRm
EYqqLnjR3exqpmNo9bMp fpvuh4CarVLXhwsULodK oedNeFstpnryXV9qvYmY
n4ptWFwmLw9XmvgEteRX vimxprjruksCK3iaTzxn EVCJFvPAiu4NK9cNgKda
vMFw4wJvfkpuuCjtz4rb UFd4HLqVvV7awtJHWwHf rftMpbCTuHzbLU3YEMeg
FUveaeHvV4dLdFwfuaF3 WdYqhCxe3rC9fLxUHJjc YmgzCkzkLqdTqfJry9jX
UnfEPWVqk3kPkhEcbKCs Whho7FfCtuqbbgEKtJvj CFu4AsMHANnw4HXpem3t
4TWweTY7iEqqPqpeX9en 3Viq7hqkh3FwsgpEnmzX Yw4bfMmJAotymPTJkfjM

Viel Spaß beim generieren von Passwörtern?

Wie kann auf einem Raspberry Pi die Zeit angezeigt werden, wie lange der Pi läuft (uptime)?

Manchmal möchte man wissen, wie lange der Raspberry Pi läuft. Windows Systeme müssen oder werden häufig gebootet. Der kleine Raspberry Pi, läuft unter Linux Debian sehr stabil.

Zum Beispiel läuft einer meiner PasPis, über 86 Tage ohne das er vom Strom getrennt wurde. Er hat ja auch noch nicht einmal einen an/aus Schalter.

Unter Webmin kann man diese Zeit, über den Menüpunkt Systeminformationen abrufen:
Bildschirmfoto 2014-07-12 um 20.14.35

Oder einfach auf der Konsole uptime eingeben, es wird dann ua. die Zeit geliefert:

20:16:10 up 86 days, 23:46, 1 user, load average: 0,02, 0,33, 0,87

Wie lange läuft Euer rPi? Kommentare dazu erwünscht.

Wie kann der Raspberry Pi auf die neue Debian Version Jessie upgedated werden?

Aktuell ist die Linux Wheezy Version. Wer aber neue Funktionen ausprobieren will, kann den Raspberry Pi auch auf Jessie updaten. Wenn auch noch nicht alles so stabil sein soll, bekommt man doch einfach die neuesten Versionen. Z.b. PHP 5.5.12. Diese Version wird aber noch nicht zeitnah mit Sicherheitsaktualisierungen versorgt und hat den Status Testing.

Es braucht nur die folgende Datei angepasst zu werden:
sudo nano /etc/apt/sources.list

Wo „wheezy“ steht auf „jessie“ ändern und speichern. Dann den update Vorgang starten mit:

sudo apt-get update && apt-get dist-upgrade && apt-get autoremove

Es kommen dann während der Installation einige Fragen die beantwortet werden müssen, ob Service usw. restartet werden sollen. Dann nach ca. eine Stunde kann mit

sudo apt-get autoclean

die Reste entfernt werden und das System neu gestartet werden:

sudo shutdown -r now

Dann evl. noch checken ob alles ok ist mit:
sudo apt-get check

So hat man jetzt auch die aktuellste PHP Version, testen mit
php -v
Erzeugt nun:

PHP 5.5.12-1 (cli) (built: May 11 2014 09:41:44)
Copyright (c) 1997-2014 The PHP Group
Zend Engine v2.5.0, Copyright (c) 1998-2014 Zend Technologies
with Zend OPcache v7.0.4-dev, Copyright (c) 1999-2014, by Zend Technologies

Wie kann eine Apple Freigabe mit Netatalk und Bonjour (Zeroconf) für den Finder auf dem Raspberry Pi mit AFP installiert werden?

Um mit Apple-Rechner (Mac OS X, Yosemite 10.10.2) per Freigaben mit dem Finder auf dem Raspberry Pi zugreifen zu können, kann Netatalk verwendet werden. So würde eine Freigabe z.B. aussehen:

Bildschirmfoto 2014-05-07 um 20.23.33
Was ist nötig?

