MQTT.fx 1.3.1 Java Client für Windows, Mac OS, Unix vor ein paar Tagen veröffentlicht

Da ich hier beschrieben habe wie die Flugdaten mit einem Raspberry Pi an einen MQTT Server gesendet werden, habe ich mal gleich die neu Version vom MQTT.fx 1.3.1 Client geladen und getestet. Er hat jetzt auch ein dark Thema:

Ihr könnt es auch leicht testen. Verwendet den test.mosquitto.org und subscribe /Anzahl/Flugzeuge/Hannover dann habt ihr meine Flugdaten vom Raspberry Pi. Cool oder?

Raspberry Pi: MQTT Server mosquitto installieren und Daten in Fhem über MQTT empfangen oder „Wie werte ich Haustür klingeln aus?“

Installieren eines mosquitto Servers auf dem Raspberry Pi geht in 10 Minuten aber die weitere Konfiguration dauert dann schon ein wenig. Ziel dieses Blog Eintrags soll es sein, das Fhem über den MQTT-Server liest.

Später kommt dann ein ESP8266 der das Klingelsignal an der Haustür aufnimmt und drahtlos an Fhem via MQTT sendet. Hier mal die Architektur:
Architektur

Aber jetzt erst einmal die Vorarbeiten:

So, nun ist das MQTT Gerät vorhanden:

MQTT „Raspberry Pi: MQTT Server mosquitto installieren und Daten in Fhem über MQTT empfangen oder „Wie werte ich Haustür klingeln aus?““ weiterlesen

Wie kann LUA vom Mac in den ESP8266 geflasht werden um einen Reedkontakt per WLAN abzufragen?

Wollte schon immer mal LUA in den ESP8266 flashen. Um billig mit einem Reed-Kontakt und einem Server den Status des Schalters drahtlos über WLAN abzufragen.

reedschalter

Also erst einmal eine LUA Firmware für den ESP8266 „bestellt„, da ich keine Lust hatte es selbst zu kompilieren.
LUA Firmware
Dazu hier einfach die E-Mail Adresse angeben und die default Einstellungen absenden. Nach ein paar Minuten kommt der Link per E-Mail: „Wie kann LUA vom Mac in den ESP8266 geflasht werden um einen Reedkontakt per WLAN abzufragen?“ weiterlesen

Wie wird ein #One-Wire-Server #owhttpd auf #WR-703N unter #openWrt installiert?

Die Installation wie in beschrieben ist Voraussetzung. Der Server wird mit dann wie folgt gestartet.

/usr/bin/owhttpd --debug -d /dev/ttyUSB0 -p 4444

Ausgabe:
...
DEBUG: ow_daemon.c:EnterBackground(166) main thread id = 2006708224
CONNECT: ow_avahi_link.c:OW_Load_avahi_library(72) No Avahi support. Library libavahi-client couldn't be loaded
CONNECT: ow_dnssd.c:OW_Load_dnssd_library(136) Zeroconf/Bonjour is disabled since dnssd library isn't found
CALL: ow_parsename.c:FS_ParsedName_anywhere(95) path=[]
DEBUG: owlib.c:SetupTemperatureLimits(79) Globals temp limits 0C 100C (for simulated adapters)
DEBUG: ow_ds9097U.c:DS2480_initialize_repeatedly(267) Attempt #0 to initialize the DS9097U
DEBUG: ow_ds9097U.c:DS2480_big_reset_serial(356) Send the initial reset to the bus master.
DEBUG: ow_tcp_read.c:tcp_read(64) attempt 1 bytes Time: 5.000000 seconds
DEBUG: ow_tcp_read.c:tcp_read(114) read: 1 - 0 = 1
...

Hier sieht man auch, das der USB9097 als DS9097U erkannt wird.
Der Server ist nun über Port 4444 und der IP erreichbar.

