Wie wird Kismet auf dem Raspberry Pi unter jessie installiert?

Kismet braucht nicht aus den Quelltexten erzeugt werden. Die letzte Version (Stand 12.7.2014) von Kismet Kismet-2013-03-R1b gibt es aus als Package. Also kann es mit

apt-get update && apt-get upgrade
apt-get install Kismet

Bei der Installation kommt zuerst dieser Config-Dialog:
Kismet 1 Config-Dialog
Antwort „Ja“ und dann kommt noch
Kismet 2 Dialog wo der User z.B. „pi“ ergänzt werden kann. Dann ok, und schon ist Kismet installiert und kann wie in dem Quick Start beschrieben gestartet werden.

Strten mit kismet … aber ohne WLAN Stick…
Bildschirmfoto 2014-07-12 um 21.44.09

So, jetzt kann kismet in der Datei /usr/local/etc/kismet.conf configuriert werden. Aber erst mal einen passenden WLAN-Stick suchen …

Wie kann ein Passwortgenerator (pwgen) auf dem Raspberry Pi installiert werden?

Wer sich Passwörter leicht generieren möchte, kann das mit dem coolen Tool pwgen tun.
Dieser Generator ist schnell installiert mit:

apt-get update && apt-get upgrade
apt-get install pwgen

Dann einfach pwgen eingeben und es werden Passwörter generiert, hier ein Beispiel (natürlich diese nicht verwenden ;-)):

Piec3Eeg oothei5J Jah5eyoo eeya3IeM pi3ahyeT Zohw0udo oovai7Ji Nohgha6j
voP5ieho Ahpit7ta neiX6eex ni6zu1Ei lahV4aix Heuth7Ch kie5Zaim oache8Oo
ooPh3xof Hied4she quuph3Qu lai3Aefu ruaF2rie Ing7faes quoh7taP nieNoa9f
aiTh4sho iecheiT6 Ahj2wah8 Cee6uu1x Iefah3oh pah3Jode yoBoh7oo Aicea4qu
la5uoSee Lesai2ha XeiKie5E meiNg1Ov poogee6W she9Ohji lieJ6Poh EiC1veit
Zouc9sei pie1NaMi jaiph3iS pixei7Ei nei8eeCi kiel4Yoo Chah5ale dei1tieZ
AiSahB3D ohy6Air6 Ozie4qui uiG1Eoji Jeireo0t hedooY3i od1vauDe eereF5ku
ootei4aZ ieB0ij9e ahgia2Oo Eeng2tah AiWi2aiz JaeR3hio ieTie9ti aeN8seid
ieg9Ea2f ahth0Oon goeQu6ae eivee7Ei toh7Ding Ohhein3w hiph0Aec sheiJie0
sheeBo7u dooYah4e gai4og2E aih6Epha Shuth3Ju cheaLoK9 oo2BuM5a nae0ooTh
eakeeHa9 ohB2aqu9 Ahxuz5fo si2Paexu iek5cieH eejie3Gu eeTh6tai ashuu4Ai
Aibux0ua Rohghoh1 Jahp2Uhu rie4xeCu IeJ2leiR gia3OoRo An2ohJae auJa6mai
iub1Pei6 Tei7Hahd chib6Hei ouf6Zooc As1tasae fee2Jang ahcee4Ie Mahke0io
paw6UJai Quuc8wa3 oe7Wurah iJu1ieG3 ohgh6Poh eeKo7ip9 fahjooM3 ooS1ohju
xua7riZo pueW0iex sheig3Al Zeuc0min Oor7keet dahm4ahH Ki8aiqua bee9Choh
GaisaeN5 aijo7EiB die9Aipo Ne8ohvoo leSheK5d vei3Regi ishung5W Nue3Aide
Aiw9aibo ieTah2ug Iey9eeng iehoh0Oe Fai3OhSo uPhae6Ie It9oeyiu dahNgoh9
mio6EiGe Eichee3u ku4veiSh eu3Ohsev pish5AB3 Ishir7ai thei2Sai Lae0phei
Fer2ki3W xoop0Wae uM9engee cha8cahB Iexeip0I Ze1avo2a zohZoh2K ohg3Ooco
Eijoh1Ee Yiex6ahh Ov8onuSh Wug1yuo5 phewee8A Gohqu6io Deighoo4 ielo2eiJ

Der pwgen hat aber noch mehr Optionen, die werden mit:
pwgen -help
oder mit
man pwgen
angezeigt:
Usage: pwgen [ OPTIONS ] [ pw_length ] [ num_pw ]

Options supported by pwgen:
-c or --capitalize
Include at least one capital letter in the password
-A or --no-capitalize
Don't include capital letters in the password
-n or --numerals
Include at least one number in the password
-0 or --no-numerals
Don't include numbers in the password
-y or --symbols
Include at least one special symbol in the password
-s or --secure
Generate completely random passwords
-B or --ambiguous
Don't include ambiguous characters in the password
-h or --help
Print a help message
-H or --sha1=path/to/file[#seed]
Use sha1 hash of given file as a (not so) random generator
-C
Print the generated passwords in columns
-1
Don't print the generated passwords in columns
-v or --no-vowels
Do not use any vowels so as to avoid accidental nasty words