Das System aktualisieren und avahi-daemon und netatalk installieren:

Dann in der Datei:

Am Ende anfügen bzw. das # am Anfang entfernen:

Dann in der Datei:

vor der Zeile „End of File“ folgenden Eintrag ergänzen um die Public Freigabe zu erzeugen, sonst ist nur das Home-Verzeichnis des Users freigegeben:

Nun noch die Datei

mit folgenden Inhalt anlegen:

Der Eintrag in der Zeile mit model= legt das Icon fest. Möglich Werte sind da: Mac (default), AirPort, AppleTV1,1, iMac, MacBook, MacBookAir, MacBookPro, Macmini, MacPro, PowerBook, PowerMac und Xserve.

Beide Services noch restarten:

Nach ein paar Sekunden kann auf die Verzeichnisse „normal“ Zugegriffen werden.
Die Freigabe für „Apple Time Machine“ kommt dann in einem anderen Blogeintrag.

Soll der avahi beim Neustart des Pi automatisch starten? Dann noch ein:

Optional, mal testweise schauen ob alles nach einen reboot läuft

Viel Spaß

Die TOP 5: Wie werden auf dem Raspberry Pi alle angelegten Nutzer angezeigt?

Evl. will man ja mal schauen, ob nicht ein unbekannter einen Nutzer angelegt hat 😉
Um alle im System angelegten Nutzer anzuzeigen gibt es viele Möglichkeiten.
Die Nutzer werden in der Datei /etc/passwd abgelegt.

Jede angezeigte Zeile hat dieses Format:

Name:Passwort:User-ID:Group-ID:Kommentar:Verzeichnis:Shell

Es gibt viele Seiten, die alles genau beschreiben, hier eine kleine Auswahl:

Aber jetzt zu den TOP 5 Befehlen, die die Nutzer ausgeben (alle mit cat /etc/passwd), aber nur die User:

cut -d: -f1 /etc/passwd
at /etc/passwd | cut -d: -f1
sed 's/:.*//' /etc/passwd
cat /etc/passwd | awk -F : '{print $1}'
awk -F: '{print $1}' /etc/passwd

Kennt ihr auch noch einen? 😉

Wie wird wswebcam auf dem Raspberry Pi neu compiliert und installiert?

Mit sudo apt-get install fswebcam wird wie man mit fswebcam --version feststellen kann die Version von 2011 von fswebcam installiert:
fswebcam 20110717

Da meine alte Logitech Cam nicht läuft, habe ich erst einmal auf die neueste Version upgedated. Also die Quellen holen und neu compilieren mit:

Es wird folgender Error ausgegeben:
configure: error: GD graphics library not found

Also noch die libgd neu installieren mit:
sudo apt-get install libgd2-xpm-dev

Dann nochmal

ausführen.
Ok, Ausgabe nun:...
hecking for getpagesize... yes
checking for working mmap... yes
checking for gdImageCreateTrueColor in -lgd... yes
checking for gdImageStringFT in -lgd... yes
checking for gdImageJpeg in -lgd... yes
checking for gdImagePngEx in -lgd... yes

Buffer type ........... 16 bit
PNG support ........... yes
JPEG support .......... yes
Freetype 2.x support .. yes
V4L1 support .......... yes
V4L2 support .......... yes

configure: creating ./config.status
config.status: creating Makefile
config.status: creating config.h

Dann ein make zum compilieren und make install.
Dann checken ob die neue Version installiert wurde, mit
fswebcam --version Ausgabe:
fswebcam 20140113

Nun noch mit rm -rf fswebcam/ das Verzeichnis löschen.