Obwohl man besser den Port 4304 verwendet, da er in der IANA (Internet Assigned Numbers Authority) für owserver registriert ist. Also ohne debug und mit den „richtigen“ Port /usr/bin/owhttpd -d /dev/ttyUSB0 -p 4304

Z.b. Eingabe im Browser http://198.2.1.1:4444 listet das Verzeichnis auf:
Bildschirmfoto 2014-02-13 um 21.12.02
Klick auf die 28… oder http://198.2.1.1:4444/28.A29D8A040000 zeigt die Temperatur in Grad Celsius an:
Bildschirmfoto 2014-02-13 um 21.10.07

Wie können eigene Menüeinträge im Fhem-Server auf einen Raspberry Pi und andere Plattformen erstellt werden?

Wenn man in der Fhem-Web-Gui eigene Menüeinträge auf der linken Seite erzeugen will, wie hier z.B. gezeigt
Bildschirmfoto 2014-02-04 um 19.50.15
brauch man nur in der fhem.cfg folgende Zeile erstellen (alles in einer Zeile):

Dann einmal die Konfigurantion neu einlesen mit rereadcfg und schon sind die definierten Menüpunkte vorhanden.

Welche Menüpunkte habt ihr erstellt?

Wie können die Daten von einer Withings Waage und Pulse mit einem Fhem-Server auf einem Raspberry Pi ausgelesen werden?

Dafür gibt es ein fertiges Modul in Fhem. Es müssen nur die zwei Zeilen mit den device, userid und publickey aus der Web-Oberfläche von Withings (alt)

define withings withings [device]
define withings> withings [userid] [publickey]

in der fhem.cfg ergänzt werden und ein restart des Fhem-Servers durchgeführt werden.

Dann kamm es bei mir zu folgender Fehlermeldung:

Can't locate JSON.pm in @INC (@INC contains: /etc/perl /usr/local/lib/perl/5.14.2 /usr/local/share/perl/5.14.2 /usr/lib/perl5 /usr/share/perl5 /usr/lib/perl/5.14 /usr/share/perl/5.14 /usr/local/lib/site_perl . ./FHEM) at ./FHEM/32_withings.pm line 9, <> line 3.
BEGIN failed--compilation aborted at ./FHEM/32_withings.pm line 9, <> line 3.

An der Fehlermeldung kann man erkennen das JSON für Perl auf den Rasperry Pi nicht installiert war.
In der Modulbeschreibung steht auch das „JSON, LWP::Simple and Digest::MD5 have to be installed on the FHEM host“. Also noch ein paar Module neu installieren mit

sudo apt-get install libjson-perl libdigest-md5-file-perl liblwp-protocol-https-perl liblwp-protocol-http-socketunix-perl

auf der Konsole. Nach einem Restart, super es wird mein Gewicht angezeigt 🙁

Withings Daten in Fhem
Withings Daten in Fhem

Wie bekomme ich diese Gewichts-Daten nun in ein schönes Diagramm? Hat schon jemand eine passende gplot Datei? Dann bitte hier posten.

Wie wird auf dem Raspberry Pi der Fhem-Server in 15 min. installiert?

Der Fhem-Server läuft bei mir unter OpenWrt. Nun möchte ich in auf einem Raspberry Pi neu installieren. Vorbedingung ist ein laufender rPi unter Debian wheezy.

Zu erste Perl und einig libs installieren. Dann das Debian Package (8,8 MB) von der Fhem Seite runterladen und installieren. Zu guter letzt die Berechtigungen setzen.

Nach eingabe der URL http://[ip-vom-rpi]:8083 wird man mit der GUI des Fhem-Servers begrüßt:Bildschirmfoto 2014-01-17 um 14.36.50

Dann noch ein in dem Browser-Eingabe von Fhem oben, ein update und restart eingeben um den Fhem-Server auf dem neuesten Stand zu bringen.

Fhem kann auf der Konsole mit folgenden Befehlen gestartet oder gestopt werden. Auch der jeweilige Status kann abgefragt werden.

Wie können nicht AirPrint fähige Drucker mit Raspberry Pi als AirPrint Server via CUPS Server eingerichtet werden?

Mit AirPrint kann von einem iPad, iPhone, iPod touch und Mac sofort gedruckt werden, ohne vorher Treiber installieren oder Software laden zu müssen. Einfach einen AirPrint-Drucker auswählen und drucken.