Wenn ich also eine Liste von 20 Stelligen sicheren (s) Passwörtern und keinen ähnlichen Zeichen (wie l und 1) haben möchte (B), kann ich folgenden Befehl absetzen:

pwgen -sB 20

Das Ergebnis:

YgjNwvYemaAhWx9fHThg ATwxvf3NJwYntwxjWWzL CWRYn9KaAus4YLfb4Cro
XCPtEXNmUiAEP4ULizgN XepEta7NjypmFJfCzHsc N7kFENh3PMi9qbVwryKb
gNwjqveYkshdaL4gjehT fjzzmNfgtnVoaCH7dVKt rb3suCzadpj7fp9y3JHt
s3YwxAUqMrNNANPmWxFa FsuWngN9qLqXp7jTxJr7 VcWyXgskfAyuvzHeLh7e
7wEjhadTdmAe4Riz3oaH MAogzqyiYVegJFx4nwqa sAwW3w4V7mUmUsiWEN44
KeMeAb9kfHuyAsh3W4oL N9NXjWV3JVgddeas7vWz PhoCNLzxHNEdtCxo4MYh
MsRLj44Xe4uvM4oLTdxa HLVvqq94TqrnyycbaKJC sx3rcnYrMFcaq9nFHChT
Jvc3TtLUHpnbqFpbjWYe r4z4R7Uzc7jyLAVd9wNu vkgdqkmsUnNTR3aJXcTm
UArR4WCcndEnNRPorr7e cCW9TYjizh3FxLEMiWsd dqxu3NWgEWEcVnR7kdtb
KorKCagv3tiFPedRCxY4 MvaKWq4aMfuvqudKNATv dPgR4rFyMfjiMCwx4mac
PrnmoJwiHd4sNtpUhwrt 44uFHPxgsqvvkxCUfTMg iofY9kMvqjFnLrzREtAV
XVXAoe3eHvFArCvphhRJ 7ozVRLVAcWwKnwsy47oy wEjehHscpLXRMuvxua9z
EKvChrkLfXdRuWT4U9WH KyAjaTXuh7xkeFb3RoRU VNz33urjqEAMtNFgNMoL
e49ic3ceuAwabgfKrxdj PkR4ETdqKufWcep7hscx bxwRRALNVWkEqqAM9bRm
EYqqLnjR3exqpmNo9bMp fpvuh4CarVLXhwsULodK oedNeFstpnryXV9qvYmY
n4ptWFwmLw9XmvgEteRX vimxprjruksCK3iaTzxn EVCJFvPAiu4NK9cNgKda
vMFw4wJvfkpuuCjtz4rb UFd4HLqVvV7awtJHWwHf rftMpbCTuHzbLU3YEMeg
FUveaeHvV4dLdFwfuaF3 WdYqhCxe3rC9fLxUHJjc YmgzCkzkLqdTqfJry9jX
UnfEPWVqk3kPkhEcbKCs Whho7FfCtuqbbgEKtJvj CFu4AsMHANnw4HXpem3t
4TWweTY7iEqqPqpeX9en 3Viq7hqkh3FwsgpEnmzX Yw4bfMmJAotymPTJkfjM

Viel Spaß beim generieren von Passwörtern?

Wie kann auf dem Raspberry Pi der SSH Zugang per RSA Key eingerichtet werden?

Wer keine Lust hat immer das Passwort einzugeben, und wer auf der sicheren Seite stehen will, kann sich mit dem RSA Key anmelden. Dazu wie hier ausführlich beschrieben auf den Raspberry Pi per SSH anmelden (evl. für alle anderen User auch wiederholen) und in das .ssh Verzeichnis anlegen und dahin wechseln mit:

Wer noch RSA Keys benötigt, die können mit

im .ssh Verzeichnis erstellt werden.

Auf dem Raspberry Pi die Datei

anlegen oder ergänzen mit dem (USER)/.ssh/id_rsa.pub des Quell Rechners.

In der

sicherstellen, das diese Einträge auf yes bzw. no stehen und alle einkommentiert sind:

SSH neu starten mit

Konsole offen lassen, und von einer neuen Konsole versuchen, ob der Login nun ohne Passwort geht. Sonst in der anderen Konsole den Fehler suchen.

Wie wird eine Pushover Benachrichtigung auf dem Raspberry Pi bei Zugriff per SSH versendet um Einbrüche zu erkennen?

Damit ich benachrichtigt werde, wenn die NSA oder jemand anders per SSH auf meinen Server einbricht, kann dieses Script dienen, welches eine Pushover Nachricht an das Handy oder iPad sendet wenn jeman sich per SSH auf den Raspberry Pi einloggt. Als Basis diente diese sehr ausführliche Seite die sowas mit Pushbullet realisiert hat.