Ok, die Cam wird erkannt, lsusb ergibt:
Bus 001 Device 004: ID 046d:0840 Logitech, Inc. QuickCam Express

Aber es kommt mit fswebcam test.jpg zu folgenden Fehler und es wird kein Foto erstellt:
Bildschirmfoto 2014-03-27 um 21.20.38
--- Opening /dev/video0...
Trying source module v4l2...
/dev/video0 opened.
No input was specified, using the first.
Adjusting resolution from 384x288 to 360x296.
Error starting stream.
VIDIOC_STREAMON: Broken pipe
Unable to use mmap. Using read instead.
--- Capturing frame...
Timed out waiting for frame!
Speicherzugriffsfehler

Da muss ich dann mal ander mal schauen, was das nun wieder ist.
Oder habt IHR eine Idee?

Fix, siehe diesen neuen Blogeintrag. Das müsste auch hier laufen, oder?

Wie kann auf einem Raspberry Pi die neueste Java 1.8 Version von Oracle installiert werden?

Zuerst das System des Raspberry Pi updaten und neu starten mit:

Schauen, welche Version jetzt installiert ist mit java -version:

Entweder über den den Packetmanager:

oder per Hand, dann so:

Dann das JDK 1.8 von der Oracle Seite downloaden. Die Seite wurde nach hier verschoben. Es wird die Linux ARM v6/v7 Hard Float ABI Version mit 83 MB benötigt.
Bildschirmfoto 2014-03-27 um 18.08.58

In das Download Verzeichnis wechseln und mit scp die Datei auf den rPi kopieren z.B.:

Dann in den rPi wechseln und und das Archive in das /opt Verzeichnis entpacken, das dauert ein paar Minuten:

Nun Java aktivieren und das Archive löschen mit:

Bildschirmfoto 2014-03-27 um 20.33.14
sudo update-alternatives --config java
# Auswahl 1 für Version 1.8 eingeben

Bildschirmfoto 2014-03-27 um 20.32.41

Und checken ob es geklappt hat mit java -version ergibt nun:

Java 1.8.0 ist nun erfolgreich installiert.

Wie kann Webmin auf einem Raspberry Pi auf die neueste Version (1.680.1) aktualisiert werden?

Den laufenden Webmin aufrufen mit https://{IP-Adresse}:10000/

Aktuelle Version von Webmin feststellen über die Webmin Download-Seite.
Dann über das Menü: Webmin-Webmin-Konfiguration->Webmin aktualisieren
Bildschirmfoto 2014-03-14 um 17.19.24
In den Webmin aktualisieren Dialog die Aktuelle URL eingeben:
http://prdownloads.sourceforge.net/webadmin/webmin_1.680_all.deb
Bildschirmfoto 2014-03-14 um 17.18.52
Dann auf Webmin aktualisieren klicken und ca. 10 min warten:
Bildschirmfoto 2014-03-14 um 17.18.24

Webmin ist echt cool! Oder?

Wie wird ein VdS-zertifizerter Funk-Rauchmelder #HM-SEC-SD von #HomeMatic in #Fhem auf einem #Raspberry Pi eingebunden?

Habe von meinen netten Kollegen einen Gutschein erhalten 🙂 Dafür habe ich mir ua. diesen Funk-Rauchmelder HM-SEC-SD gekauft, hier die Ansicht von hinten, mit eingelegten Batterien:

20140311-174018.jpg

So, mit zwei Schrauben hängt er nun im Server-Raum an der Decke …
20140311-174036.jpg

Jetzt noch nach dieser Anleitung in Fhem anmelden. Obwohl ich bisher nur einen Rauchmelder haben, ist er mit einem virtueller Aktor als Teamlead verbunden (Variante 2). So kann über set Rauchmelder_Team alarmOn der Alarm getestet werden:
Bildschirmfoto 2014-03-11 um 17.39.16
Aus gehts mit set Rauchmelder_Team alarmOff:
Bildschirmfoto 2014-03-11 um 17.38.58
Zuvor aber anlernen und peeren:

set HMLAN_1 hmPairForSec 600
define TeamDev CUL_HM 111111
set TeamDev virtual 1
set Rauchmelder_Team peerChan 0 az_Brandmelder single set

Bildschirmfoto 2014-03-11 um 17.37.00

Cool, jetzt kann der VdS-zertifizerte Funk-Rauchmelder
Bildschirmfoto 2014-03-11 um 18.15.30 von überall angeschaltet werden.