Wer keinen AirPrint fähigen Drucker hat, kann ihn mit einen rPi und CUPS dazu leicht verwenden, so das über das iPhone, iPad bzw. Mac gedruckt weden kann.

Es gibt dazu diese gute Anleitung die super mit meinem HP LJ 2600n über das Netzwerk funktioniert. Es sollte aber auch alle anderen Drucker laufen.

Diese Seite kurz zusammengefasst:

Über Browser die Adresse

aufrufen und Option “Freigeben von Druckern welche mit diesem System verbunden sind” aktivieren und den Drucker einrichten.

CUPS Drucker Seite
CUPS Drucker Seite

CUPS Seite Verwaltung
CUPS Seite Verwaltung

AirPrint einrichten mit dem Py-Script:

Restart:

So jetzt kann von jedem Apple Gerät über AirPrint gedruckt werden. Oder über den Mac.

Tip: Wer Fehler suchen muss, kann in der
/etc/cups/cupsd.conf
Datei den LogLevel warn auf
LogLevel debug2
setzen. Dann werden mehr Ausgaben nach /var/log/cups/error_log geschrieben. Man kann sich diese Datei auch mit
tail -n 100 -f /var/log/cups/error_log
ausgeben lassen. Damit die geänderten Einstellungen wirksam werden, muss der CUPS Server mit
sudo service cups restart
restartet werden.

Wenn ein virtuelle PDF-Drucker mit cups-pdf eingerichtet wird, werden die PDFs default mäßig in
/var/spool/cups-pdf/ANONYMOUS
gespeichert. So können, ohne das ein Drucker angeschlossen ist, jederzeit von iPhone, iPad und Mac nach PDF „gedruckt“ werden.
Der PDF-Drucker kann so eingestellt werden:
Bildschirmfoto 2013-12-25 um 10.32.32

Super! Klappt es bei Dir auch?

Habe noch diese gute Anleitung mit vielen Fotos in engl. gefunden.

Wie kann der Jenkins Server auf dem Raspberry Pi installiert werden?

Mein lieblings Butler ist Jenkins. Er läßt sich in ein paar Minuten auf dem Raspberry Pi einrichten. Einfach das Package installieren mit Eingabe eines Befehls auf der Konsole:

sudo apt-get install jenkins

Nach der Installation kann Jenkins mit sudo ./etc/init.d/jenkins start
Bildschirmfoto 2013-10-24 um 20.44.45 gestartet werden.

Dann den Browser öffnen und starten mit der URL:
http://198.192.2.1:8080 (IP-Adresse evl. anpassen)

Und schon läuft Jenkins:

Jenkins Build Server
Jenkins Build Server

Jenkins Top 10 Mindmap und Wikisumme.

Wieviel Speicher und CPU brucht Jenkins? top

Jenkins top
Jenkins top

Aber warum läuft es anscheinend nicht wenn ich auf Jenkins-Verwalte klicke?
Dazu erst einmal htop installieren mit: sudo apt-get install -y htop
und starten mit htop, es ergibt folgendes Bild:
Bildschirmfoto 2013-10-24 um 21.50.22
Der Rechner ist also voll ausgelastet, und tatsächlich nach einigen Minuten! kommt der gewünschte Dialog:
Bildschirmfoto 2013-10-24 um 21.54.25

Die Geschwindigkeit ist sehr schlecht. Klick auf Jenkins verwalten dauert mehr als 9 Minuten!
Bildschirmfoto 2013-10-25 um 12.39.30

Wie wird ein OpenVPN Server auf OpenWrt (Version 12) auf eiem TP-WR703N Router eingerichtet?