Diese pushover-ssh.sh Datei „Wie wird eine Pushover Benachrichtigung auf dem Raspberry Pi bei Zugriff per SSH versendet um Einbrüche zu erkennen?“ weiterlesen

Sicherheitsupdate 7.0.6 für iOS 6 und 7 macht es evl. nötig, die iTunes Media von der SSD auf die Festplatte zu verschieben, um für backups Platz zu schaffen

Das neue Sicherheitsupdate für iOS 6 und 7 für iPad…, iPhone und auch Apple TV muss installiert werden, um die Probleme mit SSL/TLS zu fixen.

Vor der Installation wird jeweils ein Backup angefertigt, das für die vielen Apple Geräte doch viel Platz einnimmt. Dafür ist nun meine SSD zu klein. Deshalb wird die iTunes Media wie hier beschrieben auf die Festplatte verschoben.

Für die Backup Dateien siehe diese Anleitung.

Wie kann die BackTrack Linux Penetration Testing und Security Auditing Linux Distribution Kali auf einem Raspberry Pi installiert werden?

Zuerst das gepackte Kali Image kali-linux-1.0.5-armel-rpi.img.xz (ca. 2 GB) von Kali.org herunter laden. Auch noch die beiden Signatur Dateien SHA1SUMS und SHA1SUMS.gpg aus dem gleichen Verzeichnis.

(Optional Signatur/Unterschrift vergleichen)

(Optional) Checksumme des geladenen Archive vergleichen. Auf der Kali Homepage ist die SHA1Sum angegeben (61dfcf2272d5f63345c29f0d2c92c630777856ab). Um die zu vergleichen muss auf dem Mac noch mit

das Checksummenprüfprogramm installiert werden, wenn es nicht schon vorhanden ist. Das ist default bei Mac OS X 10.9.1 nicht der Fall. Dann der Aufruf

um die SHA1Sum Checksumme anzuzeigen.
Bei meiner Version wird diese Checksumme ausgegeben 61dfcf2272d5f63345c29f0d2c92c630777856ab kali-linux-1.0.5-armel-rpi.img.xz. Verglichen mit der angegebenen. Beide gleich. Alles ok!

Die Datei kali-linux-1.0.5-armel-rpi.img.xz entpacken wir erhalten dann die kali-linux-1.0.5-armel-rpi.img (es sind dann ca. 8 GB) mit

Image nun auf eine mind. 8GB SD-Karte schreiben, vorher schauen wo die SD-Karte gemountet wurde.
Achtung! Bei falschem Ziel kann evl. die ganze Festplatte gelöscht werden!

Stunden später.

Evl. schauen wie weit das Kopieren ist, indem in einem anderem Terminal die ProzessId ermitteln wird mit:

Unmounten der SD-Karte wenn alles fertig.

Mit ssh anmelden im Terminal:

Passwort: toor

Nun muss nur noch der SSH Schlüssel und das Root Passwort geändert werden, da alle Images das gleiche verwenden.

Evl. vorhandenen SSH Key löschen in

Root Passwort ändern mit

So jetzt kann mit dem Kali Linux auf dem rPi gearbeitet werden.

Mit gui vorher startx starten.

Viel Spaß.

Hast Du Vorschläge für die Anwendung?

Wie kann ein Backup einer SD-Karte (von einem Raspberry Pi) in eine Datei auf einem Mac OS X gesichert werden?

Die SD-Karte vom Raspberry Pi oder auch jede andere, in den Mac stecken und mit der Eingabe im Terminal:

diskutil list

feststellen wie die SD-Karte gemountet wurde. Bei mir /dev/disk3

Bildschirmfoto 2013-11-09 um 18.35.01

Und den Backup-Prozess starten mit dd (data definition):

sudo dd if=/dev/rdisk3 of=~/Backups/Raspbeery-Pi/ini-rot-backup.img bs=1m
if = input file
of = output file
~ = Homeverzeichnis
Das Prefix „r“ vor dem rdisk3 soll den Prozess beschleunigen, da es auf den raw Speicher der Karte zugreift.
bs = block size hier 1 MB

Bis die 8 GB als backup gespeichert sind, dauert je nach SD-Karten Größe ein paar Minuten, bei mir ca. 7 Minuten:

Bildschirmfoto 2013-11-09 um 18.39.47

Dann kann die SD-Karte entfernt werden und das Backup bei Bedarf eingespielt werden.

Das Einspielen des Backup (Restore) dauert bei einer 8GB Karte über eine Stunde.
Dazu die SD-Karte in den Mac stecken und

diskutil list # schauen wo die SD-Karte gemountet ist
sudo diskutil unmount /dev/disk3s1 # SD-Karte unmounten
sudo dd if=ini-rot-backup.img of=/dev/disk3 bs=1m # Image ini-rot-backup.img auf SD-Karte kopieren

eingeben. Wenn die Ausgabe:

7680+0 records in
7680+0 records out
8053063680 bytes transferred in 10605.150176 secs (759354 bytes/sec)
kommt, dann ist der Kopiervorgang abgeschlossen.

Die Anzeige des Fortschritt des Kopiervorgangs wird in diesem Eintrag beschrieben.