Aber erst noch eine Benachrichtigung bei Brandalarm versenden per Pushover. Dazu ua. in der fhem.cfg folgenden Code einfügen und den Token und User ersetzen:


# Benachrichtigung bei Brandmelder an
#

define pushBrandmelderAn notify az_Brandmelder:smoke-Alarm.* {\
system ("curl -s -F 'token=xxxxxxxxx' -F 'user=xxxxxxxxxx' -F 'message=Brandmelder Alarm' -F 'title=Fhem: Brandmelder ist an' -F 'priority=1' -F 'sound=1' https://api.pushover.net/1/messages.json");;\
}
attr pushBrandmelderAn group Brandmelder
attr pushBrandmelderAn room Arbeitszimmer

Kann dann so als Alarmmelder dienen.

Wie kann die neue SYSMON Funktion ShowValuesText auf den Fhem Server mit Raspberry Pi für Pushover und E-Mail genutzt werden?

Das coole Tool SYSMON im Fhem Server kann nun auch seit ein paar Tagen seine Informationen als Text mit der Funktion SYSMON_ShowValuesText wiedergeben. Diese Infos können dann wie hier als HTML Tabelle auch per E-Mail oder Pushover versendet werden:

Bildschirmfoto 2014-03-04 um 18.59.03

Ich habe es in meiner täglichen Pushover Benachrichtigung eingefügt, so bekomme ich immer um 12 Uhr diese Meldung direkt auf mein Handy bzw. iPad:
Bildschirmfoto 2014-03-04 um 18.57.50

Hier der entsprechende Code, für die fhem.cfg:

#
# Fhem: Um 12 Uhr täglich den rPi Systemstatus versenden
#
define pushSystmonStatus at *12:00:00 {\
my $sysinfo=SYSMON_ShowValuesText('sysmon', ('date:Datum', 'cpu_temp:CPU Temperatur: °C', 'uptime_text:System up time:', 'fhemuptime_text:FHEM up time', 'ram:RAM', 'idletime_text:idle time', 'stat_cpu_text:CPU'));;\
system ("curl -s -F 'token=-dein Token-' -F 'user=-dein User' -F 'message=$sysinfo' -F 'title=Fhem Systemstatus' http://api.pushover.net/1/messages.json");;\
}

Wenn man alle Parameter haben will, kann man auch einfach nur sysmon verwenden:
my $sysinfo=SYSMON_ShowValuesText('sysmon')
Für die Pushover Benachrichtigung wird aber nicht alles angezeigt, da die max. Anzahl an Zeichen bei 512 liegt. Aber für E-Mail oder andere Zwecke gehts.

Noch weitere Ideen?

Wie wird ein Fensterkontakt HM-SEC-SC-2 von Homematic mit einem Heizungsthermostat HM-CC-RT-DN mit Fhem auf Raspberry Pi gekoppelt

Wie hier sehr gut beschrieben vorgehen.

1. Den Fensterschalter mit dem Heizungsventil HM-CC-RT-DN peeren. Das läuft über Kanal 03 WindowRec mit:
set peerChan 0 single
z.B.:
set az_Fenster_Schalter peerChan 0 az_Heizungsthermostat_WindowRec single

dann und das ist Wichtig, am Fenster-Schalter den Kontakt mit dem Kugelschreiber drücken, sonst wird es nicht ausgeführt.

Kontrolle unter Attributes, bei der peerIds muss die ID vom Schalter stehen:
Bildschirmfoto 2014-02-22 um 17.50.01

2. Wenn das Fenster aufgeht, soll die Temperatur autom. abgesengt werden. Dazu wird der im Heizungsthermostat integrierte Schalter über Kanal 4 ClimRT_tr ausgeschaltet mit:
set regSet winOpnMode off
z.B.:
set az_Heizungsthermostat_Klima regSet winOpnMode off

Kontrolle in den Readings unter R-winOpnMode, muss dann auf off gesetzt sein.