Nach dieser Anleitung vorgehen.
Auf einem lauffähigen OpenWrt mit USB-Stick zuerst OpenVpn installieren:

opkg update
opkg install openvpn

Und einen Static Key generieren.

openvpn --genkey --secret static.key

Dieser Key muss auf allen Geräten, die im VPN Netz sind kopiert werden.
Also den Key nach /etc unter anderen Namen kopieren oder verschieben:

cp static.key /etc/openvpn.key

Die /etc/config/firewall Datei um diese Einträge am Ende ergänzen, damit der Port 1194 durchgelassen wird:

config 'rule'
option 'target' 'ACCEPT'
option 'src' 'wan'
option 'proto' 'tcp'
option 'dest_port' '22'
option '_name' 'ssh-wan'

config 'rule'
option '_name' 'openvpn-udp'
option 'src' 'wan'
option 'target' 'ACCEPT'
option 'proto' 'udp'
option 'dest_port' '1194'

Die Datei /etc/firewall.rules neu anlegen mit folgenden Inhalt:

iptables -I OUTPUT -o tap+ -j ACCEPT
iptables -I INPUT -i tap+ -j ACCEPT

iptables -I FORWARD -o tap+ -j ACCEPT
iptables -I FORWARD -i tap+ -j ACCEPT

Folgendes Start Script anlegen/etc/openvpnbridge mit folgenden Inhalt:

#!/bin/sh

#/etc/openvpnbridge
# OpenVPN Bridge Config File
# Creates TAP devices for use by OpenVPN and bridges them into OpenWRT Bridge
# Taken from http://openvpn.net/bridge.html

# Make sure module is loaded
insmod tun

# Define Bridge Interface
# Preexisting on OpenWRT
br="br0"

# Define list of TAP interfaces to be bridged,
# for example tap="tap0 tap1 tap2".
tap="tap0"

# Build tap devices
for t in $tap; do
openvpn --mktun --dev $t
done

# Add TAP interfaces to OpenWRT bridge

for t in $tap; do
brctl addif $br $t
done

#Configure bridged interfaces

for t in $tap; do
ifconfig $t 0.0.0.0 promisc up
done

Und diese Datei ausführbar machen mit:
chmod +x /etc/openvpnbridge

Nun noch die VPN-Server Konfig Datei /etc/server.ovpn erstellen:

port 1194
proto udp
dev tap
keepalive 10 120
status openvpn-status.log
verb 3
# Pfad zum Static Key evl. noch dem Pfad anpassen
secret /etc/openvpn.key

Restart des OpenWrt.

Jetzt kann der Server gestartet werden mit:

openvpn /etc/server.ovpn

Wenn alles erfolgreich läuft, wird solch eine Nachricht ausgegeben.

root@OpenWrt:/etc# openvpn /etc/server.ovpn
Thu Oct 3 19:55:59 2013 OpenVPN 2.2.2 mips-openwrt-linux [SSL] [LZO2] [EPOLL] built on Mar 14 2013
Thu Oct 3 19:55:59 2013 NOTE: OpenVPN 2.1 requires '--script-security 2' or higher to call user-defined scripts or executables
Thu Oct 3 19:55:59 2013 Static Encrypt: Cipher 'BF-CBC' initialized with 128 bit key
Thu Oct 3 19:55:59 2013 Static Encrypt: Using 160 bit message hash 'SHA1' for HMAC authentication
Thu Oct 3 19:55:59 2013 Static Decrypt: Cipher 'BF-CBC' initialized with 128 bit key
Thu Oct 3 19:55:59 2013 Static Decrypt: Using 160 bit message hash 'SHA1' for HMAC authentication
Thu Oct 3 19:55:59 2013 Socket Buffers: R=[163840->131072] S=[163840->131072]
Thu Oct 3 19:55:59 2013 TUN/TAP device tap0 opened
Thu Oct 3 19:55:59 2013 TUN/TAP TX queue length set to 100
Thu Oct 3 19:55:59 2013 Data Channel MTU parms [ L:1576 D:1450 EF:44 EB:4 ET:32 EL:0 ]
Thu Oct 3 19:55:59 2013 UDPv4 link local (bound): [undef]:1194
Thu Oct 3 19:55:59 2013 UDPv4 link remote: [undef]
Thu Oct 3 19:56:03 2013 Peer Connection Initiated with 192.168.X.XXX:XXXXX
Thu Oct 3 19:56:04 2013 Initialization Sequence Completed