3. Dann soll noch die Temperatur auf 5 Grad (mögliche Werte von 5-30 Grad) eingestellt werden (Kanal 3), die autom. beim öffnen des Fensters eingestellt werden soll mit
set regSet winOpnTemp 5
z.B.:
set az_Heizungsthermostat_WindowRec regSet winOpnTemp 5 az_Fenster_Schalter

Für den älteren Thermostat HM-CC-TC ist die Syntax etwas anders (6-30 Grad, anderer Variablenname)
set regSet tempWinOpen 6
z.B.
set wz_Wandthermostat_WindowRec regSet tempWinOpen 6 wz_Terrassentuer_Schalter

Kontrolle:
Bildschirmfoto 2014-02-22 um 17.58.35

4. Dann noch ein save und rereadcfg.

Wenn alles ok ist, wird nun beim öffnen des Fensters auf 5 Grad geregelt und wenn das Fenster wieder geschlossen wird, auf die eingangs eingestellte Temperatur zurück gestellt.
Diese Regelung kann man gut am folgenden Diagramm erkennen. Das Ventil (blau) wird jeweils geschlossen wenn das Fenster geöffnet wird. Die Ziel Temperatur (grün) geht auf 5 Grad:
Bildschirmfoto 2014-02-22 um 18.32.17

Wie werden alle installierten Packages auf dem Raspberry Pi angezeigt, gespeichert und gezählt?

Manchmal wird eine Liste aller installierten Packages benötigt. Für ein Backup oder so. Es gibt da wie so oft mehrere Möglichkeiten.

Auf dem Raspberry Pi können solche Listen mit dem Packagemanager dpkg erstellt werden.

Also mit

dpkg --get-selections | grep -v deinstall

werden alle Packages ausgebeben, z.B.

...
cups install
cups-bsd install
cups-client install
cups-common install
cups-filters install
cups-pdf install
cups-ppdc install
...

um mit

dpkg --get-selections | grep -v deinstall > installierte-package.txt

wird die Liste in die Datei installierte-packag.txt gespeichert.

Oder wenn die lange Liste eingeschränkt werden soll, z.B. alle Packages mit cups im Dateiname:

dpkg --get-selections | grep cups
ergibt diese Liste:

...
bluez-cups install
cups install
cups-bsd install
cups-client install
cups-common install
cups-filters install
cups-pdf install
cups-ppdc install
ghostscript-cups install
libcups2:armhf install
libcupscgi1:armhf install
libcupsdriver1:armhf install
libcupsfilters1:armhf install
libcupsimage2:armhf install
libcupsmime1:armhf install
libcupsppdc1:armhf install
printer-driver-hpcups install
python-cups install
...

Soll das install nicht erscheinen, dann mit dem Stream-Editor sed z.B.

dpkg --get-selections | sed 's:install$::' > installierte-package-nur-name.txt

Wer eine noch ausführlicher Liste mit Beschreibung benötigt, kann diese mit

dpkg --list erzeugen. Z.b.:

...
ii cups 1.5.3-5+deb7u1 armhf Common UNIX Printing System(tm) - server
ii cups-bsd 1.5.3-5+deb7u1 armhf Common UNIX Printing System(tm) - BSD commands
ii cups-client 1.5.3-5+deb7u1 armhf Common UNIX Printing System(tm) - client programs (SysV
ii cups-common 1.5.3-5+deb7u1 all Common UNIX Printing System(tm) - common files
ii cups-filters 1.0.18-2.1 armhf OpenPrinting CUPS Filters
ii cups-pdf 2.6.1-6 armhf PDF writer backend for CUPS
ii cups-ppdc 1.5.3-5+deb7u1 armhf Common UNIX Printing System(tm) - PPD manipulation util
ii curl 7.26.0-1+wheezy8 armhf command line tool for transferring data with URL syntax
...

Die ersten beiden Zeichen in jeder Zeile geben den Paketstatus an ( ii bedeutet installiert ).

Wer also nur die installierten haben möchte, muss

dpkg -l | grep '^ii'

verwenden. Wenn noch mehr Kontrolle über die Liste braucht, kann auch dpkg-query verwenden:

dpkg-query -W -f '${status} ${package} ${version} \n' | sed -n 's/install ok installed //p'
z.B.:

...
cups 1.5.3-5+deb7u1
cups-bsd 1.5.3-5+deb7u1
cups-client 1.5.3-5+deb7u1
cups-common 1.5.3-5+deb7u1
cups-filters 1.0.18-2.1
cups-pdf 2.6.1-6
cups-ppdc 1.5.3-5+deb7u1
...

Wenn ein Debian System mit gleichen Package und Versionsnummern erstellt werden soll, kann man eine Liste mit

aptitude -q -F "%?p=%?V %M" --disable-columns search \~i

in folgendem Format erzeugen:

Package Name=Version und A (wenn automatisch installiert)
Z.b.:
...
cups=1.5.3-5+deb7u1
cups-bsd=1.5.3-5+deb7u1 A
cups-client=1.5.3-5+deb7u1 A
cups-common=1.5.3-5+deb7u1 A
cups-filters=1.0.18-2.1 A
cups-pdf=2.6.1-6
cups-ppdc=1.5.3-5+deb7u1 A
...

Die Liste kann dann wie in http://www.debian-administration.org/article/669/ beschrieben, wieder geladen werden mit:
(ungetestet)

$ cat restore-package-versions
#!/bin/sh
list=$1
shift
aptitude -q -R --schedule-only install $(awk < $list '{print $1}') aptitude -q -R --schedule-only markauto $(awk < $list '$2=="A" {split($1,A,"=");print A[1]}')

Wer nur die Anzahl der installierten Package ermitteln möchte, kann die Ausgabe mit grep zählen (-c count):

dpkg -l | grep '^ii' -c

bei mir: 910

Wie wird ein Bluetooth Dongle an einem Raspberry Pi in Fhem integriert?

Hatte noch ein Bluetooth Dongel von Belkin liegen.
20140204-205131.jpg
Der kann wie folgt an dem rPi angeschlossen werden.

Erst mal das System aktualisieren und das bluetooth Pakage mit ein paar Tools installieren:

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get autoremove
sudo apt-get install bluetooth bluez-utils blueman

Dann den Raspberry Pi runter fahren und den USB-Bluetooth Adapter einstecken (siehe Foto oben).
Nach dem Hochfahren können alle USB Geräte gelistet werden mit lsusb. In meinem Fall:

Bus 001 Device 002: ID 0424:9512 Standard Microsystems Corp.
Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
Bus 001 Device 003: ID 0424:ec00 Standard Microsystems Corp.
Bus 001 Device 004: ID 050d:0012 Belkin Components F8T012 Bluetooth Adapter
Bus 001 Device 005: ID 1f75:0916

Ob das Gerät läuft kann mit /etc/init.d/bluetooth status getestet werden, Ausgabe wenn alles ok ist:
[ ok ] bluetooth is running.

Jetzt können wir nach Geräten in Reichweite suchen mit hcitool scan. Bei mir ist nur ein Telefon gefunden worden
Scanning ...
XX:2F:80:3F:14:XX SL910
obwohl es mehr gib. Also etwas gewartet und Befehl wiederholt
Scanning ...
XX:2F:80:3F:14:XX SL910
XX:51:C9:EF:B5:XX iMac
XX:D1:CB:E9:33:XX iPhone 5
ok, jetzt ist alles vorhanden.

So jetzt haben wir mit dem hcitool scan die IP Adressen der erreichbaren Bluetooth Geräte ermittelt. Jetzt können wir die IP Anpingen um zu sehen ob das Gerät erreichbar ist mit
sudo l2ping -c 1 XX:D1:CB:E9:33:XX
wenn das Gerät erreichbar ist kommt:
Ping: XX:D1:CB:E9:33:XX from XX:00:3A:69:11:XX (data size 44) ...
44 bytes from XX:D1:CB:E9:33:XX id 0 time 6.09ms
1 sent, 1 received, 0% loss

wenn am Gerät Bluetooth ausgeschaltet ist oder das Gerät nicht mehr in Reichweite ist kommt als Ping Ergebnis
Can't connect: Host is down

Die Bluetooth IP kann auch z.B. im iPhone unter Einstellungen-Allgemein-Info-Bluetooth abgelesen werden.

Dann habe ich mal die Reichweite getestet. Geht nur ein paar Meter. In der Küche mit einer Wand geht es schon nicht mehr. Und in der Stube geht es auch nicht in jeder Ecke.

So, jetzt noch in Fhem integrieren mit:
define iPhone5_Bluetooth PRESENCE local-bluetooth XX:D1:CB:E9:33:XX 10 60
(10 = check interval, alle 10s nach Gerät suchen mit ping ,
60 = present check interval, alle 60s nach Gerät suchen wenn vorhanden)

Nach einem reread wird es auch wie erwartet angezeigt:

Bildschirmfoto 2014-02-04 um 20.55.56

Unter state wir die Erreichbarkeit angezeigt mit present und wenn es nicht in Reichweite ist mit absent.

Welcher Bluetooth Dongel hat die Beste Reichweite und ist günstig? Wie setzt ihr Bluethooth ein?

Wie können eigene Menüeinträge im Fhem-Server auf einen Raspberry Pi und andere Plattformen erstellt werden?

Wenn man in der Fhem-Web-Gui eigene Menüeinträge auf der linken Seite erzeugen will, wie hier z.B. gezeigt
Bildschirmfoto 2014-02-04 um 19.50.15
brauch man nur in der fhem.cfg folgende Zeile erstellen (alles in einer Zeile):

Dann einmal die Konfigurantion neu einlesen mit rereadcfg und schon sind die definierten Menüpunkte vorhanden.

Welche Menüpunkte habt ihr erstellt?

Wie wird der Speicher des Raspberry Pi für die Nutzung ohne Monitor (mit SSH) optimiert?

Der Raspberry Pi (Model B) hat 512 MB RAM die sowohl die CPU als auch die GPU benutzen können. Default wird der RAM Speicher zwischen CPU und GPU mit 448 MB zu 64 MB aufgeteilt. Das kann noch optimiert werden wenn z.B. kein Monitor verwendet wird und nur mit SSH gearbeitet wird.

Nach Aufruf von
sudo raspi-config
zum Menüpunkt 8 Advanced Options gehen und Select wählen.

Bildschirmfoto 2014-01-30 um 16.50.31
Dann unter A3 Memory Split und Select
Bildschirmfoto 2014-01-30 um 19.07.25
Dann im Textfeld eingeben, wieviele MB vom Speicher der Grafikkarte zugewiesen werden sollen. Der minimale Wert von 16 erlaubt der CPU 496 MB Speicher zu benutzen.

Bildschirmfoto 2014-01-30 um 16.49.57

Dann noch einen reeboot
Bildschirmfoto 2014-01-30 um 16.51.04

So hat der rPi ca. 50 MB mehr zur Verfügung wie das SYSMON Plugin von Fhem zeigt:
Bildschirmfoto 2014-01-30 um 17.13.05und nachher
Bildschirmfoto 2014-01-30 um 17.20.47
Den Anstieg des RAMs ist auch im Diagramm gut sichtbar
Bildschirmfoto 2014-01-30 um 17.33.54
Wenn die Einstellung ohne raspi-config gemacht werden soll, kann auch die /boot/config.txt Datei auf gpu_mem=16 gesetzt werden. Nach reeboot stehen die neuen Einstellungen bereit.

Kennt ihr noch weitere Optimierungen?